Fehlprägung

Besitzen Sie diese 50-Cent-Münze? Dann sind satte 500.000 Euro drin

+
Fehlprägungen sind bei Sammlern heiß begehrt. (Symbolbild)

Ist das die wohl teuerste Münze der Welt? Ein Verkäufer glaubt, dass das Geldstück dank seiner Besonderheiten diese enorme Summe auch wert ist – und will jetzt den Jackpot knacken.

Es soll sich dabei um ein seltenes Einzelstück handeln – Fakt ist, es stammt laut Prägung aus dem Jahre 2000. Der Euro wurde allerdings erst im Januar 2002 in Deutschland und anderen, damaligen EU-Staaten offiziell eingeführt. So ist die 50-Cent-Münze sicherlich ein bemerkenswerter Taler.

Fehlerhafte 50-Cent-Münze aus Finnland soll Verkäufer satte 500.000 Euro einbringen

Auf der Motivseite ist ganz deutlich der finnische Wappenlöwe zu erkennen. Allerdings ist sie auch eine Fehlprägung – schließlich hat der Verkäufer auf mehreren Fotos die entsprechenden Makel des Geldstücks markiert. So sollen ihm zufolge auf beiden Seiten mehr Länder bzw. fiktive Staaten abgebildet sein, als es tatsächlich gibt. "Europa hat sich unbewusst Länder erzeugt", fügt er mit einem Smiley hinzu.

Auch interessant: Haben Sie diese 50-Cent-Münze im Geldbeutel? Sie ist richtig viel wert.

Doch die wohl interessanteste Fehlprägung stellt die Signatur auf der Zahlseite unten rechts dar. Dort steht nämlich "LL" und soll laut dem Verkäufer das Kürzel für den belgischen Münz-Designer Luc Luycx sein. Für dieses Prachtstück will er auch die wohl höchste Summe haben, die je auf der Plattform für eine Münze gefordert wurde: 500.000 Euro!

Ob sich bei diesem stattlichen Preis ein Käufer finden wird? Vermutlich ist es wohl doch eher nur Wunschdenken.

Lesen Sie auch: Diese Euromünzen sind viel wert: Schauen Sie schnell nach.

jp

Das Geld vor dem Euro: Kennen Sie diese EU-Währungen noch?

Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung.
Pesetas, italienische Lire oder Franc: Jedes europäische Land hatte vor dem Euro eine eigene Währung. © pixabay
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein.
Die Deutsche Mark, auch DM oder D-Mark genannt, war als Bargeld von 1948 bis Ende 2001 die offizielle Währung der Bundesrepublik Deutschlands. Eine Deutsche Mark war wiederum unterteilt in einhundert Pfennig. Neben Münzen gab es sie auch in fünf- bis tausend-DM-Scheinen. Noch heute sollen Milliarden D-Mark im Umlauf sein. Ein Euro soll heutzutage zwei DM wert sein. © pixabay
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire.
Die italienische Lira war von 1861 bis zur Einführung des Euro das offizielle Zahlungsmittel Italiens. Sie war zudem auch in den beiden Zwergenstaaten San Marino und Vatikanstadt offizielle Währung. Doch vor 2001 spielten wegen einer anhaltenden Inflation nur noch die Werte 50, 100, 200, 500 und 1.000 Lire eine Rolle im Zahlungsverkehr. Ein Euro beträgt nach heutigem Umrechnungskurs etwa 2.000 Lire. © pixabay
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.  
Die griechische Drachme galt von 1831 bis 2001. Sie war das offizielle Zahlungsmittel in Griechenland. Der Name ist bereits seit der Antike geläufig und bezeichnete schon damals eine Gewichts- und Münzeinheit aus Silber. Ihre Untereinheit war das Lepto, 100 davon ergaben eine Drachme. Umgerechnet wäre heutzutage ein Euro circa 340 griechische Drachmen wert.   © pixabay
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc.
Der Franc (zu deutsch: Franken) war vor der Einführung des Euro die Währung Frankreichs. Zudem galt er seit 1795 in der Schweiz sowie Belgien, Luxemburg und Monaco und den ehemaligen französischen Kolonien wie dem Kongo, Guinea, Ruanda oder Französisch-Polynesien. Ein Franc war wiederum unterteilt in 100 Centimes. Ein Euro wären etwa 6,5 Franc. © pixabay
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden.
Die spanischen Peseta (zu deutsch: Peseten) und wurde 1869 in Spanien eingeführt. Sie galt ebenfalls im Pyrenäenstaat Andorra. Der offizielle Umrechnungskurs beträgt heute für einen Euro etwa 165 Pesetas. Laut der spanischen Nationalbank können übrig gebliebene Peseten sogar noch bis zum 31. Dezember 2020 in Euro umgetauscht werden. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

"Nicht schön": Das droht Kassiererin, wenn Geld in der Kasse fehlt
"Nicht schön": Das droht Kassiererin, wenn Geld in der Kasse fehlt
"Ich fühle mich verar***t": Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente
"Ich fühle mich verar***t": Millionen Deutsche verlieren ihr Erspartes - wegen Betriebsrente
"Bares für Rares": Ausraster im ZDF nach Händlerduell um seltene Uhr
"Bares für Rares": Ausraster im ZDF nach Händlerduell um seltene Uhr
"Amazon wird insolvent gehen": Darum steht der Niedergang des Unternehmens bevor
"Amazon wird insolvent gehen": Darum steht der Niedergang des Unternehmens bevor

Kommentare