Altersvorsorge in Deutschland

Alarmierend: Mehr als jeder zweite Rentner erhält weniger als 900 Euro im Monat

+
Über die Hälfte der Rentner erhielt im vergangenen Jahr weniger als 900 Euro im Monat.

Die Zahlen einer neuen Untersuchung durch die Bundesregierung sind alarmierend: Viele Rentner hierzulande sollen kaum ihren Lebensunterhalt bestreiten können.

Die Antwort der Bundesregierung auf die Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann lässt einen betroffen zurück: Diese wollte sich zum Thema Altersarmut informieren. Da erfuhr sie, dass über die Hälfte der Altersrentner im vergangenen Jahr weniger als 900 Euro im Monat erhielt - mehr als 9,3 Millionen Menschen seien davon betroffen, heißt es weiter. 58,6 Prozent der Rentner bekamen dagegen weniger als 1.000 Euro.

Mehr als jeder zweite Rentner bekommt weniger als 900 Euro

Dieses erschütternde Ergebnis liegt jetzt dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vor. Dem erklärte Zimmermann daraufhin: "Es lässt sich schlicht nicht leugnen, dass die gesetzliche Rente nicht mehr armutsfest ist." Das wiederum würde bedeuten, dass die meisten mehr schlecht als recht über die Runden kommen und ihre Lebenshaltungskosten decken können. Viele müssen sich aus diesem Grund noch etwas hinzuverdienen oder sind auf die Hilfe der Familie angewiesen.

Auch interessant: Ungerecht? Beamte bekommen im Alter doppelt so viel wie normale Rentner.

Allerdings gibt die Bundesregierung in ihrer Antwort auch zu bedenken, dass man aus der Höhe einer Altersrente (in der gesetzlichen Rentenversicherung) nicht zwangsläufig auf Bedürftigkeit in der Grundsicherung im Alter schließen könne. Schließlich könne man nicht vorhersagen, wie die spätere Wohnsituation ist bzw. ob es noch etwaige zusätzliche Einkommensquellen (Mieteinnahmen etc.) gibt.

Video: Es droht vielen die Altersarmut

So beziehen sich die Rentendaten, die die Bundesregierung angegeben hat, auf die Rentenzahlbeträge, konkret handelt es sich also hierbei um den Betrag der Rente nach dem Abzug von Sozialbeiträgen und vor dem Abzug von Steuern.

Erfahren Sie hier: Mit diesem Trick gehen Sie früher in Rente - und sahnen auch noch richtig ab.

Stoppt die Pflicht zur Betriebsrente die Altersarmut?

Derweil spricht sich der Sozialflügel der Union für eine Pflicht zur Betriebsrente aus. "Mit dem Modell der Riester-Rente sind wir in eine Sackgasse geraten. Ich bin der Meinung, dass wir bei der privaten Vorsorge ein Obligatorium brauchen", so Karl-Josef Laumann, Nordrhein-Westfalens Arbeits-und Sozialminister gegenüber der Rheinischen Post. "Leute, die über 5.000 Euro monatlich verdienen, haben zu 75 Prozent Betriebsrenten, die unter 2.000 Euro verdienen, nur zu 15 Prozent. Da weiß man, wo das Problem liegt."

Lesen Sie auch: Rentnerin (86) verliert alles - weil sie jahrelang zu viel gespart hat.

jp

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort.
Unterirdische Höhlen, malerische Klippen und türkisblaues Meer: Die portugiesische Algarve ist mehr als nur ein Touristenort. © pixabay
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen.
Besonders Carvoeiro verführt mit seinem milden Klima, den atemberaubenden Sonnenuntergängen und den kulinarischen Genüssen das ganze Jahr über - zu einem kleinen Preis. Seit der Eurokrise Portugals ist es für Aussteiger hier sogar noch günstiger zu leben. Für nur 1.150 Euro monatlich pro Person (Wasser und Heizung sind kostenlos) kann man sich hier die Sonne auf den Bauch scheinen lassen. © pixabay
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten.
Barcelona gilt als hippe, bunte Stadt, die nur so vor Energie vibriert. An den vielen Kunstgalerien, Museen, Restaurants und Shoppingmeilen kann man sich in einem Urlaub kaum satt sehen. Zudem bietet die Metropole mit ihrem Stadtstrand für genug Erholung. Wer dauerhaft dort sesshaft werden möchte, zahlt insgesamt etwa 1.518 Euro an Lebenshaltungskosten. © pixabay
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich.
Ruhig, beschaulich und friedlich - so kann man das Leben im kleinen Örtchen Santa Familia in Cayo, Belize bezeichnen. Hier kennt und kümmert sich jeder (um) jeden und das Leben dort ist sehr einfach. Außerdem erwartet Aussteiger offenes Meer, eine frische Brise sowie ganz viel Sonne - und das für gerade mal 1.000 Euro monatlich. © pixabay
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen.
Sehr günstig, immer schönes Wetter und zahlreiche prachtvolle Tempel - das fällt einem als erstes zu Chiang Mai in Thailand ein. Wer hier leben möchte, muss nur etwa 845 Euro monatlich aufbringen. © pixabay
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat.
Es kommt nicht von ungefähr, dass viele Aussteiger in Asien leben. Schließlich sind dort die Sonnenuntergänge und die Preise unschlagbar. Das gilt auch für die kleine, beschauliche Stadt Kota Kinabalu im malaysischen Borneo. Schnorcheln, tauchen, Insel-Hopping - langweilig wird es hier sicher nicht. Und das alles für einen Lebensunterhalt von nur 700 Euro pro Monat. © pixabay
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.  
Nicaragua ist nicht nur für Surfer oder Backpacker ein Paradies - auch Aussteiger werden in Granada ihr Glück finden. Mit seiner fast unberührten Naturkulisse, bestehend aus einem See, den Bergen und sogar einem Vulkan sowie seiner ruhigen Gangart fasziniert es Menschen weltweit mit seinen vielen Facetten. Auch hier belaufen sich die monatlichen Lebenshaltungskosten auf gerade mal 1.000 Euro.   © pixabay
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen.
Las Terrenas verbindet karibisches Flair mit französischer Haute Cuisine - die kleine Küstenstadt im Norden der Dominikanischen Republik scheint wie aus einem Bilderbuch entsprungen. Mit einem Lebensunterhalt von etwa 1.000 Euro monatlich lässt es sich an den weißen Sandstränden wunderbar entspannen. © pixabay
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt.
Friedlich und doch vor Energie pulsierend liegt Medellín in den Bergen Kolumbiens. Es ist reich an Kulturgeschichte und dennoch so schick wie eine europäische Metropole. Das ganze Jahr über sind das Wetter sowie auch die Wohnpreise hier sehr angenehm - für 1.400 Euro an Lebenshaltungskosten monatlich lebt es sich sehr entspannt. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Frau kauft Toilettenpapier auf Amazon – und erlebt Schreck ihres Lebens
Frau kauft Toilettenpapier auf Amazon – und erlebt Schreck ihres Lebens
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
"Bares für Rares": Rarität ekelt Lichter an - dann kommt es auch noch zum Streit
"Bares für Rares": Rarität ekelt Lichter an - dann kommt es auch noch zum Streit
2-Euro-Münze: Sind Sie im Besitz dieser "Doppel"-Fehlprägung? Dann sind 80.000 Euro drin
2-Euro-Münze: Sind Sie im Besitz dieser "Doppel"-Fehlprägung? Dann sind 80.000 Euro drin

Kommentare