Das Warten hat ein Ende

„Magic: The Gathering – Arena“: Wizards of the Coast veröffentlicht Meilenstein

Wizards of the Coast hievt „Magic: The Gathering – Arena“ auf Mobilgeräte. Zunächst ist das Sammelkartenspiel aber nur im Early Access auf Android-Betriebssystemen verfügbar.
+
Wizards of the Coast hievt „Magic: The Gathering – Arena“ auf Mobilgeräte. Zunächst ist das Sammelkartenspiel aber nur im Early Access auf Android-Betriebssystemen verfügbar.

Gefühlt seit Ewigkeiten warten Magic-Fans auf eine originalgetreue Umsetzung des Kartenspiels für Mobilgeräte. Dem ist man nun einen großen Schritt näher gekommen.

Seit Jahrzehnten begeistern Sammelkartenspiele Menschen auf der ganzen Welt. Ein Name, der in diesem Bezug immer fällt: Magic. Denn es war 1993, als es von Wizards of the Coast veröffentlicht wurde, das erste seiner Art. Bis heute zieht Magic Millionen Spieler an, doch es kamen über die Jahre auch namhafte Konkurrenten hinzu. Das sind Spiele wie „Hearthstone“, das es ausschließlich digital gibt, oder „Pokémon TCG Online*“ und „Yu-Gi-Oh! Duel Links“, die es zwar zunächst physisch gab, inzwischen aber auch beeindruckende Ableger für Mobilgeräte aufweisen. Der Sprung in die digitale Welt ist Wizards of the Coast mit Magic noch nicht vollends gelungen. Zwar gibt es Magic-Versionen für Smartphones & Co., jedoch stets in abgewandelter oder veränderter Form. Dass die Umsetzung nicht ganz so leicht ist bei einem Sammelkartenspiel mit über 20.000 Karten dürfte aber niemanden verwundern. Jetzt hat es Wizards of the Coast aber (fast) geschafft.

Lesen Sie auch: „Star Wars“: Remaster der legendären „Knights of the Old Republic“-Reihe in Arbeit?

Im Early Access: „Magic: The Gathering – Arena“ kommt auf Smartphone & Co.

Schon der Schritt, Magic in Form von „Magic: The Gathering – Arena“ auf den Desktop von PCs und Laptops zu bringen, war ein großer. Jetzt kommt die originalgetreue Umsetzung auch aufs Smartphone – zunächst im Early Access und ausschließlich für bestimmte Android-Geräte. Unterstützt werden 4Players zufolge die Prozessoren Kirin 970, Snapdragon 845, Exynos 9810 und natürlich auch die moderneren Versionen der benannter Prozessoren. Eine vollständige Liste der unterstützten Prozessoren finden Sie auf der offiziellen, englischsprachigen Website.

Noch im Laufe diesen Jahres, so die Ankündigung, werde der Free-to-Play-Titel auch auf anderen Geräten, wie iPhones und Tablets, verfügbar sein. Das Spiel sei für den Mobilbetrieb und die Touch-Steuerung optimiert worden, schreibt Wizards of the Coast in seiner Ankündigung, und unterstütze plattformübergreifendes Spielen wie Cross-Play. Spieler, die die obigen Anforderungen erfüllen, können „Magic: The Gathering – Arena“ ab sofort kostenlos aus dem Google Play Store herunterladen.

Auch interessant: PS5 kaufen: Wann kann man die Playstation 5 wieder bestellen?

Der Android-Port geht mit einer Erweiterung einher

Im Zuge der Veröffentlichung von „Magic: The Gathering – Arena“ kündigte Wizards of the Coast auch die nächste Erweiterung an: Das Kartenset Kaldheim ist bereits seit dem 28. Januar 2021 in „MTG – Arena“ verfügbar und wird ab dem 5. Februar 2021, so berichtet 4Players, „überall sonst“ erhältlich sein. Für Fans von Magic geht 2021 also schonmal ereignisreich los und wartet im weiteren Verlaufe des Jahres noch mit dem Höhepunkt der endlich originalgetreuen Umsetzung für Mobilgeräte & Co. auf. (fh) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Lesen Sie auch: „Apex Legends“: Season 8 mit vielen Neuerungen – wann fällt der Startschuss für die Spieler?

Neue mobile Spiele: Mit dem Hammer auf den Berg

"Bridge Constructor Portal" kombiniert einen Brückenbausimulator mit einem leicht verrückten Wurmlochlabor und allerlei humorvollen bis tödlichen Herausforderungen. Foto: Headup Games/dpa-tmn
«Bridge Constructor Portal» kombiniert einen Brückenbausimulator mit einem leicht verrückten Wurmlochlabor und allerlei humorvollen bis tödlichen Herausforderungen. Foto: Headup Games/dpa-tmn © Headup Games
"Inside" versetzt Spieler in die Rolle eines kleinen Jungen auf der Flucht vor einer zunächst unbekannten Bedrohung. Foto: Playdead/dpa-tmn
«Inside» versetzt Spieler in die Rolle eines kleinen Jungen auf der Flucht vor einer zunächst unbekannten Bedrohung. Foto: Playdead/dpa-tmn © Playdead
Vier Bilder in "Gorogoa" erzählen eine Geschichte und können sie auch gleichzeitig vorantreiben. Etwa indem man sie miteinander kombiniert. Foto: Annapurna Interactive/dpa-tmn
Vier Bilder in «Gorogoa» erzählen eine Geschichte und können sie auch gleichzeitig vorantreiben. Etwa indem man sie miteinander kombiniert. Foto: Annapurna Interactive/dpa-tmn © Annapurna Interactive
In "Life is Strange" hat Hauptfigur Max Schreckensvisionen über die Zerstörung ihrer Heimatstadt. Gut, dass sie ein wenig die Zeit zurückdrehen kann. Foto: Square Enix/dpa-tmn
In «Life is Strange» hat Hauptfigur Max Schreckensvisionen über die Zerstörung ihrer Heimatstadt. Gut, dass sie ein wenig die Zeit zurückdrehen kann. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Warum dieser Mann in einem Kessel steckt und einen Hammer schwingt, sollte man lieber nicht fragen. Aber genau dieser Umstand macht "Get over it" zu einer absurd komischen Herausforderung. Foto: Bennett Foddy/dpa-tmn
Warum dieser Mann in einem Kessel steckt und einen Hammer schwingt, sollte man lieber nicht fragen. Aber genau dieser Umstand macht «Get over it» zu einer absurd komischen Herausforderung. Foto: Bennett Foddy/dpa-tmn © Bennett Foddy

Artikelquelle: 4players.de

Auch interessant

Kommentare