Taktik-Shooter von Riot Games

Valorant: Deathmatch ab sofort als neuer Spielmodus verfügbar - aber es gibt einen kleinen Haken

Valorant: Diese Spielmodi könnten noch kommen
+
"Valorant" ist vor einer Weile als Free2Play-Vollversion erschienen und bekommt nun einen neuen Spielmodus.

Akt Zwei von „Valorant“ ist gestartet. Das Spiel hat damit nun einen neuen Spielmodus bekommen: Deathmatch. Was dieser mit sich bringt, verraten wir hier.

  • "Valorant*" ist vor einer Weile als Free2Play-Titel erschienen und für jedermann spielbar.
  • Riot Games hat im zweiten Akt von „Valorant“ Deathmatch als Spielmodus eingeführt.
  • Taktik spielt in diesem Modus keine Rolle mehr, doch dafür eignet er sich als kurze Trainingseinheit.

Die Entwickler von „Valorant“ nehmen sich an Epic Games und „Fortnite“ ein Beispiel und fügen nach und nach neue Inhalte ins Spiel ein. Jüngst ist der zweite Akt des Taktik-Shooters gestartet und hat einige Neuerungen eingeführt. Jetzt ist auch endlich ein langersehnter neuer Spielmodus verfügbar: Das Deathmatch. Bei diesem geht es allerdings nicht mehr um taktisches Teamplay sondern um ein schnelles Spielchen zwischendurch.

„Valorant“: Deathmatch ist da - alle gegen alle

Das „Valorant“-Deathmatch läuft folgendermaßen ab: Jede Runde wird mit zehn Spielern ausgetragen - also die gleiche Anzahl wie bei einem normalen Match. Allerdings wird es keine Mannschaften geben. Jeder Spieler ist auf sich allein gestellt. Im Gegensatz zu normalen Valorant-Matches wird Deathmatch auch keine Fähigkeiten oder Spikes enthalten. Darüber hinaus verfügt jeder Spieler über unbegrenztes Geld. Somit ist es möglich, bei jedem Spawn sofort die gewünschten Waffen zu kaufen.

Auch interessant: Was sind „Valorant Points“ und was lässt sich damit kaufen?

"Valorant"-Spieler haben sich Deathmatch lange gewünscht

Valorant“-Spieler haben bereits vor einigen Monaten während der Beta-Phase nach einem Deathmatch-Modus verlangt. Bislang fehlte ein simplerer und schnellerer Modus ist, der sich zum Trainieren oder Aufwärmen eignet, bevor es in den taktischen und Team-basierten Runden ans Eingemachte geht. Das Deathmatch ist natürlich auch für diejenigen interessant, die nur kurz spielen möchten und keine Zeit für längere Matches haben. Denn das gute am neuen Spielmodus ist, dass Spieler sie jederzeit betreten und verlassen können. Strafen für das frühzeitige Verlassen der Partie gibt es nicht.

Deathmatch könnte jederzeit wieder entfernt werden

Das Deathmatch ist zunächst nur als Beta-Test verfügbar, aber Riot Games wird den Modus früher oder später permanent ins Spiel integrieren. Die Entwickler erklären in einem Twitter-Post, dass sie diesen Modus so schnell wie möglich zur Verfügung stellen wollten, aber nur mit Bedacht. Sie werden daher verstärkt darauf achten, ob ausnutzbare Bugs oder ähnliches achten. Wenn sie etwas entdecken sollten, was das Spiel stört oder die Server überlastet, müssten sie den Modus vorübergehend nochmal deaktivieren.

Mit dem zweiten Akt von Valorant hat Riot Games zudem noch einen frischen Battlepass, einen neuen Spielcharakter und weitere Inhalte hinzugefügt.

Lesen Sie auch: PS5 oder Xbox Series X? Umfragen-Ergebnisse zeigen klaren Favoriten.

Diese fünf Top-Games erscheinen demnächst

Das Spiel "Cyberpunk 2077" ist von seinem Umfang her extrem ambitioniert. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn
Das Spiel «Cyberpunk 2077» ist von seinem Umfang her extrem ambitioniert. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn © CD Projekt Red
"Cyberpunk 2077" gilt schon vor seiner Veröffentlichung als das Hypespiel des Jahres. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn
«Cyberpunk 2077» gilt schon vor seiner Veröffentlichung als das Hypespiel des Jahres. Foto: CD Projekt Red/dpa-tmn © CD Projekt Red
In "Aassassin's Creed Valhalla" schlüpfen Spielende in die Rolle der Wikingerin oder des Wikingers Eivor. Foto: Ubisoft/dpa-tmn
In «Assassin's Creed Valhalla» schlüpfen Spielende in die Rolle der Wikingerin oder des Wikingers Eivor. Foto: Ubisoft/dpa-tmn © Ubisoft
In "Star Wars Squadrons" können Spielende zwischen verschiedenen Sternenjägern als Flug- und Kampfgerät wählen. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn
In «Star Wars Squadrons» können Spielende zwischen verschiedenen Sternenjägern als Flug- und Kampfgerät wählen. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn © STAR WARS
"Star Wars Squadrons" erlebt man im Cockpit aus der Ego-Perspektive. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn
«Star Wars Squadrons» erlebt man im Cockpit aus der Ego-Perspektive. Foto: STAR WARS/Lucasfilm Ltd/Electronic Arts Inc/dpa-tmn © STAR WARS
"Iron Man" gibt auf die Mütze: "Marvel's Avengers" laden zur Prügelei mit Superhelden. Foto: Square Enix/dpa-tmn
«Iron Man» gibt auf die Mütze: «Marvel's Avengers» laden zur Prügelei mit Superhelden. Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Ohne Superkräfte läuft nichts in "Marvel's Avengers". Foto: Square Enix/dpa-tmn
Ohne Superkräfte läuft nichts in «Marvel's Avengers». Foto: Square Enix/dpa-tmn © Square Enix
Abflug - eine Spielszene aus "Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake". Foto: Activision/dpa-tmn
Abflug - eine Spielszene aus «Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake». Foto: Activision/dpa-tmn © Activision
Tricks ohne Ende: In "Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake" können Skaterinnen und Skater zeigen, was sie draufhaben - zumindest virtuell. Foto: Activision/dpa-tmn
Tricks ohne Ende: In «Tony Hawk's Pro Skater 1+2 Remake» können Skaterinnen und Skater zeigen, was sie draufhaben - zumindest virtuell. Foto: Activision/dpa-tmn © Activision

Auch interessant

Kommentare