Von Lust und Laune treiben lassen: "Uns geht es gut"

Auch im Zustand der ewigen Sommerferien gibt es Streit. Foto: X-Verleih/dpa

Berlin (dpa) - Ziellos und wie verloren wandeln fünf Jugendliche einige Sommertage lang durch eine nicht zu identifizierende Stadt, versuchen Schulden einzutreiben, brechen in eine Villa ein und amüsieren sich auf einer Botox-Party.

In seinem Langfilmdebüt "Uns geht es gut" folgt Regisseur Henri Steinmetz, der unter anderem bei Michael Haneke in Wien studierte, dem Prinzip der Absurdität.

Dafür hat er ein großartiges Cast zusammengestellt, etwa Franz Rogowski ("Victoria" 2015) als Anführer Tubbie und Maresi Riegner als das einzige Mädchen der Gang. Eine Handlung ist kaum zu erkennen. Genau das scheint Programm.

(Uns geht es gut, Deutschland 2015, 93 Min., FSK ab 12, von Henri Steinmetz, mit Franz Rogowski, Maresi Riegner, Jonas Dassler)

Uns geht es gut

auch interessant

Meistgelesen

Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Filmkritik zu „Verborgene Schönheit“: Zu viel Pathos
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
Satire auf selbstgefällige Frömmler - Filmkritik zu „Der die Zeichen liest“
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Der schweigsame Onkel: Filmkritik zu „Manchester by the Sea“
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit
Filmkritik zu „Personal Shopper“: In der totalen Einsamkeit

Kommentare