Die Legende lebt

Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers wirkt überwältigend - "Wann bin ich bereit?"

+
Am Abgrund: Rey (Daisy Ridley, vorn) und Chewbacca (Joonas Suotamo, von links), BB-8, D-O, C-3PO, Poe (Oscar Isaac) und Finn (John Boyega).

Mit "Der Aufstieg Skywalkers" endet die Star-Wars-Saga - Filmstart für Episode 9 ist am heutigen Mittwoch. Lohnt sich der Kinobesuch? Auf jeden Fall!

„Du trainierst? Dabei wirst Du da draußen gebraucht!“ Poes Vorwurf an Rey ist unmissverständlich. Der Krieg rückt näher, die Rebellen können sich nicht länger im Dschungel verschanzen – und dass die Superkriegerin lieber den Lotussitz übt, kommt bei dem Piloten (Oscar Isaac) nicht gerade gut an.

Rey (Daisy Ridley) ist jedoch nicht zufrieden mit ihrer Jedi-Ausbildung, ihren Kampf- und Konzentrationskünsten, und ihrer Beherrschung des Lichtschwerts. Aber wann bin ich bereit? Und wofür? Episode 9 der „Star Wars“-Saga, „Der Aufstieg Skywalkers“, stellt sich diesen Fragen – und findet emotional überwältigende, visuell beeindruckende Antworten.

Abschluss der jüngsten „Star Wars“-Trilogie ist ein großartiger Fortsetzungsfilm

J.J. Abrams ist zum Abschluss der jüngsten „Star Wars“-Trilogie ein großartiger Fortsetzungsfilm gelungen, über kleine Schwächen lässt sich hinwegsehen. Es gelingt, lose Fäden zu verknüpfen – und dabei die seit 42 Jahren quicklebendige Kult-Saga würdig weiterzuführen.

Star Wars: "Der Aufstieg Skywalkers" - es geht düster los

Wiedersehen: Weltraum-Charmeur Lando Calrissian (Billy Dee Williams) taucht auf.

Düster geht es los, als Gerüchte sich zu bestätigen scheinen, dass Imperator Palpatine wider allen Erwartungen am Leben ist (zumindest Reste von Leben flackern in ihm) und finsterste Pläne schmiedet, mit einer neuen Armee Galaxien zu unterjochen und das, was noch an Jedi-Kraft im Universum übrig ist, nicht nur auszulöschen, sondern sich zunutze zu machen.

Kämpferische Helden, Zweifel und ungelöste Beziehungsprobleme

Die Helden Poe und Finn (John Boyega) stellen sich kämpferischen Herausforderungen, aber auch ihren Zweifeln und sogar einem ungelösten Beziehungsproblem der Vergangenheit, das – gekleidet in einen sexy Kampfanzug – plötzlich auftaucht. Sie fliegen, reiten, wandern, klettern durch Schwierigkeiten und Chancen, mal mit Rey, mal mit Kopilot Chewbacca und mit den Tech-Freunden BB-8, R2-D2, C-3PO und dem neuen, liebenswerten D-O, der aussieht wie ein rollender Fön. Wichtige Lektion: „Unterschätze niemals einen Droiden!“

Gut oder böse? Ablehnung und Anziehung sind stark in "Der Aufstieg Skywalkers"

Neben dem Kampf der Rebellen steht die Lebenssinn-Findung von Rey und Kylo Ren (Adam Driver) im Zentrum. Die Lichtschwert-Meister und Gedankenkraft-Trickser sind erneut unglaublich spannende Figuren in ihrer unklaren Motivationslage und charakterlichen Zwielichtigkeit – ja, auch Rey. 

Restaurierung: Kylo Rens Helm wird wieder hergestellt und behält blutrote Schweißnähte.

Ihre Begegnungen jenseits des physischen Raums sind großartig inszeniert – in Rens Privatgemächern auf einem Raumschiff zersäbelt Rey die zerschmolzene Maske Darth Vaders, die Scherben fallen aber auf den Planeten, auf dem Ren gerade steht – so weiß er sofort, wo sie ist. Zwei, die im Gleichklang schwingen, und gleichermaßen einsam sind. Gut oder böse? Ablehnung und Anziehung sind stark.

Star Wars Episode 9 - die Legende lebt

Die Legende lebt. Episode 9 versteht es, den Weltall-Mythos in berückende Bilder zu kleiden – die Angriffe der kleinen Rebellenflotte gegen die Sternenzerstörer sind dramaturgisch ausgefeilt und zugleich emotional, Wüsten-, Wasser-, Dschungelwelten sind eine Augenweide, teils aber zu sehr im Computerspiel-Look. 

Auch Detailliebe ist zu spüren, so gibt es einen unterarmlangen Hinterhof-Mechaniker, der sich an C-3PO zu schaffen macht, und sofort Kult-Status erlangt. Kriegerinnen auf Pferden, die mit wehenden Mähnen auf (!) einem Raumschiff galoppieren, müssten aber nicht sein.

Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers" bietet viel Fan-Futter

Action, Emotion und mythische Konflikte funktionieren natürlich universell und für jede Zuschauergeneration. Genügend Futter für Fans der Saga gibt es aber auch. Luke Skywalkers X-Wing-Raumschiff wird wie einst per Gedankenkraft aus dem Wasser gehievt, Charmeur Lando Calrissian hat einen wichtigen Auftritt, verblichene Helden tauchen als Ratgeber auf und es gibt manches Scharmützel in Raumschifffluren, das legendären früheren Gefechten nachempfunden ist.

Am Ende kommt in der Wüste auf Luke Skywalkers Heimatplanet Tatooine alle Bewegung zur Ruhe. Dort, wo sie begann. Und die Frage, ob Schicksal oder Freiheit unser Dasein bestimmt, findet eine würdige Antwort.

Das verrät der Trailer über den Abschluss der Star-Wars-Saga: 2:29 Minuten Gänsehaut.

  • Genre: Action-Märchen
  • Altersfreigabe: ab 12
  • Wertung: fünf von fünf Sternen

Auch interessant

Meistgelesen

Berlinale: Ablehnung von Dokumentarfilm wirft Fragen auf
Berlinale: Ablehnung von Dokumentarfilm wirft Fragen auf
„My Salinger Year“: So konsensfähig wie eine Kaffeebar
„My Salinger Year“: So konsensfähig wie eine Kaffeebar

Kommentare