Psst! Wir verraten, wie es ausgeht

Star Wars: Rogue One - Vorsicht! Erste Spoiler aus den USA im Netz

+
Star Wars: Rogue One endet mit dem Auftritt von Prinzessin Leia Organa.

München - Wie endet Star Wars: Rogue One? Was passiert mit Darth Vader, Jyn Erso und K-2SO? Im Netz sind erste Spoiler zum neuen Star-Wars-Film aufgetaucht.

Am heutigen Mittwoch startet Rogue One: A Star Wars Story in den deutschen Kinos, das erste Spin-off der Science-Fiction-Reihe. Schon vor dem deutschen Kinostart sind auf dem Social-News-Aggregator “Reddit“ erste, umfangreiche Spoiler zu Rogue One aufgetaucht. Fans, die den Film bereits gesehen haben, geben ausführliche Inhaltsangaben und beantworten Fragen zu bestimmten Schlüsselszenen.  

Wer den Kino-Besuch gar nicht mehr erwarten kann: Wir haben die wichtigsten Spoiler auf „Reddit“ zu Star Wars: Rogue One zusammengefasst.

Unser Tipp: Star-Wars-Fans sollten sich den Film auf jeden Fall ansehen. Rogue One ist klasse! Und wenn Sie sich Spoilerfrei über den Film informieren möchten: Wir stellen die neuen Figuren und Charaktere von Star Wars: Rogue One vor.

Letzte Warnung! Wer nicht erfahren will, was im Film passiert, sollte hier nicht mehr weiterlesen! Okay, wir haben Sie gewarnt...

Spoiler: Wie endet Star Wars: Rogue One?

Der Film hört exakt da auf, wo “Krieg der Sterne“, der erste Star-Wars-Film aus dem Jahr 1977, anfängt. Episode IV „Eine neue Hoffnung“ beginnt bekanntlich mit dem Angriff eines imperialen Schiffes unter dem Kommando von Darth Vader auf das Schiff Tantive IV von Prinzessin Leia Organa. Leia will mit dem Schiff die geheimen Pläne des Todessterns in ihre Heimat bringen. Bevor sie Darth Vader in die Hände fällt, speichert sie die Daten und einen Hilferuf an Obi-Wan Kenobi auf R2-D2 ab. Der Droide kann mit C-3PO vom Schiff fliehen. Im Prinzip wusste man also schon vor dem Start des neuen Films, dass die Rebellen ihr Ziel, die Pläne des Todessterns zu stehlen, erreichen würden. 

Das Ende von Star Wars: Rogue One zeigt die Momente vor der legendären Szene aus dem ersten Film. Darth Vader entert während einer Weltraum-Schlacht ein Rebellenschiff, auf das die Daten für den Todesstern gesendet wurden. Dort tötet er haufenweise Rebellen, um zu verhindern, dass die Daten zum Rebellen-Hauptquartier weitergeleitet werden. Allerdings vergeblich. In der letzten Szene von Rogue One ist zu sehen, dass die Rebellen die Daten mit dem Todesstern-Plänen auf ein weiteres fliehendes Schiff retten konnten, das aus der Weltraum-Schlacht entkommt: Es handelt sich um die Tantive IV. Auf dem Schiff werden die Pläne an Prinzessin Leia übergeben. In den letzten Momenten von Star Wars: Rogue One sehen wir die junge Carrie Fisher als Leia Organa. Sie wurde per modernster CGI-Technik Per modernster Technik und angeblich nach einer Vorlage aus einer alten Szene von 1976 zu neuem Leben auf der Leinwand erweckt. Ende.

Wer nach dem Kinobesuch noch nicht genug hat, kann gleich bei Episode IV weiterschauen. Ein geniales Ende für Star Wars: Rogue One.

Spoiler: Welche Rolle spielt Darth Vader in Star Wars: Rogue One?

