Nintendo Switch

"Animal Crossing: New Horizons": So lässt sich Eugen und das Museum freischalten

Der Weg zum Museum ist in "Animal Crossing: New Horizons" ein langer.
+
Der Weg zum Museum ist in "Animal Crossing: New Horizons" ein langer.

"Animal Crossing: New Horizons" ist ein Spiel, in dem viel gewartet wird. Bei Eugen und seinem Museum verlieren einige Spieler aber die Geduld.

Insekten sammeln, Fische fangen oder Fossilien ausgraben. In "Animal Crossing: New Horizons"* haben Spieler viele Möglichkeiten, ihre Zeit zu vertreiben. Aber, was macht man mit den ganzen Fundsachen? Klar, ab ins Museum damit, wie es auch in früheren Teilen von "Animal Crossing" möglich war.

"Animal Crossing: New Horizons" - Warten auf Eugen

Doch im neuesten Nintendo-Switch-Ableger gibt es ein kleines Problem. Das Museum samt Museumsleiter Eugen, die Eule, ist nicht von Anfang an freigeschaltet. Weshalb manch Insel in "Animal Crossing: New Horizons*" zu einer Lagerstätte für allerhand Krimskrams wird. Wie schlimm es teilweise auf Inseln aussieht, zeigen Bilder auf Twitter.

In verzweifelter Warterei stapeln Spieler Kisten mit Insekten und Fossilien, bis Eugen endlich auf ihre Insel kommt. Dieser taucht erst nach einigen Tagen auf und auch erst, wenn Spieler Tom Nook einige Sammelstücke geschenkt haben, ruft er seinen Kumpel Eugen an. Wenn er endlich auf der "Animal Crossing: New Horizons"-Insel angekommen ist, dauert es aber noch ein paar Tage bis das Museum fertiggestellt ist.

Manch Spieler übernachtet vor der Baustelle und lagert dort schon mal alle seine Fundstücke. Sobald die Tore von Eugens Museum öffnen, wird dieser mit Ausstellungsstücken überhäuft.

Ebenfalls spannend: "Animal Crossing: New Horizons" - Das sind die Bewohner zum Start.

"Animal Crossing: New Horizons" - Eugen freischalten

Es lohnt sich also, den Bau des Museums so früh wie möglich zu beginnen. Dafür müssen Spieler zunächst einmal eine Angel und einen Kescher besorgen. Sobald ein Fisch oder Insekt gefangen wurde, sollte das Tier Tom Nook gezeigt werden. Dieser möchte es seinem Freund Eugen schicken. Nun möchte Nook vier weitere, aber unterschiedliche Tiere haben. Ist diese Aufgabe erledigt, ruft Eugen an, er möchte auf die Insel ziehen.

Als Nächstes sollen Spieler ein Zelt aufstellen. Dort wird später das Museum errichtet, dass aber auch nach dem Bau umgezogen werden kann. Ist das Zelt platziert, dauert es einen Tag bis Eugen auf der Insel auftaucht.

"Animal Crossing: New Horizons" - Eugens Museum bauen

Ist Eugen auf der Insel angekommen, sollten Spieler ihn direkt ansprechen und die Aufgabe des Museumsbaus annehmen. 15 unterschiedliche Lebewesen bzw. Fossilien möchte die Eule haben. Fossilien lassen sich in Rissen im Boden finden. Davon lassen sich etwa vier Stück pro Tag finden. Es kann also etwas dauern, bis die Aufgabe abschlossen ist. Erst danach beginnt der Bau des Museums, der wieder einen Tag dauert.

Sammeln Spieler alle Fische von "Animal Crossing: New Horizons"*, erhalten sie von Eugen den Bauplan für die Goldangel. Ist die Insektensammlung komplett, gibt es den Plan für den Goldkescher. Keine Belohnung gibt es für das Finden aller Fossilien. Aber richtig enttäuschend ist, dass es keine Belohnung gibt, wenn das Museum zu 100 Prozent gefüllt wurde.

