1. tz
  2. Leben
  3. Einfach Tasty

Salat ohne Salat: So verarbeiten Sie Kopfsalat, Rucola und Co. anders

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Kniff für mehr Grünes auf dem Teller: Selbstgemachtes Pesto.
Ein Kniff für mehr Grünes auf dem Teller: Selbstgemachtes Pesto. © Vitamix

Der Sommer ist nun eine Weile da und langsam kommen Ihnen frische Salate aus den Ohren heraus? So bringen Sie das gesunde Grün trotzdem in Ihrem Speiseplan unter.

Sie sind frisch, knackig und gesund: Grüne Salate sind bei heißen Temperaturen ein gern genossener Klassiker. Doch auch wenn es schier unendliche Möglichkeiten gibt, das Blattgrün zu kombinieren, stellt sich im Laufe des Sommers irgendwann eine gewisse "Salat-Müdigkeit" ein.

Wer trotzdem nicht auf die Vorzüge, wie etwa viele Vitamine und Mineralien sowie wenige Kalorien, verzichten will, braucht nicht zu verzagen. Hier kommen fünf Tipps von Vitamix, die zeigen, wie Kopfsalat, Rucola und Co. ganz ohne Salat auf den Speiseplan kommen.

Tipp 1: Salat ganz "nice" im Dessert

Wir fangen gleich mit dem besten Teil der Mahlzeit an – dem Dessert. Denn auch darin kann sich ein bisschen "Grünes" verstecken. Zusammen mit Apfelsaft, Banane und ganz viel Eis wird aus frischem Feldsalat eine leckere "Nice Cream", die sich jetzt im Sommer auch wunderbar als Erfrischung zwischendurch eignet.

Tipp 2: Salat im erfrischenden Frucht-Drink

Salat trinken? Das klingt ungewöhnlich. Smoothie-Fans haben die Benefits jedoch bereits längst für sich entdeckt: Neben leckerem Obst einfach etwas Gemüse und eine Handvoll Kopfsalat in den Mixer geben, schon hat man einen nährstoffreichen Drink. So auch in folgendem Rezept.

Dieser leckere Nudelsalat ist ein echter Party-Hit - So einfach und schnell gelingt er  

Tipp 3: Salat für den Pep in Dip oder Soße

In der leckeren Soße auf der Lieblings-Pasta, im würzigen Dip zu Gemüse/Fleisch oder einfach auf frischem Brot – ein paar Salatblätter passen hervorragend in Dips, Pestos oder Aufstriche. Für dieses Pesto beispielsweise kommen 200 ml Olivenöl, 35 g Rucola in den Mixer, außerdem noch 35 g Spinat, 85 g Pinienkerne, 120 g Parmesan, Olivenöl, 2 Knoblauch und Pfeffer und Salz.

Tipp 4: Salat als i-Tüpfelchen

Grüne Salatsorten lassen sich wunderbar als Ergänzung auf viele Lieblingsgerichte geben. Beispiele gefällig? Wie wäre es mit etwas Rucola oder Kopfsalat auf dem (vegetarischen) Burger oder als eines der Toppings auf dem Blumenkohl-Pizzaboden?

Lesen Sie auch: So bleibt Salat garantiert länger frisch

Auch interessant

Kommentare