Vorab: Die Szenen mit Darth Vader machen zusammengenommen vielleicht fünf Minuten des neuen Films aus. Die haben es aber in sich. Zunächst taucht nur sein Schatten auf, dann tritt der volle Vader ins Bild. Es folgt eine Audienz von Direktor Orson Krennic, dem Todesstern-Entwickler, bei Darth Vader, den er „Lord Vader“ nennt. In dem Gespräch beklagt Krennic sich darüber, dass Großmoff Wilhuff Tarkin das Kommando über den Todesstern übernommen hat. Darth Vader antwortet mit seinem berüchtigten Macht-Würgegriff, der Krennic die Luft abschnürt und empfiehlt diesem, seinen Ehrgeiz besser zu zügeln.

Die letzte Szene, in der Darth Vader zu sehen ist, knüpft an Episode IV an: Vader tötet - mithilfe der Macht und seines roten Lichtschwertes - etliche Rebellen, die mithelfen, die Baupläne des Todessterns weiterzuleiten. Er kann aber nicht mehr verhindern, dass die Daten bei Prinzessin Leia landen.

Spoiler: Was passiert mit den Rebellen Jyn Erso und Cassian Andor in Star Wars: Rogue One?

Gegen Ende von Star Wars: Rogue One erreichen Jyn und Cassian den Datenspeicher auf dem Planeten Scarif, wo die Pläne des Todessterns aufbewahrt werden. Der Planet könnte ein wunderschönes, tropisches Paradies sein, wenn das Imperium ihn nicht zu seiner wichtigsten Militäranlage umfunktioniert hätte. Dort werden die Waffen der riesigen imperialen Kriegsmaschine gebaut. Deshalb ist der Planet auch undurchdringlich abgeschirmt und schwer gesichert.

Im Datenspeicher stellt sich Admiral Krennic den beiden Rebellen entgegen. Jyn klettert mit einer Festplatte auf eine Übertragungsstation. Von dort aus will sie die Todesstern-Daten an ein Rebellen-Schiff im All senden.

Krennic schießt auf Cassian. Es sieht zunächst so aus, als ob er den Schuss nicht überlebt hat. Derweil gelingt es Jyn, die Pläne des Todessterns auf das Rebellenschiff zu senden. Dann taucht Krennic auf, um Jyn zu erschießen. Sie erzählt ihm noch, dass sie die Tochter des Todesstern-Konstrukteurs Galen Erso ist und dass ihr Vater (der Konstrukteur der Mega-Waffe) eine geheime Schwachstelle in die Superwaffe eingebaut hat. Wie dieser Schwachpunkt aussieht, wissen wir ja schon aus „Krieg der Sterne“: Luke Skywalker schießt mit seinem X-Wing einen Torpedo in den schmalen Luftschacht des Todessterns. Dadurch wird eine Kettenreaktion ausgelöst, die den ganzen Todesstern in die Luft jagt.

Zurück zu Rogue One: Bevor Krennic die Rebellin Jyn erschießen kann, kassiert er einen Blaster-Schuss von Cassian Andor, der Krennics Treffer also doch überlebte. (Krennic übersteht den Schuss allerdings auch, wie wir noch sehen werden.)

Am Ende von Star Wars: Rogue One gibt es aber auch für Jyn und Cassian kein Entkommen mehr: Der Todesstern mit Großmoff Tarkin erscheint über dem Hochsicherheits-Planeten Scarif. Tarkin lässt die Laserwaffe des Todessterns auf Scarif abfeuern, wo das Archiv mit den Plänendes Todesterns liegt. Allerdings weiß Tarkin nicht, dass diese bereits an die Rebellen verschickt wurden. 

Dass Jyn Erso und Cassian Andor am Ende des Films sterben, ist nur logisch. Keiner von ihnen taucht in den anschließenden Star-Wars-Episoden IV bis VI auf.

Als der Laserstrahl des Todessterns die Oberfläche des Planeten trifft und eine Feuerwalze auf Jyn und Cassian zurollt, liegen sie sich an einem Strand auf Scarif in den Armen. So sieht Weltuntergangs-Romantik aus!

