Nicht ganz ungefährlich

Pokémon: Vorfall bei Target-Filiale – ab sofort keine Karten mehr im Sortiment

Eine Pikachu-Pokémon-Sammelkarte und die Rückseite einer Karte.
+
Pokémon: Vorfall bei Target-Filiale – ab sofort keine Karten mehr im Sortiment.

Pokémon-Sammelkarten von nun an nicht mehr im Markt. US-Supermarktkette Target verkauft zur Sicherheit von Kund:innen und des Teams die Karten lediglich online.

Minneapolis, Minnesota – Man sollte meinen, dass ein paar harmlose Karten niemandem wehtun können. Allerdings haben sich in der letzten Zeit einige regelrechte Hypes entwickelt. So zum Beispiel um die Pokémon-Sammelkarten*, die im Jahr 1996 das erste Mal auf der Bildfläche erschienen sind. Heutzutage reißen sich plötzlich wieder alle um die Pokémon* auf Papier. Weil einige Fans der Taschenmonster von Nintendo* keinerlei Hindernisse zu akzeptieren scheinen, hat die Supermarktkette Target beschlossen, den Verkauf vor Ort einzustellen.

Vor allem in den USA nimmt der Hype um die wieder sehr beliebt gewordenen Pokémon-Sammelkarten ungeahnte Ausmaße an. Der Hype ist vor allem für Scalper ein gefundenes Fressen, die sich auf Bestände stürzen, um sie für größere Geldbeträge im Internet weiterzuverkaufen. Aufgrund jüngster Ereignisse beschloss der Einzelhandelsriese Target, den Verkauf der Karten zu stoppen.

Mehr zu der Entscheidung der Supermarktkette zum Verkaufsstopp von Pokémon-Sammelkarten* können Sie auf ingame.de* lesen. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare