Schmecken schwarze Fritten?

"Frittenlove" in "Die Höhle der Löwen": Sie glauben nicht, was der Geschmackstest sagt

+
Bei "Frittenlove" bissen gleich drei Löwen an - doch schmeckt es auch?

In der aktuelle Folge von "Die Höhle der Löwen" will ein Ex-Sternekoch Pommes neu erfinden. Kürbiskern, Trüffelöl & Co. inklusive. Doch schmeckt das überhaupt?

Für viele Deutsche geht nichts über eine saftige Currywurst und knackige Pommes. Kein Wunder, dass diese Kombi mit Abstand das liebste Kantinenessen hierzulande ist. Ex-Sternekoch Sascha Wolter weiß das auch - und hat sich jetzt etwas ganz Besonderes einfallen lassen: das Startup "Frittenlove".

"Frittenlove" räumt bei "Die Höhle der Löwen" ab: Bei diesen Kreationen beißen die Löwen an

Mit seiner innovativen Geschäftsidee will er nun die beliebte Beilage revolutionieren. Seit etwa einem Jahr kreiert er mit seiner Frau außergewöhnliche Alternativen zu den herkömmlichen Kartoffelstäbchen. Das Ergebnis: Fritten mit den Geschmacksrichtungen "Kartoffelrösti", "Kichererbsen", "Kürbiskern", "Mediterran" sowie "Rosmarin".

Um seinen Traum zu verwirklichen, benötigt Wolter die (finanzielle) Hilfe der Löwen - in Zahlen: 60.000 Euro. Im Gegenzug bietet er zehn Prozent der Firmenanteile an. Den Löwen schmecken die Kreationen am Ende so gut, dass gleich drei von ihnen anbeißen. Letztendlich kann sich Food-Experte Frank Thelen durchsetzen. Er gibt ihnen gleich die doppelte Summe - 120.000 Euro - verlangt dafür aber auch 20 Prozent der Firmenanteile.

Auch interessant: "Die Höhle der Löwen": Deal mit "Design Bubbles" geplatzt! Gründerin reagiert dreist.

Thelen will das Produkt in die Tiefkühltheken aller Supermärkte bringen. Doch können sie auch geschmacklich überzeugen? Stern Online hat den Test gemacht - und das Urteil fällt durchweg positiv aus.

Stern macht den Test: "Kartoffelrösti"-Pommes & Co. schmecken tatsächlich

Ein Pluspunkt: In der Fritteuse benötigen die tiefgefrorenen Stäbchen bei 175 Grad gerade mal vier Minuten, um sie genießen zu können. Wer keine Fritteuse zuhause hat, kann die tiefgefrorenen Stäbchen sowohl im Backofen bei 200 Grad für 15 Minuten zubereiten als auch mit etwas Fett in der Pfanne braten.

Zudem schmecken tatsächlich alle Fritten genau so, wie es auf der Verpackung versprochen wird. Die Kartoffelrösti, aus geriebenen, gekochten und rohen Kartoffeln, Zwiebeln und Gewürzen wie Kümmel, Muskat & Co., sollen tatsächlich wie Kartoffelpuffer - nur eben in Pommes-Form - schmecken.

Auch die "Kichererbsen"-Fritten kommen dem Geschmack von Falafel sehr nahe, schreibt das Nachrichtenportal. Dazu weicht Wolters Kichererbsen über Nacht ein, dreht sie durch den Fleischwolf und friert die Masse ein. Zuvor wird diese noch mit klassischen Falafel-Gewürzen wie Kreuzkümmel und Knoblauch verfeinert. Anschließend schneidet der Gründer sie in die klassische Stäbchenform. Doch was ist mit der Gourmet-Variante, der schwarzen "Trüffel-Fritte"?

Was im ersten Moment giftig daherkommt, besteht eigentlich nur aus rein natürlichen Zutaten. So finden sich darin Milch, Trüffelöl, Kichererbsenmehl sowie schwarze Pflanzenkohle, die den Fritten ihre dunkle Farbe gibt. Doch keine Sorge: Die Kohle ist geschmacklos. Stattdessen schmeckt die Feinschmecker-Variante eher süßlich (nach Kichererbsen) und intensiv nach Trüffel. Ihre Konsistenz ist dagegen weicher als die der anderen.

Erfahren Sie hier: "Die Höhle der Löwen": Alles fake? Diese Gründer sollen ihre Ideen geklaut haben.

Weniger Kalorien: Sind Wolters Fritten gesünder als herkömmliche Kartoffelpommes?

Auch nährwerttechnisch kann man nicht meckern: So sind Wolters "Fritten" im Gegensatz zu herkömmlichen Kartoffelstäbchen um einiges kalorienärmer. So haben 100 Gramm der "Kartoffelrösti"-Fritten 200 Kilokalorien und zwölf Gramm Fett sowie 23 Gramm Kohlenhydrate. Zum Vergleich: 100 Gramm handelsüblicher Kartoffelpommes aus der Fritteuse weisen dagegen 316 Kilokalorien, 17 Gramm Fett und 38 Gramm Kohlenhydrate pro 100 Gramm auf.

Lesen Sie auch: "Die Höhle der Löwen": "Privalino" soll Kinder online schützen - doch das Testurteil fällt bitter aus.

Auch spannend: Carsten Maschmeyer: Was Sie bisher über den Milliardär aus "Die Höhle der Löwen" nicht wussten

jp

Das waren die erfolgreichsten (Millionen-)Deals aus allen Staffeln von "Die Höhle der Löwen"

3Bears - Gesunde Porridges ohne Zuckerzusätze. Gründer: Caroline Steingruber und Tim Nichols. Deal: 150.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investoren: Frank Thelen und Judith Williams.
3Bears - Gesunde Porridges ohne Zuckerzusätze. Gründer: Caroline Steingruber und Tim Nichols. Deal: 150.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investoren: Frank Thelen und Judith Williams. © Vox
fit taste - Lieferdienst für gesunde Fertiggerichte. Gründer: Konstantin und Benjamin Ladwein. Deal: 300.000 Euro gegen 12,5 Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen.
fit taste - Lieferdienst für gesunde Fertiggerichte. Gründer: Konstantin und Benjamin Ladwein. Deal: 300.000 Euro gegen 12,5 Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen. © Vox
Grace Flowerbox - Blumen aus der Box. Gründer: Nina Wegert und Kirishan Selvarajah. Deal: 300.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl.
Grace Flowerbox - Blumen aus der Box. Gründer: Nina Wegert und Kirishan Selvarajah. Deal: 300.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl. © Vox
Luicella&#39s Ice Cream - Gesunde Eis-Fertigmischung für zu Hause. Gründer: Luisa Mentele und Markus Deibler. Deal: 120.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen.
Luicella's Ice Cream - Gesunde Eis-Fertigmischung für zu Hause. Gründer: Luisa Mentele und Markus Deibler. Deal: 120.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Frank Thelen. © Vox
Mabyen - Baby-Spa. Gründerinnen: Marie Papenkort und Manuela Apitzsch. Deal: 125.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams.
Mabyen - Baby-Spa. Gründerinnen: Marie Papenkort und Manuela Apitzsch. Deal: 125.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams. © Vox
MIOOLIO - Knoblauch- und Chiliöl für Pizzen. Gründer: Taner Gecer und Luigi Stella. Deal: 30.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel.
MIOOLIO - Knoblauch- und Chiliöl für Pizzen. Gründer: Taner Gecer und Luigi Stella. Deal: 30.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel. © Vox
MOROTAI - Funktionale Sportbekleidung. Gründer: Rafy Ahmed, Waldemar Wenzel, Werner Strauch und Andreas Maier. Deal: 75.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl.
MOROTAI - Funktionale Sportbekleidung. Gründer: Rafy Ahmed, Waldemar Wenzel, Werner Strauch und Andreas Maier. Deal: 75.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl. © Vox
Parodont Creme - Natürliche Creme gegen Parodontitis. Gründer: Dr. med. dent. Ismail Özkanli und Vater Hüsnü Özkanli. Deal: 100.000 Euro gegen 30 Prozent Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer.
Parodont Creme - Natürliche Creme gegen Parodontitis. Gründer: Dr. med. dent. Ismail Özkanli und Vater Hüsnü Özkanli. Deal: 100.000 Euro gegen 30 Prozent Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer. © Vox
pony puffin - Accessoire für den perfekten Pferdeschwanz. Gründer: Elena und Julian Musiol. Deal: 65.000 Euro gegen 49 Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams.
pony puffin - Accessoire für den perfekten Pferdeschwanz. Gründer: Elena und Julian Musiol. Deal: 65.000 Euro gegen 49 Prozent Firmenanteile. Investorin: Judith Williams. © Vox
ProtectPax - Flüssiger Displayschutz. Gründer: Anthony Filipiak und Pascal Buchen. Deal: 100.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel.
ProtectPax - Flüssiger Displayschutz. Gründer: Anthony Filipiak und Pascal Buchen. Deal: 100.000 Euro gegen 15 Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel. © Vox
MovEAid - Elektronische Unterstützung für halbseitig gelähmte Menschen. Gründer: Anne Vonnemann, Dindia Gutmann und Saskia Holodynski. Deal: 200.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investoren: Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl.
MovEAid - Elektronische Unterstützung für halbseitig gelähmte Menschen. Gründer: Anne Vonnemann, Dindia Gutmann und Saskia Holodynski. Deal: 200.000 Euro gegen 20 Prozent Firmenanteile. Investoren: Carsten Maschmeyer und Dagmar Wöhrl. © Vox
Rokitta's Rostschreck - Helfer gegen Flugrost in der Spülmaschine. Gründer: Oliver Rokitta. Deal: 100.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel.
Rokitta's Rostschreck - Helfer gegen Flugrost in der Spülmaschine. Gründer: Oliver Rokitta. Deal: 100.000 Euro gegen zehn Prozent Firmenanteile. Investor: Ralf Dümmel. © Vox
"smartsleep" - Nahrungsergänzungsmittel für einen besseren Schlaf. Gründer. Dr. Markus Dworak. Deal: 1,5 Millionen Euro gegen 33 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer.
"smartsleep" - Nahrungsergänzungsmittel für einen besseren Schlaf. Gründer. Dr. Markus Dworak. Deal: 1,5 Millionen Euro gegen 33 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer. © MG RTL D / Frank W. Hempel
"Aspira Clip" - ein Mini-Inhalator für die Nase, der von selbst ätherische Öle verströmt. Gründer: Vinh-Nghi Tiet und Wolfgang Kleiner. Deal: 600.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile sowie 400.000 Euro "Working Capital". Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer.
"Aspira Clip" - ein Mini-Inhalator für die Nase, der von selbst ätherische Öle verströmt. Gründer: Vinh-Nghi Tiet und Wolfgang Kleiner. Deal: 600.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile sowie 400.000 Euro "Working Capital". Investoren: Ralf Dümmel und Carsten Maschmeyer. © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer
"Calligraphy Cut" - Haarschneidegerät aus Messer und Kalligraph. Gründer: Frank Brormann. Deal: eine Million Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Judith Williams und Frank Thelen.
"Calligraphy Cut" - Haarschneidegerät aus Messer und Kalligraph. Gründer: Frank Brormann. Deal: eine Million Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investoren: Judith Williams und Frank Thelen. © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer
"Design Bubbles" - Bio-Sojakerze in Champagnerflaschen. Gründerin: Katharina Baumann. Deal: 200.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl.
"Design Bubbles" - Bio-Sojakerze in Champagnerflaschen. Gründerin: Katharina Baumann. Deal: 200.000 Euro gegen 25 Prozent der Firmenanteile. Investorin: Dagmar Wöhrl. © MG RTL D / Frank W. Hempel
"Waterdrop" - Vitaminbrausewürfel. Gründer: Christoph Hermann, Martin Donald Murray und Henry Wieser. Deal: eine Million Euro gegen 12,5 Prozent der Firmenanteile sowie einer Umsatzbeteiligung. Investoren: Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl.
"Waterdrop" - Vitaminbrausewürfel. Gründer: Christoph Hermann, Martin Donald Murray und Henry Wieser. Deal: eine Million Euro gegen 12,5 Prozent der Firmenanteile sowie einer Umsatzbeteiligung. Investoren: Ralf Dümmel und Dagmar Wöhrl. © MG RTL D / Bernd-Michael Maurer

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Hartz 4-Empfängerin (38) ergaunert sich Luxus-Reise für unglaubliche 53.000 Euro - und muss teuer büßen
Hartz 4-Empfängerin (38) ergaunert sich Luxus-Reise für unglaubliche 53.000 Euro - und muss teuer büßen
Achtung: Der Kassenbon hat nichts im Geldbeutel verloren - es kann böse Folgen haben
Achtung: Der Kassenbon hat nichts im Geldbeutel verloren - es kann böse Folgen haben
"Bares für Rares": Horst Lichter spricht über seinen Abschied aus der TV-Show
"Bares für Rares": Horst Lichter spricht über seinen Abschied aus der TV-Show
"O'zapft is!": Dirndl, Hendl & Co. - diese heftige Summe geben die Deutschen fürs Oktoberfest aus
"O'zapft is!": Dirndl, Hendl & Co. - diese heftige Summe geben die Deutschen fürs Oktoberfest aus

Kommentare