Fliegerbombe in München gefunden: Evakuierung läuft - Entschärfung noch heute

Fliegerbombe in München gefunden: Evakuierung läuft - Entschärfung noch heute

Geburtstagsinterview für Regisseur

Musik-Legende gratuliert Petersen: "Kreativ und fruchtbar"

+
Hat sich auch in Hollywood einen Namen gemacht: Regisseur Wolfgang Petersen ist auch in den USA erfolgreich.

München - Wolfang Petersen wird 75. Zum Geburtstag des Regisseurs spricht die tz mit Musik-Legende Klaus Doldinger, der mit Petersen bei "Das Boot" zusammenarbeitete.

Der eine ist Roland Emmerich (60, "Independence Day"), der andere Wolfgang Petersen. Sie sind die beiden deutschen Regisseure, die Hollywood-Blockbuster zustande gebracht haben. Petersen, gebürtiger Ostfriese, hat mit "Troja", "Tod im Spiegel" und "Air Force One" immense Erfolge gefeiert. Und auch zum heutigen 75. Geburtstag gilt: nicht abheben, sondern weitermachen. "Ich habe noch vieles vor", lacht der Star-Regisseur. Einer, der ihn gut kennt, ist Musik-Legende Klaus Doldinger. Er hat u. a. die Musik zu Petersens "Das Boot" komponiert. In der tz gratuliert der Musiker.

Herr Doldinger, wollen Sie Herrn Petersen ein paar Worte sagen?

Klaus Doldinger: Natürlich! Ich wünsche Dir alles Gute und Gesundheit - und dass Du wieder zurückkommst.

Ist das in Aussicht?

Doldinger: Mal sehen. Ich beziffer die Chancen auf 50:50.

Wie war die Arbeit mit Wolfgang Petersen?

Doldinger: Sehr kreativ und fruchtbar. Was auch daran liegt, dass Wolfgang die Musik im Herzen trägt. Das unterscheidet ihn von vielen anderen Regisseuren.

Wirkt sich das auf den Rhythmus eines Films aus?

Doldinger: Ja, vor allem beim Schnitt - auch wenn Musik- und Filmrhythmus ja verschiedene Dinge sind. Aber Wolfgangs Schnitt ist außergewöhnlich organisch.

Wie ist er als Kollege?

Doldinger: Sehr ausgeruht und menschennah. Er verströmt großen Enthusiasmus. Ich glaube, dass er auch daher mit den Schauspiel-Stars so gut kann.

Ein Wort zu "Das Boot"?

Doldinger: Es fiel uns leicht, uns entgegenzukommen. Aber primär galt: Wir hatten sehr ähnliche Vorstellungen von der Musik.

Interview: Matthias Bieber

Auch interessant

Kommentare