So funktioniert die Rechnung

So viel Geld kostet es, wenn Sie früher in Rente gehen wollen

Früher in Rente gehen - das kann sich gewiss nicht jeder leisten.
+
Früher in Rente gehen - das kann sich gewiss nicht jeder leisten.

Früher mit dem Arbeiten aufhören? Ein Traum vieler Beschäftigter. Mit diesen Sonderzahlungen lassen sich Renten-Abzüge ausgleichen.

  • Wer früher in Rente gehen will, muss vorher tief in die Tasche greifen.
  • Ab 50 Jahren kann man zum Ausgleich Extra-Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung zahlen.
  • Experten sagen, welche Extra-Beiträge das bedeutet - und was zu beachten ist, wenn man nicht erst mit 67 in Rente gehen will.

Update vom 16. November 2020: Vorzeitig in Rente –Abschläge mit Sonderzahlungen ausgleichen

Wer früher in Rente gehen will, muss Abschläge in Kauf nehmen – die wiederum ausgeglichen werden können. Ob sich das lohnt beziehungsweise, ob die Rechnung für einen persönlich aufgeht, ist die Frage, die sich jeder Einzelne stellen kann.

Grundsätzlich gilt: Wer die Bedingungen für eine vorgezogene Altersrente erfüllt, kann vor Erreichen der regulären Altersgrenze in Rente gehen*. Für jeden Monat, den Versicherte die Rente früher beziehen, gibt es allerdings einen Abschlag von 0,3 Prozent, erklärt die Deutsche Rentenversicherung Bund einem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) zufolge. Die gute Nachricht ist demnach: Mit Sonderzahlungen können diese Abschläge ganz oder teilweise ausgeglichen werden.

Lesen Sie hier: Corona-Krise: Womit Rentner in Deutschland in Zukunft rechnen können

Ab dem 50. Lebensjahr könnten die Zahlungen in Form einer Einmalzahlung oder als Teilzahlungen geleistet werden, heißt es in dem dpa-Bericht zu den Hintergründen. Wer im Nachhinein doch nicht vorzeitig in Rente gehe, erhalte für die Zusatzbeiträge eine entsprechend höhere Rente. Eine Erstattung der Sonderbeiträge sei nicht möglich.

Lesen Sie hier: Wenn das Geld im Alter nicht reicht – das sollten Sie über die Grundrente wissen

Eine spezielle Rentenauskunft informiert demnach über die Rentenhöhe zum gewünschten vorzeitigen Rentenbeginn, die Höhe der daraus entstehenden Rentenminderung und über den Betrag, der freiwillig zum Ausgleich der Rentenminderung geleistet werden kann. Auf Wunsch erhalten Versicherte ab dem 50. Lebensjahr diese Auskunft von ihrem Rentenversicherungsträger, heißt es weiter in dem Bericht, wo die Rechnung an einem Beispiel so erklärt wird: Ein Beschäftigter will zwei Jahre vor der für ihn
geltenden Regelaltersgrenze in Rente gehen. Bei einer Rente von 1.000 Euro (brutto) würde sich seine Monatsrente um 7,2 Prozent
beziehungsweise um 72 Euro verringern. Um diesen Abschlag auszugleichen, würden derzeit in den alten Bundesländern insgesamt
etwa 17.100 Euro und in den neuen Bundesländern insgesamt etwa 16.500 Euro an Sonderzahlungen fällig.

Lesen Sie zudem: Experten warnen: Das sollten Sie vor der Rente dringend erledigt haben

Wie hoch fällt die eigene Rente aus? Auskunft über Deutsche Rentenversicherung

Bei Fragen zur Rente, Rehabilitation und zusätzlichen Altersvorsorge erteilt die Deutsche Rentenversicherung kostenlos Auskunft. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus finde die Beratung überwiegend telefonisch statt, heißt es auf deren Internetseite, Präsenzberatungen seien in den Auskunfts-und Beratungsstellen „nur nach vorheriger Terminvereinbarung“ wieder möglich.

Wie hoch wird die eigene Rente später ausfallen? Zentrale Angaben darüber finden Beschäftigte auch in der Renteninformation, die sie regelmäßig zugeschickt bekommen und die mit zwei Seiten relativ knapp gehalten ist. Die wichtigsten Zahlen stehen auf der ersten Seite in einem Kasten. Zum Weiterlesen: Wollen Sie wissen, wie hoch Ihre Rente ausfällt? Diese drei Zahlen verraten es Ihnen.

Lesen Sie zudem: Fürs Alter sparen: Rentenversicherungen mit Fonds laut Stiftung Warentest oft zu teuer

Hilfe bei der Steuer

Steuerpflichtig? Eine passende Steuersoftware (werblicher Link), bei der die einzelnen Schritte nachvollziehbar erklärt werden, kann eine gute Hilfe sein.

Nicht erst mit 67 Jahren in die Rente? Diese Möglichkeiten gibt es

Update vom 27. Oktober 2020: Kann ich schon früher als mit 67 Jahren in Rente* gehen? Diese Frage stellen sich bestimmt nicht wenige Beitragszahler. „Vorher können Versicherte nur unter bestimmten Bedingungen in Rente gehen“, schildert ein Beitrag auf BR.de (Stand: 25. Oktober 2020) die Hintergründe und nennt ein paar Beispiele: Wer früh angefangen habe zu arbeiten und auf 45 Beitragsjahre in der Rentenversicherung komme, solle auch früher etwas von seiner Rente haben. Als Beispiel werde häufig der Maurer genannt, der mit 15 Jahren seine Lehre begonnen habe. „Nach Jahrzehnten auf dem Bau wird es für solche Berufsgruppen am Ende schwierig, körperlich bis zur Rente durchzuhalten. Das ist der Grundgedanke der Rente mit 63“, heißt es in dem Beitrag.

Deshalb gebe es die Möglichkeit, schon bereits mit 63 Jahren ohne Abschläge in Rente zu gehen. Die Rente ab 63 gelte aber nur für Versicherte, „die vor dem 1. Januar 1953 geboren sind und deren Rente nach dem 1. Juli 2014 beginnt und die die sonstigen Voraussetzungen erfüllen“, berichtet BR.de. Für Versicherte, die nach dem 1. Januar 1953 geboren seien, steige die Altersgrenze mit jedem Jahrgang um zwei Monate.

Lesen Sie hier: Wenn das Geld im Alter nicht reicht – das sollten Sie über die Grundrente wissen

Ebenfalls früher in Rente gehen kann, „wer 35 Jahre in der Rentenversicherung nachweisen kann“. Die Versicherten sollten sich das jedoch „genau ausrechnen“ lassen, rät das Portal. Und es komme darauf an, wann man geboren sei: Vor oder nach 1964. Für die Jahrgänge davor gelte: „Mit jedem Monat, den die Versicherten früher in Rente gehen wollen, verringert sich die Rentenzahlung um 0,3 Prozent.“ Dieser Prozentsatz werde von der Rente abgezogen – „und zwar bis zum Tod, nicht etwa nur bis zum 67. Lebensjahr, wenn das eigentliche Renteneintrittsalter beginnt“.

Lesen Sie hier: Experten warnen: Das sollten Sie vor der Rente unbedingt erledigt haben

Wer also beispielsweise zwei Jahre früher in den Ruhestand gehen wolle, müsse auf 7,2 Prozent seiner Rente verzichten, schreibt das Portal. „Wer ab dem Jahr 1964 geboren ist, dem werden bei der Rente mit 63 immer 14,4 Prozent abgezogen.“ Für die Jahrgänge bis 1964 lohne sich ein Blick in den Rentenrechner der Deutschen Rentenversicherung, heißt es zudem auf BR.de Jeder könne sich mit seinem Geburtsdatum seinen Abschlag und seinen frühesten Rentenbeginn ausrechnen.

Lesen Sie hier: Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche

Artikel vom 7. Mai 2020: Früher in Rente – Wie Sonderzahlungen Rentenabzüge ausgleichen

Früher in Rente* gehen: Das klingt verlockend. In der Regel bedeutet es aber, dass Betroffene Abschläge bei der gesetzlichen Rente in Kauf nehmen müssen. Wenn man jedoch bereits während seines Berufslebens freiwillig Sonderzahlungen zur gesetzlichen Rentenversicherung leistet, kann man diese Einbußen ausgleichen.

Die Rentenkürzung beim früheren Rückzug aufs Altenteil kann man so ausrechnen: Für jeden Monat, den man vor Erreichen der gesetzlichen Altersgrenze in Rente geht, ergibt sich ein Abschlag von 0,3 Prozent. Auf ein Jahr gerechnet sind das 3,6 Prozent. Wer also im Alter von 63 statt 67 Jahren in Rente gehen möchte, würde jeden Monat 14,4 Prozent weniger gesetzliche Rente ausgezahlt bekommen.

Lesen Sie hier: Mit 55 weniger arbeiten: So wird dieser Traum wahr - und so viel Geld bleibt Ihnen

Früher in Rente: Extra-Beiträge ab dem 50. Lebensjahr

Es gibt einen Weg, wie man die späteren Einbußen* verhindern kann - in dem man quasi rechtzeitig vorsorgt: Ab 50. Lebensjahr kann man Extra-Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen - und dadurch die Abschläge verringern. "Die Höhe der Sonderzahlungen wird anhand der verbleibenden Restarbeitszeit und der Zeit, die man früher geht, berechnet", zitiert die Deutsche Presse-Agentur dazu den Sprecher der Deutschen Rentenversicherung Bund, Dirk von der Heide.

Lesen Sie hier: Mit Karte zahlen im Geschäft: Achtung, so teuer kann es werden

Deutsche Rentenversicherung nennt Rechenbeispiel

Doch das geht ordentlich ins Geld, wie Berechnungsbeispiele der Deutschen Rentenversicherung zeigen: Wer demnach 800 Euro Rente im Monat bekommen würde und ein Jahr früher in Rente möchte, muss 6.820 Euro zusätzlich in die Rentenversicherung einzahlen, um die Rentenminderung auszugleichen. Und wer bei einer Rente von 1.200 Euro monatlich drei Jahre früher in Rente gehen möchte, muss zu diesem Zweck schon rund 33.160 Euro aufwenden.

Lesen Sie hier: Höhere Renten sind beschlossen: So viel Geld gibt es ab Sommer 2020

Früher in Rente?: Rechtzeitig informieren, rät Stiftung Warentest

Falls jemand erwägt, sich früher aufs Altenteil zurückzuziehen, sollte er sich rechtzeitig erkundigen, rät Stiftung Warentest. Um früh genug festzustellen, wie viel man einzahlen muss, solle man sich etwa zehn Jahre vor dem geplanten Renteneintritt beraten lassen, so die Empfehlung.

Wann die Sonderzahlungen geleistet werden können, ist flexibel geregelt: Entweder bezahlen Versicherte den Betrag auf einmal oder verteilen ihn auf einzelne Jahre. "Pro Jahr sind derzeit aber nur bis zu zwei Zahlungen möglich, man kann also nicht jeden Monat etwas einzahlen", sagt Dirk von der Heide. Über die Höhe der jeweiligen Zahlung könne man selbst entscheiden.

Lesen Sie auch: Frau (60) ist völlig geschockt - als sie erfährt, wie viel Rente sie später bekommt

Eingezahlt, aber man will doch nicht für in Rente?

Was passiert, wenn Sonderzahlungen geleistet wurden, der Betroffene dann aber doch nicht früher in Rente gehen möchte? "Versicherte, die trotz erfolgter Zahlung von Beiträgen zum Ausgleich von Rentenabschlägen nicht vorzeitig in Rente gehen, erhalten eine entsprechend der gezahlten Beiträge erhöhte Rente", teilt die Deutsche Rentenversicherung dazu mit. Eine Erstattung der Ausgleichszahlung sei aber nicht möglich.

Quellen: dpa, Deutsche Rentenversicherung

Auch interessant: Stiftung Warentest: Das sind die zwölf häufigsten Irrtümer bei der Lebens- und Rentenversicherung

Arbeitgeberverbände fordern jetzt das Renteneintrittsalter an die steigende Lebenserwartung anzupassen.

(ahu) *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird Ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun. © Pixabay
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts Ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen. © Pixabay
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Drei: Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter hinaufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen. © Pixabay
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen. © picture alliance / dpa / Larry W. Smith
Tipp Nummer Fünf: Wer für seine Arbeit brennt, der schafft es auch in die oberen Zehntausend. Sie haben zum Beispiel eine geniale Idee für ein Startup? Dann klügeln Sie ein handfestes Konzept aus und suchen Sie Investoren. Wer seine Leidenschaft benennen und verfolgen kann, der wird auch erfolgreich. Das weiß auch Selfmade-Millionär T. Harv Eker: "Der Hauptgrund, warum viele Leute nicht das bekommen, was sie wollen, ist, dass sie es gar nicht wissen. Reiche dagegen wissen genau, dass sie reich werden wollen." Anstatt sich also den Gegebenheiten oder gar dem Wunsch der Eltern zu fügen, sollten Sie Ihren eigenen Traum verwirklichen.
Tipp Nummer Fünf: Wer für seine Arbeit brennt, der schafft es auch in die oberen Zehntausend. Sie haben zum Beispiel eine geniale Idee für ein Start-up? Dann klügeln Sie ein handfestes Konzept aus und suchen Sie Investoren. Wer seine Leidenschaft benennen und verfolgen kann, der wird erfolgreich. Das weiß auch Selfmade-Millionär T. Harv Eker: "Der Hauptgrund, warum viele Leute nicht das bekommen, was sie wollen, ist, dass sie es gar nicht wissen. Reiche dagegen wissen genau, dass sie reich werden wollen." Anstatt sich also den Gegebenheiten oder gar dem Wunsch der Eltern zu fügen, sollten Sie Ihren eigenen Traum verwirklichen. © Pixabay

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare