Komm und schnapp sie dir!

New Pokémon Snap: An diesen Orten sind die legendären Pokémon zu finden

Nintendo Switch mit einem Pokémon im Vordergrund.
+
Um den Fotodex in dem Spiel New Pokémon Snap für die Nintendo Switch-Konsole zu füllen, sind über 200 Pokémon zu fotografieren. Darunter befinden sich auch zehn legendäre Pokémon. (Archivbild)

Schon seit vielen Jahren gehen Pokémon-Fans auf die Jagd. Nun ist das auch via Nintendo Switch-Konsole möglich. Wir verraten, wo sich die legendären Pokémon verstecken.

Nicht nur über Pokémon GO* sind die begehrten Pokémon zu fangen. Auch über den Nintendo Switch. Gerade erst ist New Pokémon Snap für die Nintendo Switch-Konsole erschienen und schon gibt es erste Tests und Wertungen zum Spiel*. Hier soll es aber um die Fundorte der legendären Pokémon gehen. Insgesamt sind zehn davon im Laufe des Spiels zu finden. Aber was ist New Pokémon Snap überhaupt?

New Pokémon Snap: Das steckt dahinter

Bei dem Spiel für die Nintendo Switch-Konsole, besteht die Aufgabe für Gamer:innen darin, den Fotodex mit über 200 Pokémon zu füllen. Dafür werden aber nicht wie sonst üblich Pokébälle benötigt. Tatsächlich reicht es, die Taschenmonster zu fotografieren. Um die begehrten Pokémon einzufangen, erkunden Nutzer die neue Region Lentil. In alter Pokémon-Manier gibt es auch einen Professor, in dessen Auftrag geforscht werden darf. Sein Name ist Professor Mirror. Er stellt die Aufgabe, alle heimischen Taschenmonster fotografisch festzuhalten. Sein Ziel ist es, das sogenannte Lumina-Phänomen zu erforschen.

Lesen Sie auch: Fortnite Season 7: Wann beginnt die nächste Saison von Chapter 2?

New Pokémon Snap – Fundorte der legendärsten Pokémon

Insgesamt zehn legendäre Pokémon sind in der Region Lentil zu finden. Diese lauten: Mew, Suicune, Lugia, Ho-Oh, Celebi, Jirach, Manaphy, Shaymin, Xerneas und Diancie. Um sie zu finden, müssen Spieler:innen auf einem bestimmten Level sein. Das erste Pokémon, das auf dich aufmerksam macht, ist Xerneas in der Aurum Lumina-Zone in Level 1. Um es zu fangen, werden die sogenannten Lumina-Kugeln benötigt.

In Level 2 können Nutzer des Spiels weitere der begehrten Monster finden. Bereits auf der Dschungel-Route versteckt sich Mew. Aber so leicht macht es das Pokémon dem Spieler natürlich nicht. Um es zu fangen, muss die Pokéflöte gespielt werden. Zusätzlich wird ein Apfel als Köder benötigt. Celebi ist im Wandelwald zu finden und lässt sich ebenfalls mit einem Apfel ködern. Suicune lässt sich am besten mit Hilfe von Lumina-Kugeln auf der Schneefeld-Route einfangen. Um Shaymin zu fotografieren, braucht es keine besonderen Items. Anzutreffen ist bei Tag und Nacht im Floreo-Park.

Lesen Sie auch: Apex Legends Season 9: Wann startet die nächste Saison?

Und auch in Level 3 gibt es wertvolle Fundorte. So versteckt sich Lugia im Lentil-Meeresgrund. Um es zu fangen, ist es wichtig, eine Lumina-Kugel einzusetzen. Ho-Oh ist im Vulkan heimisch und benötigt keine besonderen Gegenstände, um fotografiert zu werden. So auch Jirachi. Dieses Monster ist übrigens in den Ruinen ansässig. Und auch Manaphy ist in Level 3 zu finden. Augen auf in der Nacht heißt es im Copia-Riff. Um es dann zu fotografieren, wird neben Lumina-Kugeln auch die Pokéflöte zum Einsatz kommen müssen. In der Durus-Höhle ist mit Hilfe von Lumina-Kugeln schließlich auch Diancie mit der Kamera einzufangen. (swa) *tz.de und ingame.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: PS5-Knappheit könnte schlimmstenfalls Jahre dauern.

«Pokémon Schwert und Schild» im Test

Eine Pokémon-Trainerin betritt unter Fan-Jubel die Arena. Acht Arena-Challeges muss man bestehen, bevor es ins Finale gegen die stärksten Trainer geht. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Eine Pokémon-Trainerin betritt unter Fan-Jubel die Arena. Acht Arena-Challeges muss man bestehen, bevor es ins Finale gegen die stärksten Trainer geht. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Jeder Trainer braucht Pokébälle, um die unterschiedlichen Pokémon zu fangen. In "Pokémon Schwert und Schild" gibt es 400 von ihnen. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Jeder Trainer braucht Pokébälle, um die unterschiedlichen Pokémon zu fangen. In «Pokémon Schwert und Schild» gibt es 400 von ihnen. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Das Dynamax-Phänomen gehört zu den Neuerungen bei "Pokémon Schwert und Schild". Die Monster wachsen auf ein Vielfaches ihrer Größe an und werden stärker. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Das Dynamax-Phänomen gehört zu den Neuerungen bei «Pokémon Schwert und Schild». Die Monster wachsen auf ein Vielfaches ihrer Größe an und werden stärker. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Die neue Region Galar von "Pokémon Schwert und Schild" ist von Großbritannien inspiriert. F. Foto: Nintendo/dpa-tmn
Die neue Region Galar von «Pokémon Schwert und Schild» ist von Großbritannien inspiriert. F. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
"Pokémon Schwert und Schild" führt die Spieler durch die Minen der Region Galar. Foto: Nintendo/dpa-tmn
«Pokémon Schwert und Schild» führt die Spieler durch die Minen der Region Galar. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
In der Region Galar erwarten die Spieler von "Pokémon Schwert und Schild" verschiedene Wetter-Phänomene und mit ihnen auch neue Pokémon. Foto: Nintendo/dpa-tmn
In der Region Galar erwarten die Spieler von «Pokémon Schwert und Schild» verschiedene Wetter-Phänomene und mit ihnen auch neue Pokémon. Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo
Ein Pikachu kämpft gegen ein Picochilla. Die Duelle sind das Herzstück von "Pokémon Schwert und Schild". Foto: Nintendo/dpa-tmn
Ein Pikachu kämpft gegen ein Picochilla. Die Duelle sind das Herzstück von «Pokémon Schwert und Schild». Foto: Nintendo/dpa-tmn © Nintendo

Auch interessant

Kommentare