1. tz
  2. Leben
  3. Games

MontanaBlack: „Am tiefsten Punkt meines Lebens“ – Deutschlands größter Streamer nimmt sich eine Auszeit

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

Einbruch bei MontanaBlack. Er ist wütend auf die Polizei.
MontanaBlack ist nach dem Einbruch in seinem Haus wütend auf die Hamburger Polizei. © Philipp Schulze/dpa

MontanaBlack ist der erfolgreichste Twitch-Streamer Deutschlands. Nun hat er sich plötzlich zurückgezogen und möchte nicht mehr streamen.

Mit über 4 Millionen Abonnenten seines Twitch-Kanals „MontanaBlack88“* gilt Marcel Eris als mit Abstand erfolgreichster Streamer Deutschlands. Doch privat liegt bei ihm offenbar einiges im Argen. „Monte“ meldete sich auf Twitter zu Wort und erklärte, dass er „am tiefsten Punkt [s]eines Lebens angekommen“ sei – sowohl „körperlich und mental“. Aus diesem Grund werde er vorübergehend nicht mehr aktiv sein auf Twitch oder in anderen Sozialen Medien. Auch der Podcast „Chatgeflüster“ mit seinem Streamer-Kollegen Unge wird vorerst nicht fortgesetzt.

Lesen Sie auch: „Horizon Forbidden West“ im PS5-Test: Im Westen ist alles viel schöner.

Twitch-Aus für MontanaBlack? Was ist passiert?

Was genau vorgefallen ist, das zu diesem drastischen Schritt führte, verrät der Streamer nicht. Doch zuletzt sorgte MontanaBlack mit diversen NFT-Ankündigungen für Aufruhr. Die „Non-Fungible Tokens“ haben sich in den letzten Monaten zu einem großen Streitthema im Netz entwickelt und die meisten Menschen sind dem gegenüber eher negativ gestimmt. Doch viele Firmen und auch Spiele-Studios sehen darin viel Potenzial, weshalb immer wieder neue NFT-Projekte angekündigt wurden.

Was hat das mit MontanaBlack zu tun? Der Streamer kooperierte mit einem solchen NFT-Projekt, allerdings stellte es sich hinterher heraus, dass es sich um eine Betrugsmasche handelte. Viele seiner Follower kritisierten diese Aktion und warfen ihm Geldgier vor. Und das war nicht das einzige kontroverse NFT-Projekt, welches MontanaBlack bewarb.

Es ist allerdings nicht klar, ob das ein zusätzlicher Grund für die Twitch-Pause ist. In der Vergangenheit sorgte er bereits des Öfteren für Kontroversen – unter anderem wegen nicht ausreichend gekennzeichneter Werbung für Online-Casinos oder rassistischen Äußerungen in seinen Streams. (ök) *tz.de und ingame.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare