Altersvorsorge

Finanzexperte warnt: Grundrente völlig falsch berechnet - Kostenexplosion droht

+
Durch die Grundrente sollen Geringverdiener auch im Rentenalter noch genug Geld bekommen.

Keine guten Aussichten für die Zukunft. Ein Experte widerspricht dem Arbeitsministerium in Sachen Grundrente und ermittelt die wahren Kosten.

Bis zum Jahr 2021 will der Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) die Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung. Diese sieht vor, dass Geringverdiener mehr Rente bekommen sollen – bis zu 448 Euro mehr. Damit stößt Heil aber auf großen Widerstand.

Grundrente: Experte rechnet mit Kostenexplosion

Nicht nur der CDU/CSU stößt die Grundrente in ihrer geplanten Form sauer auf. Auch Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen von der Uni Freiburg sieht die Planungen des Arbeitsministers kritisch.

Wie das Nachrichtenportal Welt berichtet, ist Raffelhüschen der Ansicht, dass die Kosten für die Grundrente explodieren werden. Das gehe aus Berechnungen des Experten hervor, die der Welt vorliegen. Demnach werde die Grundrente fast doppelt so teuer, wie bislang geplant.

Statt kalkulierten 3,8 Milliarden Euro koste die Grundrente bereits 2021 etwa sieben Milliarden Euro. Auch die Anhebung auf 4,5 Milliarden Euro sehe Raffelhüschen kritisch. Bis 2025 steige die Grundrente tatsächlich auf 8,3 Milliarden Euro pro Jahr. Dies sei eine "unverantwortliche Irreführung der Steuer- und Beitragszahler", zitiert die Welt den Ökonom.

Lesen Sie auch: Studie enthüllt -"Rente mit 63" kann für uns alle im finanziellen Desaster enden.

So soll die Grundrente funktionieren

Arbeitnehmer die mindestens 35 Jahre in die staatliche Rentenversicherung eingezahlt haben und als Geringverdiener gelten, sollen nach Plänen von Arbeitsminister Heil bis zu 448 Euro mehr Rente bekommen. Laut Arbeitsministerium werden davon rund drei Millionen Rentner profitieren.

Die Grundrente werde sich spürbar für Rentner auswirken, heiß es von Heil. Dazu hat der Minister auch eine Musterrechnung vorgelegt. Eine Friseurin, die beispielsweise 40 Jahre für den Mindestlohn gearbeitet habe, bekomme momentan etwa 513 Euro Rente im Monat. Mit Grundrente würde der Betrag auf immerhin 961 Euro steigen.

In einem anderen Beispiel wird eine Krankenschwester herangezogen, die zwei Kinder allein erzogen und in Teilzeit gearbeitet habe. Ihr Rentenanspruch betrage aktuell 860 Euro. Aufgrund der Grundrente würde sie künftig 1.000 Euro monatlich bekommen.

Erfahren Sie hier: Mit diesem Rechner finden Sie heraus, ob Sie später in die Altersarmut rutschen.

Video: Gegenwind für Heil - es hagelt Kritik für den SPD-Grundrenten-Plan

Auch interessant: Mit diesem kleinen Trick sahnen Sie später 1.000 Euro Extra-Rente pro Monat ab.

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Darum sollten Sie Ihren Kassenzettel nie im Geldbeutel lassen - Verbraucherschützer warnen
Darum sollten Sie Ihren Kassenzettel nie im Geldbeutel lassen - Verbraucherschützer warnen
Fußballstar Neymar: So verdient der 27-Jährige Millionen - und dafür schmeißt er sie raus
Fußballstar Neymar: So verdient der 27-Jährige Millionen - und dafür schmeißt er sie raus
Dschungelcamp 2020: Das sind die Gagen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
Dschungelcamp 2020: Das sind die Gagen von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich
Black Friday: Was taugen die Angebote von Amazon & Co. wirklich?
Black Friday: Was taugen die Angebote von Amazon & Co. wirklich?

Kommentare