Spoiler: Was passiert mit dem Droiden K-2SO in Rogue One?

Der Droide K-2SO wird beim Angriff der Rebellen auf dem Planeten Scarif zerstört. K-2SO schützt Jyn und Cassian, als sie sich die Daten des Todessterns schnappen. Dabei wird er von imperialen Truppen vernichtet. 

Spoiler: Was passiert mit dem imperialen Admiral Krennic in Star Wars: Rogue One?

Auch Krennic kommt beim Angriff des Todessterns auf Scarif ums Leben. Ironie des Schicksals: In seinen letzten Momenten sieht Krennic noch den Laserstrahl der Mega-Waffe, die er selbst erbaute. 

Spoiler: Überlebt ein Mitglied des Rogue-One-Teams den Film?

Nein. Auch das ist konsequent, denn keine der Rebellen-Figuren taucht in den späteren Episoden auf. Mit ein wenig Logik konnte man also schon vor der Veröffentlichung von Star Wars: Rogue One schlussfolgern, dass vermutlich keine der im Film eingeführten Rebellen-Figuren (ebenso wie Admiral Krennic) überlebt.

Spoiler: Ist Peter Cushing als Großmoff Tarkin wieder in Star Wars: Rogue One zu sehen?

Ja, ist er. Eigentlich ist der Schauspieler bereits 1994 gestorben. Aber in Rogue One erleben wir ihn wieder als Todesstern-Befehlshaber Großmoff Tarkin. Mit modernsten CGI-Effekten haben die Macher einem Schauspieler sein Gesicht gegeben.   

Spoiler: Welche Figuren aus den früheren Star-Wars-Filmen sehen wir in Rogue One?

Neben Prinzessin Leia, die zu Ende des Films auftaucht, sehen wir auch - ganz kurz - die Droiden C-3PO und R2-D2. Im Hangar eines Rebellen-Stützpunktes beobachten sie startende Kampfflieger.

Außerdem sehen wir zwei Figuren, die in Episode IV in der Cantina im Raumhafen Mos Eisley auftauchen: Ponda Baba und Dr. Cornelius Everzan. Die beiden pöbeln in Episode IV Luke Skywalker in der Cantina an und werden von Obi-Wan Kenobi zurechtgewiesen,

Dass Darth Vader und der Großmoff Tarkin in Rogue One auftauchen, ist ja kein Spoiler. 

Übrigens: Senator Bail Organa erwähnt im Gespräch mit Mon Mothma einen Jedi-Freund, der im Exil lebt und den er um Hilfe bitten will. Dabei kann es sich nur um Obi-Wan Kenobi handeln, an den Bails Tochter Prinzessin Leia zu Beginn von „Krieg der Sterne“ einen Hilferuf richtet.  

Spoiler: Hören wir den Imperialen Marsch (die Titelmusik von Darth Vader) in Star Wars: Rogue One?

Ja, aber eine langsamere, noch bedrohlicher wirkende Version.

"Rogue One: A Star Wars Story"

USA 2016

Regie: Gareth Edwards

Drehbuch: Chris Weitz, Tony Gilroy

Darsteller: Felicity Jones, Diego Luna, Riz Ahmed, Mads Mikkelsen, Ben Mendelsohn, Forest Whitaker, Donnie Yen, Yiang Wen

Produktion und Verleih: Lucasfilm/Disney

Länge: 134 Minuten

FSK: Freigegeben ab 12 Jahren

Start: 15. Dezember 2016

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Star Wars 8: Was wir zu "Die letzten Jedi" wissen und was nicht
Star Wars 8: Was wir zu "Die letzten Jedi" wissen und was nicht
„Wrong Elements“: Im Herzen Afrikas
„Wrong Elements“: Im Herzen Afrikas
„Guardians of the Galaxy 2“: Helden-Dämmerung
„Guardians of the Galaxy 2“: Helden-Dämmerung
„Gimme Danger“: Wie man die Selbstzerstörung überlebt
„Gimme Danger“: Wie man die Selbstzerstörung überlebt

Kommentare