"Wie in Versailles!"

Sensation bei "Bares für Rares": Diese Prunk-Uhr soll einst Napoleon gehört haben

+
Stammte diese Golduhr tatsächlich aus Napoleons Familie?

Was für eine pompöse Rarität! Eine historische Golduhr zieht alle in "Bares für Rares" in ihren Bann. Und sie soll im Besitz von niemand Geringerem gewesen sein als ...

… von Napoleon Bonaparte! Kann die goldene Kaminuhr, die Verkäufer Horst O. aus Dockendorf in "Bares für Rares" mitbrachte, tatsächlich vom berühmt-berüchtigten französischen General stammen? Zumindest verschlug es Moderator Horst Lichter bei seinem Anblick die Sprache. Schon als der Verkäufer mit der pompösen Rarität ins Pulheimer Walzwerk kam, erkannte Lichter sofort: "Das Teil sieht mir schon mal nicht so aus, als wenn das in einem normalen Arbeiterhaushalt gestanden hätte."

"Bares für Rares": Erbstück soll einst der Familie von Napoleon gehört haben

Damit schätzte der Moderator den Wert des Familienerbstücks zu Recht hoch ein. "Mein Vater hat die in Frankreich auf einem Gutshof erstanden, und die Familie gehört zur Familie Napoleons", erklärte schließlich der Dockendorfer. Die Uhr hatte er vor 50 Jahren gekauft, so der Verkäufer, danach stand das Prunkstück im eigenen Uhren-Museum. "Ach du heiliges Kanonenrohr!", konnte da Lichter nur noch herausbringen. Doch war die seltene Rarität tatsächlich echt?

Auch interessant: "Bares für Rares": Verkäuferin sorgt für Zitter-Partie mit sündiger Rarität.

Expertin Friederike Werner war ebenfalls "völlig begeistert": "Mit Napoleon sind wir völlig richtig, nämlich Napoleon III.", und legte eine Zeit zwischen 1870 und 1880 fest. Auf dem Ziffernblatt fand sich eine Signatur des Herstellers Gustave Isaak Levy aus Paris. "Sie ist ganz hervorragend erhalten", meinte die Expertin über die Uhr, die aus Bronze, galvanisch vergoldet und feuervergoldet mit zweifarbigem Gold  bestand. Sie schätzte das gute Stück auf bis zu 4.500 Euro! Lichter vermutete schließlich "ein Feuerwerk der Gebote".

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Händlerin außer sich, als sie Objekt sieht - "Ich kann es nicht".

"Feuerwerk der Gebote": 3.200 Euro für Napoleon-Uhr in "Bares für Rares"

Und tatsächlich - auch im Händlerraum herrschte pure Begeisterung - "Wie in Versailles!", strahlte Händlerin Lisa Nüdling, als sie die Golduhr sah. "Die ist ja phänomenal", schwärmte auch Fabian Kahl. "Ich schätze, meiner Meinung nach mit das Schönste, was an Uhr hier bisher gezeigt wurde", präsentierte Herr O. stolz seine superteure Kaminuhr.

Die Händler boten sich schnell ein Duell - doch am Ende schnappte sich Händler Fabian Kahl, der auch Schlossherr ist, die Napoleon-Uhr für 3.200 Euro. "Mich freut, dass der Fabian sie gekauft hat, weil ich hab gedacht, sie passt in dieses Schloss", meinte der Verkäufer abschließend glücklich.

Video: "Bares für Rares" - diese Funde wurden für Rekordsummen versteigert

Lesen Sie auch: "Bares für Rares": Horst Lichter spricht über seinen Abschied aus Kult-Show.

jp

Das sind die fünf lukrativsten Geldanlagen der Welt

Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe.
Die eigenen vier Wände sind für viele Deutsche noch immer ein Lebenstraum, den es zu erfüllen gilt. Doch nicht nur für die Familienplanung, sondern auch als Investment in die Altersvorsorge. Besonders jetzt sind Immobilien so lukrativ wie noch nie: Schließlich ist der Leitzins seit Anfang 2017 auf seinem historischen Tiefstand. Und der Traum beziehungsweise ein Darlehen dadurch in greifbarer Nähe. © pixabay
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein.
Kryptowährungen sind gerade in aller Munde: Bitcoin & Co. sind gerade so angesagt wie nie. Einst als dubioses Cybergeld aus dem Darknet verschrien, sind sie nun auch in der Realität angekommen. Mit Erfolg. Der Bitcoin-Kurs konnte bereits ein Allzeithoch erzielen, die 4.000-Dollar-Marke (etwa 3.350 Euro) knacken - und machte bereits einige Investoren in kürzester Zeit zu Millionären. Allerdings ist der Kurs immer wieder starken Schwankungen unterworfen - daher sollten Sie sich des Risikos eines Tiefsturzes stets bewusst sein. © pixabay
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern.
Statussymbole wie Luxusuhren oder Oldtimer rücken immer mehr in den Fokus als weitere lukrative Geldanlagen. Darunter auch Wein. Schließlich kann ein edler Tropfen nach ein paar Jahren schon mal so viel wert sein wie ein 3er BMW. Laut der Londoner Finanzberatung Knight Frank ist der Wert von Wein sogar um 24 Prozent nach oben geschossen. Praktisch daran: Die Flaschen können Sie in Ihrem hauseigenen Weinkeller lagern. © pixabay
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt.
"Kaufen, wenn die Kanonen donnern - verkaufen, wenn die Violinen spielen" - sagte einmal einer der reichsten Männer der Welt, der Bankier Carl Mayer von Rothschild. Wer es also gerne etwas risikoreicher mag, der sollte in Aktien investieren. Am besten ist es, wenn Sie mit Geld spekulieren, dass Sie entbehren können oder in nächster Zeit nicht unbedingt benötigen. Dadurch können Sie bei etwaigen Kursschwankungen cool bleiben - und werden am Ende für Ihr Durchhaltevermögen belohnt. © pixabay
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird.
Sicher, profitabel und man kann es sogar zuhause lagern: Der gute, alte Goldbarren gilt seit Menschengedenken als Investment von Wert. Besonders in Krisenzeiten lohnt sich Gold, da es als stabil gilt. 2017 ist der Goldpreis auch wieder massiv angestiegen - und Finanzexperten glauben sogar, dass es weiter nach oben gehen wird. © pixabay

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Rentnerin (86) verliert alles - weil sie zu viel gespart hat
Rentnerin (86) verliert alles - weil sie zu viel gespart hat
Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin
Das ist das Gehalt von Angela Merkel als Bundeskanzlerin
Stromrechnung im Homeoffice zu hoch? Mit diesen Tricks sparen Sie viel Geld
Stromrechnung im Homeoffice zu hoch? Mit diesen Tricks sparen Sie viel Geld
Trotz Coronavirus: Einrichtungen schließen, Abo-Zahlungen laufen weiter - Was tun?
Trotz Coronavirus: Einrichtungen schließen, Abo-Zahlungen laufen weiter - Was tun?

Kommentare