1. tz
  2. Leben
  3. Games

Diablo Immortal: Blizzard verdient eine Million am Tag – weil Spieler süchtig nach Edelsteinen sind

Erstellt:

Von: Philipp Hansen

Kommentare

Blizzard fährt Millionen-Gewinne mit dem verhassten Diabolo Immortal ein, auch in Deutschland. Doch die Zahlen zeigen, dass das nicht mehr lange gut geht. Stirbt Diablo Immortal trotz des Erfolgs?

Irvine, Kalifornien – Diablo Immortal ist Blizzards Experiment, um die Traditionsmarke als Mobile-Game ordentlich zu melken. Und die Millionen, die im ersten Monat in die Kassen kamen, sprechen von Erfolg. Doch wie lange machen die Spieler den Höllentrip noch mit? Ingame.de von IPPEN.MEDIA analysiert die Zahlen und zeigt, welche Kritik Diablo Immortal das Genick brechen könnte.

Diablo Immortal wird von Kritikern zerrissen, doch macht Millionen – wie lange geht das noch gut?

Diese Kritik gibt es seit Jahren: Diablo Immortal „feierte“ seine Veröffentlichung am 2. Juni 2022. Nun, einen Monat später, soll das Spiel vieles sein: Tot, Abzocke, Pay2Win, unfair und überhaupt alles, was schlecht an Spielen für Smartphones ist. Doch trotzdem verdient Activision Blizzard Millionen damit, trotz des ständigen Gemeckers.

Hier eine kurze Historie, der nicht aufhörenden Kritik:

Das Schlimme ist, dass Diablo Immortal im Kern ein gutes Spiel ist, welches das große PC-Vorbild gut aufs Handy umsetzt und Ideen für Diablo 4 hat. Wären da nur nicht die alle Ebenen durchziehenden Kritikpunkte. So, wenn alle das Blizzard-Game als Ausgeburt der Hölle beschimpfen, warum macht es dann so viel Kohle?

Diablo Immortal: 47 Millionen in einem Monat, jeden Tag eine Million – obwohl das Spiel stirbt?

So viel verdient Blizzard damit: Bereits wenige Tage nach Release von Diablo Immortal, vermeldete Blizzard über 10 Millionen US-Dollar Gewinn. Insgesamt soll das Hack‘n‘Slash bisher in einem Monat knapp 50 Millionen in die Kassen des Entwicklers gespült haben. Und es hört nicht auf.

diablo-immortal-key-art
Diablo Immortal bringt die beliebte Formel auf Android und iOS. © Blizzard Entertainment

Auch am 05. Juli, einen Monat nach Release, generiert Diablo Immortal eine Million Dollar jeden Tag (also gut eine Million Euro). Und Schuld sind zum großen Teilen auch die hiesigen Spieler. Denn umgerechnet jeder 12. Dollar, den Diablo Immortal einnimmt, kommt aus Deutschland.

Woher kommen die Zahlen? Die hier im Artikel aufgeführten Zahlen stammen von AppMagic und wurden von der vertrauenswürdigen Seite Mobilegamer.biz veröffentlicht. Die Seite hat sich auf die Analyse von Smartphone-Spiele spezialisiert.

Noch geht es Diablo Immortal (finanziell) gut, aber der Crash kommt jeden Tag näher

Stirbt Diablo Immortal? Blizzard erhält durch den Mobile-Ableger der populären Diablo-Serie also massig Geld. Doch killt die ganze Kritik Diablo Immortal nicht? Doch, dem Spiel geht es bei weitem nicht so gut, wie die Dollar-Zahlen vermuten lassen. Das Interesse am Game lässt stark nach – hier die wichtigsten Infos zum sterbenden Diablo:

Das ist der Grund für das sinkende Interesse: Sowohl Hardcore-Gamer als auch Gelegenheitszocker, die nur entspannt nach getaner Arbeit auf dem Sofa Dämonen schnetzeln wollen, werfen genervt das Handtuch. Zu der heftigen Pay2Win-Kritik gesellt sich nämlich das größte Problem aller MMOs: Content Dürre.

„Diablo Immortal“
Zack, Bumm! In „Diablo Immortal“ wird mehr gekloppt und weniger gesprochen. © Activision Blizzard/dpa-tmn

Gerade Onlinegames, die versprechen, die Spieler über Stunden zu fesseln, müssen stetig Nachschub liefern. Hier hat Diablo Immortal bisher eher versagt. Es gab ein größeres Update, das aber reicht nicht. Der Grind nach den besten Items wird künstlich blockiert, selbst wenn man Zeit reinstecken will, kann man so keinen Fortschritt erzielen. Zudem gibt es gerade auf der PC-Version von Diablo Immortal massig technische Probleme, die Blizzard nicht in den Griff bekommt – oder sich keine Mühe geben will, da das Geld bisher ja floss.

Sollte bald der bisher hohe Gewinn einbrechen, wird Blizzard schnell reagieren müssen, um den Cashflow aufrecht zuhalten, den Diablo Immortal im ersten Monat bot. Da trifft es die Entwickler besonders schwer, dass der weltweit wohl größte Markt nicht zur Verfügung steht: Diablo Immortal: darf nicht nach China –Winnie Puh ist wohl der Grund.

Auch interessant

Kommentare