Auch interessant: "Animal Crossing: New Horizons" erlaubt nur eine Insel pro Nintendo Switch.

anb

„Halo: Infinite“, „Far Cry 6“, „Zelda“ & Co.: Diese Game-Highlights erscheinen 2021

Hitman 3
„Hitman 3“: Auch der neue Ableger ist ein Stealth-Spiel, das aus der Third-Person-Perspektive gespielt wird. Spieler übernehmen wieder die Kontrolle über den Auftragsmörder Agent 47. Im Spiel reist dieser zu verschiedenen Orten und führt Auftragsmorde an kriminellen Zielen auf der ganzen Welt aus. Das Basisspiel bietet neue Schauplätze, darunter Dubai, Dartmoor, Berlin und Chongqing. © IO Interactive
Artwork zu „Zelda: Skyward Sword HD“.
„Zelda: Skyward Sword HD“ erscheint dieses Jahr auf der Nintendo Switch. Es ist das Remaster des 2011 erschienenen Wii-Titels und bietet vor allem eine bessere Auflösung sowie eine angepasste Steuerung. Wer auf „Breath of the Wild 2“ noch in diesem Jahr gehofft hatte, der wird leider enttäuscht.  © Nintendo
Far Cry 6 Giancarlo Esposito Cover Kind
„Far Cry 6“: Handlungsort ist Yara, eine fiktive Karibikinsel, die an Kuba angelehnt ist. Die Insel wird von Diktator „El Presidente“ Antón Castillo (dargestellt von Giancarlo Esposito) regiert, der seinen Sohn Diego (Anthony Gonzalez) nach seinem Vorbild aufzieht, um seiner Herrschaft zu folgen. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Guerillakämpfers Dani Rojas, der versucht, Castillo und sein Regime zu stürzen. © Ubisoft
Hätte Ende des Jahres den vermeintlichen Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen: der Master Chief aus "Halo Infinite".
„Halo: Infinite“: Der Master Chief aus „Halo“ hätte Ende 2020 den Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen. Doch das Spiel wurde auf 2021 verschoben. Das Warten soll sich aber für Spieler lohnen: Laut Microsoft wird es das bisher größten Abenteuer zur Rettung der Menschheit. Außerdem soll die Handlung viel menschlicher sein. © 343 Industries / Microsoft
Resident Evil 8 Village Alter Mann Shotgun Wald
„Resident Evil 8 – Village“: Das Spiel spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen von „Resident Evil 7: Biohazard“. Während der Enthüllung sagte Capcoms Kellen Haney über die Geschichte: „Ethans Welt bricht plötzlich wieder zusammen, als Chris Redfield, ein unerwartetes und doch vertrautes Gesicht, auftaucht und eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, in deren Verlauf ein verzweifelter Ethan Antworten auf Chris‘ schockierende Taten sucht und ihn schließlich in einem mysteriösen Dorf findet.“ © Capcom
Horizon Forbidden West
„Horizon Forbidden West“: Der zweite Teil setzt die Geschichte von Aloy fort, einer jungen Jägerin vom Stamm der Nora, die auf die Suche nach dem Ursprung einer mysteriösen Seuche geschickt wird, die alle tötet, die sie infiziert. © Sony / Guerrilla Games
„Scorn“
„Scorn“: Optisch erinnert „Scorn“ stark an die „Alien“-Filme und die Werke des Künstlers HR Giger. Der Spieler steuert einen hautlosen Humanoiden, der sich in einer düsteren Welt voller seltsamer Kreaturen und einer lebenden techno-organischen Struktur aus Stahl, Fleisch und Knochen ähnelt. © Microsoft / Ebb Software
Deathloop
„Deathloop“: In Deathloop schlüpft der Spieler in die Rolle von Colt, einem Attentäter, der in einer Zeitschleife feststeckt und an einem Strand auf der Insel Blackreef aufwacht. Die anderen Bewohner von Blackreef, einem ehemaligen Armeestützpunkt, auf dem einst seltsame Experimente durchgeführt wurden, haben in die Insel investiert und sich für diese Nacht versammelt, um eine Party zu veranstalten, die scheinbar ewig dauert, denn am Ende jeder Nacht wird die Insel auf den Beginn der Party in dieser Zeitschleife zurückgesetzt. © Bethesda
Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2
„Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2“: Bloodlines 2 folgt einem Menschen im Seattle des 21. Jahrhunderts, der getötet und als „Thinblood“-Vampir mit schwachen vampirischen Fähigkeiten wiederbelebt wird. Es wird hauptsächlich in der First-Person-Perspektive gespielt, die für bestimmte Aktivitäten in die Third-Person-Perspektive wechselt. Der Spieler weist seinem Charakter eine von drei Disziplinen zu, bevor er sich einem von mehreren Vampirclans anschließt. © Paradox Interactive / Hardsuit Labs

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Kommentare