Achtung vor Verspätungszuschlag

Steuererklärung: Diese Abgabefrist sollten Sie beachten

Für die Steuererklärung 2020 stehen einige Änderungen an.
+
Die Steuererklärung schon erledigt?

Wer zu spät mit der Steuererklärung dran ist, muss mit Verspätungszuschlag rechnen. Hier die wichtigsten Infos - und welcher Stichtag für die Steuererklärung 2020 wohl bald gelten könnte.

Sieben Monate nach Ablauf des jeweiligen Kalenderjahres: Dann endet die Frist zur Abgabe der Einkommensteuererklärung bei Steuerpflichtigen in der Regel. Bedeutet: Die Einkommensteuererklärung 2019 hätte - ohne Hilfe eines Steuerberaters - bis zum 31. Juli 2020 abgegeben sein müssen. „Wurde die Frist nicht eingehalten und auch nicht rückwirkend verlängert, kommt es zur Festsetzung eines sogenannten Verspätungszuschlages“, so der Hinweis von Erich Nöll, Geschäftsführer beim Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) laut Deutscher Presse-Agentur (dpa).

Wer die Steuererklärung zu spät abgibt, muss zahlen

Stichtag für die Abgabe der Steuererklärung ist seit 2019 grundsätzlich der 31. Juli. Darauf verweist der Lohnsteuerhilfeverein Vereinigte Lohnsteuerhilfe e. V. (VLH) in einer aktuellen Mitteilung. Durch eine Gesetzesänderung sei es seit 2019 deutlich schwieriger, eine Fristverlängerung zu beantragen, teilt der VLH mit. „Die Finanzbeamten verlängern die Abgabefrist für die Steuererklärung nur noch in Ausnahmefällen, nämlich wenn der Steuerpflichtige ohne eigenes Verschulden die Abgabe versäumt.“ Ihr Rat laut der Mitteilung: „Ist das der Fall, muss das Finanzamt unbedingt schriftlich um eine Fristverlängerung gebeten werden.“ Stimme das Finanzamt einer Fristverlängerung zu, erhalte der Steuerpflichtige einen neuen Termin zur Abgabe der Steuererklärung* - der unbedingt eingehalten werden sollte. Für jene Betroffenen, die zur Abgabe der Steuererklärung verpflichtet sind und die Erklärung nicht innerhalb von sieben Monaten nach Ablauf des Besteuerungsjahres abgeben, werde ein Verspätungszuschlag festgesetzt.

Abgabefrist für Steuererklärung 2020 soll verlängert werden

Die gute Nachricht für viele Steuerzahler: Was die Steuererklärung 2020 betrifft, hat der Bundestag - in Folge der Coronakrise - bereits beschlossen, dass die Abgabefrist um drei Monate verlängert werden soll, also bis zum 31. Oktober 2021. Wer sich steuerlich beraten lässt, soll danach sogar Zeit bis zum 31. Mai 2022 Zeit haben. Der Bundesrat muss dem allerdings noch zustimmen. Mit der Zustimmung des Bunderats sei zu rechnen, sagt Erich Nöll, Geschäftsführer beim Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) in Berlin.

Lesen Sie zudem: Steuererklärung 2020: Welche Kosten Sie jetzt nicht vergessen sollten

Stichtag für Steuererklärung verpasst? Verspätungszuschlag fällig

Was, wenn man die vorgeschriebene Frist nicht einhält? Der Verspätungszuschlag beträgt grundsätzlich 0,25 Prozent der noch zu zahlenden Steuer für jeden Verspätungsmonat, heißt es in dem Bericht der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Es gebe aber einen Mindestbetrag von 25 Euro pro Monat, sofern sich noch eine Steuerzahlung an das Finanzamt ergibt. Beträgt die Steuernachzahlung zum Beispiel 1.000 Euro und wird die Steuererklärung 10 Monate zu spät eingereicht, wird somit ein Verspätungszuschlag von 250 Euro fällig, heißt es in dem Bericht.

Zwangsgeld droht in diesen Fällen

Was passiert, wenn jemand gar nicht reagiert? In der Regel erhalte der Abgabepflichtige zuerst eine Zwangsgeldandrohung per Post mit einer letzten Frist zur Abgabe der Steuererklärung, erklären die Lohnsteuerhilfe-Experten laut der Mitteilung. Werde die Steuererklärung innerhalb dieser Frist abgegeben, werde das Zwangsgeld nicht festgesetzt. „Wer allerdings auch diese Frist verstreichen lässt, für den wird das Zwangsgeld fällig.“

Lesen Sie zudem: Homeoffice von der Steuer absetzen: Verpassen Sie jetzt nicht die Gelegenheit

Steuerschätzung vom Finanzamt

Sei die Steuererklärung auch nach Erhebung des Zwangsgeldes nicht abgegeben worden, schätze das Finanzamt die Besteuerungsgrundlage des Steuerpflichtigen und erlasse einen entsprechenden Steuerbescheid. Diese Schätzung falle dabei in der Regel „eher zu Ungunsten des Steuerpflichtigen“ aus. (ahu) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Steuersenkung für Rentner in Aussicht: Zeitpunkt unklar – wer könnte bald profitieren?

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Auch interessant

Kommentare