Amazons Bestseller

Das kann der Amazon Echo Dot der 3. Generation - jetzt ist er stark reduziert

+
Der Amazon Echo Dot der 3. Generation ist der Verkaufsschlager der Amazon-eigenen Smart Home-Geräte.

Nicht nur am Black Friday, auch sonst ist Amazon-Elektronik sehr beliebt. Allen voran Amazon Echo, der intelligente Sprach-Computer mit Alexa. Doch was kann die flache Version?

Die hauseigenen Amazon-Produkte wie Amazon Echo, Amazon Echo Dot, Kindle & Co. finden bei Kunden des Online-Versandriesen seit jeher reißenden Absatz. Nicht nur im Schlussverkauf - an Black Friday oder auch Cyber Monday - werden sie günstiger angeboten. Auch kurz vor Weihnachten werden sie mit Schnäppchenpreisen als Geschenkideen fürs Fest schmackhaft gemacht. Manche stolpern darüber - fragen sich allerdings, worum es sich bei den Elektronikartikeln genau handelt. Die Redaktion klärt Sie auf - heute: der Amazon Echo Dot.

Was ist der Amazon Echo Dot?

Der Echo Dot, der bereits in der 3. Generation verfügbar ist, ist die flache Version des Amazon Echos. Hier handelt es sich ebenso um einen "Smart Speaker", also einen intelligenten Sprachcomputer und Bluetooth-Lautsprecher, der mittels des Alexa-Voice-Systems zu bedienen ist. Amazon verspricht, dass dieser im Vergleich zur Vorgängergeneration einen besseren Klang sowie ein neues Design bietet.

Seit wann gibt es den Amazon Echo Dot?

Der Amazon Echo Dot ist seit dem 11. Oktober 2018 in der dritten Generation - und in den Farben Anthrazit Stoff, Hellgrau Stoff und Sandstein Stoff auf Amazon erhältlich.

Was ist Alexa - und wie funktioniert es?

Alexa ist eine virtuelle Persönliche Assistentin, die von Amazon eigens entwickelt und zuerst im Amazon Echo und dann auch in den Amazon Echo Dot Smart-Lautsprechern angewendet wurde. Der Alexa Voice-Service ist cloudbasiert - und kann so auf zahlreiche herstellereigene Dienste sowie auch auf Dienste von Drittanbietern zugreifen.

Mithilfe von vier Fernfeld-Mikrofonen geben Sie an die virtuelle Assistentin Sprach-Befehle. So können Sie sich von Alexa Fragen zu diversen Themen beantworten, Hörbücher oder den Wetterbericht vorlesen lassen sowie mit ihrer Hilfe kompatible Smart Home-Geräte in den eigenen vier Wänden steuern, etwa Lampen oder Lichtschalter ein-und ausschalten. Zudem ist es möglich, den Amazon Echo Dot mit dem Musik-Streaming-Dienst Spotify zu verbinden und Musik zu streamen oder Personen anzurufen, die ebenfalls ein Echo-Gerät oder die Alexa-App besitzen.

Auch interessant: Das müssen Sie über den Amazon Echo wissen - und warum die Verbraucherzentrale Alarm schlägt.

Was ist das Besondere an Alexa?

Der intelligente Sprachcomputer lernt schnell und entwickelt - ähnlich wie auf dem Smartphone die Apps -  immer neue "Skills" dazu. Amazon gibt sogar an, dass es tausende davon geben soll. Sie helfen den Nutzern dabei, alltägliche Dinge zu erleichtern. 

So können Sie Spiele spielen, über "Mytaxi" ein Taxi rufen, eine Pizza bestellen, das Fernsehprogramm auf TV Digital durchforsten oder - wenn Sie Fitbit besitzen und diesen mit Alexa verbinden -  Ihre Fitness-Ziele im Blick behalten.

Wie richte ich Alexa beim Amazon Echo Dot ein?

Dazu schließen Sie den Lautsprecher als Erstes an eine Stromquelle an. Dann verbinden Sie das Gerät mithilfe der Alexa App mit dem Internet. Diese ist für Android und iOS verfügbar. Anschließend ist es möglich, Alexa beliebige Sprachbefehle ausführen zu lassen.

Gut zu wissen: In der App können Sie außerdem Einstellungen nach Ihren persönlichen Vorlieben vornehmen. So lassen sich unter anderem der eigene Standort, der Arbeitsweg oder nur ausgewählte Interessensfelder wie zum Beispiel Sportnachrichten einrichten.

Große Weihnachtsaktion auf Amazon - Echo Dot noch um bis zu 50 Prozent reduziert

Sie haben noch keine Weihnachtsgeschenke? Dann schauen Sie mal auf Amazon. Dort sind Amazon-eigene Produkte aktuell um die Hälfte reduziert. So kostet die neueste Generation des smarten Lautsprechers aktuell 29,99 Euro statt 59,99 Euro. Und das, obwohl die Cyber Week längst vorbei ist.

Allerdings sind die Wartezeiten in den Wochen vor den Weihnachtsfeiertagen sehr hoch - laut dem Computer-Onlinemagazin Giga kann es schon mal bis Ende Dezember dauern, bis man seinen Echo Dot in Händen hält. Wer sich für das Set (Dot plus smarte Steckdose) entscheidet, der zahlt nur 39,98 Euro statt 89,98 Euro - muss sich dafür aber sogar noch bis nach Weihnachten gedulden.

Lesen Sie auch: Gratis Streaming, Games & Co.: So nutzen Sie wirklich Amazon Prime optimal für sich aus.

jp

Sprachassistenten für daheim: Was sie können - und was nicht

Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo und Dot hören ständig in den Raum und lauschen nach ihrem Aktivierungswort. Wer ungestört sein will, kann die Mikrofone stumm stellen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo (hinten) und Dot (vorne) kommen mit dem Sprachassistenten Alexa. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Amazons vernetzte Lautsprecher Echo (hinten) und Dot (vorne) kommen mit dem Sprachassistenten Alexa. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn © Franziska Gabbert
Microsofts Assistent Cortana kommt demnächst in ersten Lautsprechern von HP und Harman Kardon auf den Markt. In Computern und Smartphones mit Windows 10 gibt es sie schon länger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Microsofts Assistent Cortana kommt demnächst in ersten Lautsprechern von HP und Harman Kardon auf den Markt. In Computern und Smartphones mit Windows 10 gibt es sie schon länger. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn © Andrea Warnecke
Der Google Assistant in einem vernetzten Lautsprecher namens Google Home kommt im Sommer auf den deutschen Markt. Foto: Google/dpa-tmn
Der Google Assistant in einem vernetzten Lautsprecher namens Google Home kommt im Sommer auf den deutschen Markt. Foto: Google/dpa-tmn © Google
Apples Sprachassistent Siri gibt es schon in Smartphones und Computern von Apple. Ein vernetzter Lautsprecher namens HomePod mit der Assistenzsoftware folgt. Foto Foto: Andrea Warnecke
Apples Sprachassistent Siri gibt es schon in Smartphones und Computern von Apple. Ein vernetzter Lautsprecher namens HomePod mit der Assistenzsoftware folgt. Foto Foto: Andrea Warnecke © Andrea Warnecke

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Zu Aldi kehrt erneut ein Kultprodukt zurück - das sagt der Test
Zu Aldi kehrt erneut ein Kultprodukt zurück - das sagt der Test
Haben sich diese drei Fehler auf Ihren Gehaltszettel geschlichen? Dann sahnen Sie richtig ab
Haben sich diese drei Fehler auf Ihren Gehaltszettel geschlichen? Dann sahnen Sie richtig ab
Heimwerker aufgepasst: Tischkreissäge bei Aldi - kann es mit Markenprodukt mithalten?
Heimwerker aufgepasst: Tischkreissäge bei Aldi - kann es mit Markenprodukt mithalten?
"Bares für Rares": Frau will Nashorn verkaufen - doch Lichter hat nur Augen für zwei Körperteile
"Bares für Rares": Frau will Nashorn verkaufen - doch Lichter hat nur Augen für zwei Körperteile

Kommentare