1. tz
  2. Leben
  3. Games

Skyrim IRL: TikTok-Star (29) erschießt Ehefrau – jetzt droht die Todesstrafe

Erstellt:

Von: Josh Großmann

Kommentare

Ein TikTok- und YouTube-Star hat seine Ehefrau und einen Mann erschossen. Vor Gericht droht ihm die Todesstrafe – doch er bekennt sich nicht schuldig.

San Diego, Kalifornien – Bekannt ist JinnKid für seine lustigen Videos, die er auf TikTok und YouTube hochlädt. Dabei spielt er Szenen aus Skyrim nach und imitiert Gangster-Figuren wie Scarface und den Paten. Sein richtiger Name lautet Ali Abulaban und am 21. Oktober hat er wohl vorerst sein letztes Video hochgeladen. Er wird beschuldigt, an diesem Tag seine Ehefrau und einen Freund erschossen zu haben – Abulaban dachte, seine Frau würde ihn betrügen. Wie ingame.de von IPPEN.MEDIA berichtet*, droht dem 29-Jährigen nun droht ihm die Todesstrafe – doch er bekennt sich nicht schuldig.

Name der PlattformTikTok
Art der PlattformVideoportal, soziales Netzwerk
BetreiberBeijing Bytedance Technology Ltd.
BetriebssystemeAndroid, iOS
Aktuelle VersionAndroid: 17.6.3 (14. September 2020), iOS: 17.5.1 (8. September 2020)
Monatliche aktive Nutzer:innenCa. 32 Millionen (Mai 2021)

Skyrim IRL: Ali Abulaban feuert vier Kugeln ab – drei auf den Mann, eine auf seine Frau

Was ist passiert? Nachdem seine Frau Ana Abulaban die Scheidung wollte und Ali aka. JinnKid am 18. Oktober bat, das Haus zu verlassen, verschaffte sich der TikTok-Star erneut Zugang. Dabei verwüstete er die Wohnung und installierte eine App auf dem iPad der gemeinsamen 5-jährigen Tochter, mit der er die Wohnung abhören konnte.

Am 21. Oktober lud JinnKid, nur Stunden vor dem Doppelmord, ein Video auf TikTok hoch. Er vernahm Stimmen und Gelächter über sein Abhörgerät und schlussfolgerte, dass seine Frau ihm fremdgehen müsse. Er fuhr zur Wohnung und feuerte drei Kugeln auf den Mann – eine in die Stirn, eine in die Wange und eine in den Hals. Kurz darauf schoss er Ana in die Stirn, so ein Bericht von NBC San Diego.

TikTok-Star JinnKid neben dem TikTok Logo. Im Hintergrund eine Landschaft aus Skyrim
Skyrim IRL: TikTok-Star hat Ehefrau und Freund erschossen – Todesstrafe droht © Bethesda/TikTok/YouTube: JinnKid

Kaum zu glauben: Nachdem er die Tat begangen hatte, holte er die gemeinsame Tochter von der Schule ab und gestand ihr: „Ich habe Mami wehgetan“. Mit ihr auf dem Rücksitz wurde Ali Abulaban gegen 4 Uhr nachmittags von der Polizei verhaftet – der 5-Jährigen hat er keinen Schaden zugefügt. Sie soll nun bei Familienangehörigen unterkommen.

Skyrim IRL: TikTok-Star vor Gericht – plädiert auf „nicht schuldig“

Die Gerichtsverhandlung: Am Montag, dem 25. Oktober, plädierte der Verteidiger des 29-jährigen TikTok-Comedians auf „nicht schuldig“. Grund dafür seien die „besonderen Umstände“ der Tat. Die Familienangehörigen der 28-jährigen Ana Abulaban waren hörbar schockiert, als sie während der Verhandlung vom Tathergang erfuhren. Er wurde ohne Kaution in Haft gegeben und steht kurz davor, lebenslänglich im Gefängnis zu sitzen. Jedoch könnte die Staatsanwaltschaft auch die Todesstrafe für den TikTok-Star fordern. 

Ein Screenshot aus einem JinnKid-Video in dem er Skyrim parodiert
Skyrim IRL: JinnKid parodierte Szenen aus dem beliebten Game von Bethesda © YouTube: JinnKid

So berühmt war JinnKid: Ali Aulaban hat knapp eine Million Follower:innen auf TikTok, wo er mehrere Videos pro Woche geladen hatte. Besonders bekannt ist er für seine Imitationen von Scarface, Tony Montana und 6ix9ine. Auch seine „Skyrim im echten Leben“-Videos haben Wellen im Netz geschlagen, in denen er die Interaktionen zwischen Charakteren aus dem Videospiel nachahmte. Seine Frau hat in einigen der Videos auch eine Rolle gespielt. 

Immer wieder tauchen Nachrichten über TikTok-Stars auf, die verstorben oder verschollen sind. Zuletzt wurde der 19-jährige Anthony Barajas im Kino ermordet*. Aber es tauchen auch Gerüchte darüber auf, dass „Hussain chillt“ tot sein könnte*, da der Account seit Monaten inaktiv ist. Jedoch ist es in diesem Fall umgekehrt und der TikTok-Star wurde zum Mörder. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare