Anlagetipps für Kleinsparer: So holen Sie Rendite aus Ihrem Geld

+
Bildunterschrift: Trotz Niedrigzinsen zu Profit – mit unseren Anlagetipps investieren Kleinsparer ihr Geld richtig.

In Zeiten von Niedrigzinsen wird es immer schwerer, seine Ersparnisse sicher anzulegen und Rendite zu erzielen. Gerade als Kleinsparer bleibt Ihnen wenig Kapital, um gewinnbringend zu investieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihr Geld trotzdem profitabel anlegen.

In Immobilien investieren 

Als Kleinsparer erleben Sie gerade eine unerfreuliche Phase. Klassische Anlageformen wie Sparbuch oder Tagesgeldkonto rentieren sich nicht mehr, da der Zinssatz mit durchschnittlich 0,3 Prozent weit unter der Inflationsrate von 1,6 Prozent liegt. Somit vermehren Sie Ihr Geld nicht, es verliert sogar an Wert. Für die Minizinsen ist die Europäische Zentralbank verantwortlich, die auf einen niedrigen Leitzins beharrt

Daher gilt: Retten Sie Ihre Ersparnisse aus der Zinsfalle. Investieren Sie in Sachwerte wie Immobilien, anstatt Ihr Bargeld zu Hause zu horten, wie es viele Deutsche laut einer aktuellen Analyse tun. Dazu müssen Sie nicht Eigentümer oder Vermieter werden. 

Setzen Sie auf offene Immobilienfonds. Diese investieren Ihr Geld in Wohn- oder Gewerbeimmobilien, die sie verwalten – etwa Hotels oder Einkaufszentren. Durch die Einnahmen mit ihren Immobilien generieren die Fonds eine recht stabile Rendite von durchschnittlich zwei bis drei Prozent. Ihr Vorteil: Sie kaufen bereits für wenig Kapital Fondsanteile und der Eigenaufwand ist sehr gering. Ihre Anteile müssen Sie allerdings mindestens 24 Monate halten. Zudem tragen Sie das unternehmerische Risiko mit – und damit auch potenzielle Verluste bei den verwalteten Objekten. 

Fazit: Immobilien bieten sich an, wenn Sie ein eher konservativer Anlagetyp sind. Sie investieren langfristig und profitieren von einer vergleichsweise sicheren Rendite. 

Festgeldkonto für Kleinsparer – eine unterschätzte Anlageform 

Zwar bringt Ihnen das gute alte Sparbuch keinen Profit mehr, dennoch sind traditionelle Anlageformen nicht per se Fehlinvestitionen. Als Kleinsparer profitieren Sie, wenn Sie einen Teil Ihrer Ersparnisse auf einem Festgeldkonto anlegen. Dabei entscheiden Sie sich für eine Laufzeit von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. 

Ihr Vorteil: Sie erhalten von Anfang an einen unveränderlichen Zinssatz. Je länger Sie Ihr Geld auf dem Konto parken, desto bessere Zinsen garantieren Ihnen die Banken. Bei Top-Anbietern bewegt sich der Zinssatz zwischen 1,3 und 1,8 Prozent. Ein weiterer Pluspunkt: Da die europäische Einlagensicherung Beträge von bis zu 100.000 Euro abdeckt, liegen Ihre Ersparnisse sicher und geschützt auf dem Festgeldkonto. 

Allerdings können Sie bei Bedarf nicht schnell auf Ihr Geld zugreifen. Ihre Bank überweist Ihnen zwar jährlich die Zinsen auf Ihr Girokonto – den gesamten Betrag erhalten Sie aber erst nach dem Ende der Laufzeit. 

Fazit: Ein Festgeldkonto stellt die beste Lösung für sicherheitsorientierte Anlagetypen dar. Entscheiden Sie sich dafür, wissen Sie bereits vom ersten Tag an, welche Rendite Sie erzielen. 

Wertpapiere mit Dividende und Aktienfonds 

Im Vergleich zum Festgeldkonto wählen Sie beim Aktienhandel eine riskante Anlageform. Dafür winkt Ihnen ein deutlich höherer Profit, den Sie entweder durch potenzielle Kursgewinne erzielen oder wenn die Aktiengesellschaften Geld in Form von Dividenden ausschütten. Die Dividende umfasst den Teil des Gewinns, den ein Unternehmen an seine Aktionäre abgibt. Ob sie ausgezahlt wird und in welcher Höhe, entscheiden die Aktionäre auf ihrer Hauptversammlung. Ein Recht auf Dividende haben Sie nicht. 

Viele Kleinsparer schüchtert das Auf und Ab der Börsenkurse ein, da dies einen Gewinn nicht vorhersehbar macht. Entscheiden Sie sich daher für Wertpapiere, die eine Dividende versprechen. Es gilt die Faustregel: Zahlt ein Unternehmen seit Jahren Dividenden oder erhöht diese sogar, profitieren Sie. Wählen Sie am besten die Wertpapiere eines DAX-Konzerns oder einer populären Marke. Ihr Vorteil: Jährlich streichen Sie damit Renditen zwischen drei und fünf Prozent ein. 

Langfristig übersteigt der Ertrag aus Dividenden häufig die Gewinne, die Sie aus einem Verkauf Ihrer Aktien bei einem Kurshöhenflug erzielen. Allerdings riskieren Sie auch, dass ein Unternehmen eine Dividende kürzt oder nicht ausschüttet, wenn es einen Verlust erwirtschaftet hat. Eine weitere Alternative für Kleinsparer stellen Aktienfonds dar, in die Sie langfristig investieren. Ihr Vorteil: Sie können bereits mit kleineren Beiträgen viele verschiede Aktien erwerben – damit streuen Sie Ihr Vermögen breit. Fällt der Kurs eines einzelnen Unternehmens, gleichen Sie den Verlust einfach durch Kursgewinne anderer Wertpapiere wieder aus. 

Fazit: Sie sind risikofreudig und chancenorientiert? Dann sind Aktien die richtige Anlage für Sie. Zwar müssen Sie Verluste hinnehmen, wenn die Börsenkurse fallen oder Sie keine Dividenden erhalten, aber dafür können Sie auch große Geldsummen gewinnen. 

Wie bei allen Geldanlagen gilt: Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste! Beachten Sie diese Regeln:

  • Setzen Sie nicht auf eine einzige Anlageform, sondern streuen Sie Ihr Geld.
  • Investieren Sie nur in Modelle, die Sie verstehen.
  • Gehen Sie bei Ihren Geldanlagen nie ein Risiko ein, das Sie nicht tragen können.
  • Behalten Sie die Kosten im Hinterkopf, damit diese Ihre Gewinne nicht auffressen.
  • Vertrauen Sie Ihrem Anlageberater nicht blind – nutzen Sie mehrere Quellen, um sich zu informieren.

Auch interessant

Meistgelesen

Darum sollten Sie Ihren Kassenzettel nie im Geldbeutel lassen
Darum sollten Sie Ihren Kassenzettel nie im Geldbeutel lassen
Dschungelcamp 2020: Das sind die Gagen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
Dschungelcamp 2020: Das sind die Gagen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
Black Friday 2019: Was taugen die Angebote wirklich?
Verzweifelte Frau (65) bekommt seit Monaten keine Rente - dann erhält sie dreiste Antwort
Verzweifelte Frau (65) bekommt seit Monaten keine Rente - dann erhält sie dreiste Antwort

Kommentare