Commander Shepard kehrt zurück

Mass Effect: Legendary Edition: Alle Infos zur Remastered-Trilogie

Mass Effect Remastered Legendary Edition Trilogie Bioware Electronic Arts
+
Die „Mass Effect: Legendary Edition“ erscheint bald.

Die „Mass Effect“-Trilogie bekommt mit der „Legendary Edition“ eine Auffrischung. Welche Neuerungen sie bringt verraten wir hier.

Commander Shepard kehrt mit seiner Crew zurück: Fast zehn Jahre nach dem letzten Teil der ursprünglichen „Mass Effect“-Trilogie veröffentlicht BioWare alle drei Titel als „Mass Effect: Legendary Edition“* neu. Die Neuauflage bringt eine Vielzahl von Verbesserungen mit sich. Mittlerweile wissen wir mehr darüber.

BioWare hat mittlerweile eine ganze Reihe an Infos darüber veröffentlicht, was wir von der „Legendary Edition“ erwarten können. Technisch wird es einige Verbesserungen geben, doch auch inhaltlich können sich Spieler auf so manche Änderungen der ursprünglichen Geschichte der Trilogie einstellen.

„Mass Effect: Legendary Edition“ kommt inklusive fast aller DLCs

Neben allen drei Teilen der Shepard-Trilogie beinhaltet das Paket fast alle DLCs, die für die Trilogie veröffentlicht wurden. Das sind über 40 Stück, die alle zusätzlichen Story-Inhalte, Waffen- und Rüstungspakete enthalten. Nicht ins Paket geschafft hat es das Add-on „Pinnacle Station“. BioWare begründete dies dadurch, dass der Quellcode für den DLC beschädigt wurde.

„Mass Effect: Legendary Edition“: Grafik- und Gameplay-Verbesserungen

Die überarbeiteten Spiele werden natürlich auch visuell aufgehübscht. Alle drei Teile unterstützen 4K-Auflösung sowie verbesserte Kontraste dank HDR. Darüber hinaus haben die Entwickler unter anderem Texturen, Licht- und Schatteneffekte sowie die Charaktermodelle überarbeitet.

Was das Gameplay betrifft, hat vor allem der erste „Mass Effect“-Teil eine Runderneuerung erhalten. Wie das Games-Portal pcgamer.com berichtet, wurde das Kampfsystem so überarbeitet, dass es zu den Fortsetzungen passt. Das betrifft unter anderem das Zielen, die Team-KI, die Position der Kamera sowie die Squad-Steuerung. Außerdem bietet die „Legendary: Edition“ einen erweiterten Charakter-Editor, mit dem Spieler Commander Shepard viel detaillierter individualisieren können.

Lesen Sie auch: Neuer „Mass Effect“-Teil angekündigt: Teaser treibt Fans Tränen in die Augen.

„Mass Effect: Legendary Edition“: Keine neuen Story-Inhalte oder Multiplayer

Die Handlung bietet keine Neuerungen. Es hätte zwar einige Überlegungen gegeben, aber laut pcgamer.com hätten sich die Entwickler dagegen entschieden, um das ursprüngliche Erlebnis nicht zu verfälschen. Einen Multiplayer wird es in der „Legendary Edition“ ebenfalls nicht geben – auch nicht den Modus aus „Mass Effect 3“.

Die „Mass Effect: Legendary Editionerscheint am 14. Mai 2021 für Playstation 4, Xbox One und PC. Auf den Next-Gen-Konsolen, PS5 und Xbox Series X/S, wird sie dank Rückwärtskompatibilität spielbar sein, allerdings keine speziellen Verbesserungen bieten. (ök) *tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: PS5: Ansturm auf Konsolen im Ladengeschäft endet im Chaos – Polizei muss einschreiten.

„God of War: Ragnarok“, „Halo: Infinite“, „Far Cry 6“ & Co.: Das sind die Game-Highlights 2021

„God of War“ Kratos
„God of War: Ragnarok“: Obwohl Details nicht bekannt sind, wird das Spiel einige Zeit nach den Ereignissen von „God of War“ spielen. Allerdings werden sowohl Freya als auch Donnergott Thor Rache an Kratos und seinem Sohn Atreus nehmen wollen. „God of War: Ragnarok“ sollte eigentlich im Laufe des Jahres 2021 erscheinen, aber das Spiel zählt nun doch als Wackelkandidat und der Release könnte auch erst 2022 erfolgen. © Sony/Playstation
Hätte Ende des Jahres den vermeintlichen Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen: der Master Chief aus "Halo Infinite".
„Halo: Infinite“: Der Master Chief aus „Halo“ hätte Ende 2020 den Siegeszug der neuen Xbox-Konsole anführen sollen. Doch das Spiel wurde auf 2021 verschoben. Das Warten soll sich aber für Spieler lohnen: Laut Microsoft wird es das bisher größten Abenteuer zur Rettung der Menschheit. Außerdem soll die Handlung viel menschlicher sein. © 343 Industries / Microsoft
Far Cry 6 Giancarlo Esposito Cover Kind
„Far Cry 6“: Handlungsort ist Yara, eine fiktive Karibikinsel, die an Kuba angelehnt ist. Die Insel wird von Diktator „El Presidente“ Antón Castillo (dargestellt von Giancarlo Esposito) regiert, der seinen Sohn Diego (Anthony Gonzalez) nach seinem Vorbild aufzieht, um seiner Herrschaft zu folgen. Der Spieler schlüpft in die Rolle des Guerillakämpfers Dani Rojas, der versucht, Castillo und sein Regime zu stürzen. © Ubisoft
Hitman 3
„Hitman 3“: Auch der neue Ableger ist ein Stealth-Spiel, das aus der Third-Person-Perspektive gespielt wird. Spieler übernehmen wieder die Kontrolle über den Auftragsmörder Agent 47. Im Spiel reist dieser zu verschiedenen Orten und führt Auftragsmorde an kriminellen Zielen auf der ganzen Welt aus. Das Basisspiel bietet neue Schauplätze, darunter Dubai, Dartmoor, Berlin und Chongqing. © IO Interactive
"Hogwarts Legacy" lässt PC- und Konsolengamer die Spielwelt frei erkunden.
„Hogwarts Legacy“: Spieler schlüpfen in den späten 1800er Jahren in die Rolle eines neuen Schülers in Hogwarts. Dieser wählt sein Hogwarts-Haus, besucht den Unterricht und erkundet eine offene Welt, die aus Orten wie dem Verbotenen Wald und dem Dorf Hogsmeade besteht. Im Spiel lernt der angehende Zauberer verschiedene Zaubersprüche zu wirken, Tränke zu brauen, magische Bestien zu zähmen und andere Fähigkeiten zu beherrschen. Ein Moralsystem wird ebenfalls eine Rolle im Spiel spielen © Warner Bros. Interactive Entertainment / Avalanche Software
Horizon Forbidden West
„Horizon Forbidden West“: Der zweite Teil setzt die Geschichte von Aloy fort, einer jungen Jägerin vom Stamm der Nora, die auf die Suche nach dem Ursprung einer mysteriösen Seuche geschickt wird, die alle tötet, die sie infiziert. © Sony / Guerrilla Games
„Scorn“
„Scorn“: Optisch erinnert „Scorn“ stark an die „Alien“-Filme und die Werke des Künstlers HR Giger. Der Spieler steuert einen hautlosen Humanoiden, der sich in einer düsteren Welt voller seltsamer Kreaturen und einer lebenden techno-organischen Struktur aus Stahl, Fleisch und Knochen ähnelt. © Microsoft / Ebb Software
Resident Evil 8 Village Alter Mann Shotgun Wald
„Resident Evil 8 – Village“: Das Spiel spielt ein paar Jahre nach den Ereignissen von „Resident Evil 7: Biohazard“. Während der Enthüllung sagte Capcoms Kellen Haney über die Geschichte: „Ethans Welt bricht plötzlich wieder zusammen, als Chris Redfield, ein unerwartetes und doch vertrautes Gesicht, auftaucht und eine Kette von Ereignissen in Gang setzt, in deren Verlauf ein verzweifelter Ethan Antworten auf Chris‘ schockierende Taten sucht und ihn schließlich in einem mysteriösen Dorf findet.“ © Capcom
Deathloop
„Deathloop“: In Deathloop schlüpft der Spieler in die Rolle von Colt, einem Attentäter, der in einer Zeitschleife feststeckt und an einem Strand auf der Insel Blackreef aufwacht. Die anderen Bewohner von Blackreef, einem ehemaligen Armeestützpunkt, auf dem einst seltsame Experimente durchgeführt wurden, haben in die Insel investiert und sich für diese Nacht versammelt, um eine Party zu veranstalten, die scheinbar ewig dauert, denn am Ende jeder Nacht wird die Insel auf den Beginn der Party in dieser Zeitschleife zurückgesetzt. © Bethesda
Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2
„Vampire: The Masquerade – Bloodlines 2“: Bloodlines 2 folgt einem Menschen im Seattle des 21. Jahrhunderts, der getötet und als „Thinblood“-Vampir mit schwachen vampirischen Fähigkeiten wiederbelebt wird. Es wird hauptsächlich in der First-Person-Perspektive gespielt, die für bestimmte Aktivitäten in die Third-Person-Perspektive wechselt. Der Spieler weist seinem Charakter eine von drei Disziplinen zu, bevor er sich einem von mehreren Vampirclans anschließt. © Paradox Interactive / Hardsuit Labs

Auch interessant

Kommentare