Electronic Arts

FIFA 22: Wird es das letzte FIFA sein?

Screenshot aus Fifa 22 von Electronic Arts.
+
FIFA könnte schon bald ganz anders heißen.

Erst vor Kurzem erschien mit FIFA 22 die neuste Fußballsimulation von Electronic Arts. Dem Publisher zufolge könnte es aber bald eine große Änderung geben.

Einmal im Jahr das neue FIFA* zocken – das gehört für viele Gamer dazu. Auch in diesem Jahr ist die neuste Version der Fußballsimulation wieder äußerst erfolgreich. Seit dem Start haben sich laut einer Mitteilung des Publishers EA etwa 9,1 Millionen Spieler angeschlossen und 7,6 Millionen Ultimate Team-Kader erstellt. Es könnte aber sein, dass sich Spieler bald umgewöhnen müssen – EA denkt nämlich darüber nach, die Reihe umzubenennen.

FIFA 2022 bald unter anderem Namen? EA prüft Namensrechtevereinbarung

Seit über 20 Jahren entwickelt EA die Fußballsimulation unter dem Namen „FIFA“. Der Publisher möchte aber nun die Vereinbarung über die Namensrechte mit der FIFA überprüfen, die von den anderen offiziellen Partnerschaften und Lizenzen getrennt sei. Über weitere Hintergründe zu dieser Überlegung berichtet ingame.de*. Die anderen Ligen sollen davon nicht betroffen sein, stattdessen werde kontinuierlich in sie investiert.

Auch interessant: FIFA 22: Twitch-Streamer zieht eine der besten FUT-Karten und rastet völlig aus.

Ziel sei es, das Fußballerlebnis für die Spieler so authentisch wie möglich zu gestalten – dazu gehören über 300 Lizenzpartner, die den Zugang zu mehr als 17.000 Athleten in über 30 Ligen auf der ganzen Welt ermöglichen. Gamer können daher sowohl in der UEFA Champions League, der UEFA Europa League, den CONMEBOL Libertadores, der Premier League, der Bundesliga und der LaLiga Santander spielen.

Lesen Sie auch: „eFootball 2022“: „FIFA 22“-Konkurrent enttäuscht auf ganzer Linie.

EA: So könnte FIFA in Zukunft heißen

Wie das Online-Portal xboydynasty.de herausgefunden hat, könnte es sogar schon einen neuen Namen geben: So wurde erst vor Kurzem ein Antrag auf den Markennamen „EA Sports FC“ beim UK Intellectual Property Office und beim European Union Intellectual Property Office gestellt. Ob und wann es tatsächlich zur Umbenennung kommt, ist allerdings noch nicht klar. Durch die bereits vollzogene Antragsstellung könnte es aber viel früher dazu kommen, als zuvor gedacht. (fk) *tz.de und ingame.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare