Eklat vor der CL-Partie! Vermummte Piräus-Hooligans stürmen Platz - „Es war wie im Krieg“

Eklat vor der CL-Partie! Vermummte Piräus-Hooligans stürmen Platz - „Es war wie im Krieg“

Studie

Immer mehr deutsche Familien leben unter Existenzminimum - Experten schlagen Alarm

+
Deutsche Familien haben es immer schwerer, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten.

Immer mehr Kinder leben unter dem Existenzminimum: Diese erschreckende Bilanz zeigen Untersuchungen bereits seit Jahren. Experten schlagen Alarm - und erklären den Grund.

Ist Deutschland wirklich so kinderfeindlich wie immer behauptet wird? Eine neue Untersuchung im Auftrag des Familienbundes der Katholiken scheint dies jedenfalls wieder zu bestätigen. Demnach soll die deutsche Durchschnittsfamilie allmählich unter das Existenzminimum abdriften. Grund für diese erschreckende Entwicklung soll die steigende Belastung mit Steuern und Abgaben sein.

Studie: Immer mehr Familien rutschen unter das Existenzminimum

Wie die Welt am Sonntag berichtet, könne dies sogar schon für Familien bei mittlerem Jahreseinkommen (30.000 bis 50.000 Euro brutto) zu erheblichen finanziellen Problemen führen. Ein konkretes Beispiel: Ein Haushalt mit zwei Kindern und einem durchschnittlichen Verdienst von 35.000 Euro nach Abzug von Sozialabgaben und Steuern soll pro Monat circa 232 Euro unter dem Existenzminimum liegen. Aufs Jahr gerechnet mache das ein sattes Minus von 2.779 Euro.

Und auch Familien mit drei Kindern, aber einem Jahresbruttoneinkommen von 50.000 Euro sollen bereits in die roten Zahlen fallen. Mit jedem weiteren Kind verschärfe sich die finanzielle Situation drastisch immer weiter, so die Studie.

Auch interessant: Schockierende Studie: Über die Hälfte der Deutschen steht im Alter mit leeren Händen da.

Experten schlagen Alarm: Freibetrag ist ungerecht - Kindergeld kann Familien nicht vor roten Zahlen bewahren

Was auffällt: Vor einigen Jahren sah das noch anders aus - damals fiel das Jahresminus noch deutlich niedriger aus. Grund dafür könnte sein, dass das gesetzliche Existenzminium nun höher angesetzt worden ist. Dieses sieht vor, dass der Einkommenssteuerpflichtige diesen Betrag übrig hat, um den Lebensunterhalt seiner Familie zu sichern. Dieser wird bei der Lohnsteuer als Freibetrag berücksichtigt und liegt derzeit für Erwachsene bei 9.168 Euro und für Kinder bei 7.620 Euro.

Video: Tabuthema Armut

Erfahren Sie hier: Alleinerziehende packt aus: So lebt sie mit Kind mit gerade mal sieben Euro am Tag.

Letzteres sieht der Familienbund kritisch: "Das Existenzminimum eines Kindes muss gleich hoch angesetzt werden, wie das eines Erwachsenen." Auch das Kindergeld könne diese ungerechte Verteilung nicht ausgleichen, so der Familienbund weiter. Schließlich stelle es nur eine Rückzahlung von zu viel eingenommener Lohnsteuer dar, es kaschiere nur, könne aber nicht das zugrundeliegende Problem lösen. Am Ende würden die Familien darunter leiden und müssten Abstriche machen, wo es nur geht - und das beginne meist bei der so notwendigen Altersvorsorge ...

Lesen Sie auch: Steuererklärung 2018: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen.

jp

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt überweisen. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück.
Grundsätzlich galt bislang der 31. Mai als letzter Abgabetermin. Doch im Rahmen des "Gesetzes zur Modernisierung des Besteuerungsverfahrens" haben Arbeitnehmer in Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen bis zum 31. Juli Zeit. Allerdings nur, wenn Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert elektronisch über Elster an das Finanzamt übermitteln. Falls Sie allerdings nicht dazu verpflichtet sind, können Sie sich auch vier Jahre Zeit lassen und rückwirkend die Steuererklärung abgeben. Oftmals erhalten Sie dann mehr Geld zurück. © dpa / Hans-Jürgen Wiedl
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig.
Mit Frei- und Pauschbeträgen lässt sich viel Geld bei der Steuererklärung sparen. Diese werden in der Steuererklärung in der Anlage N separat angegeben. Unter Pauschbeträge werden Werbungskosten und Sonderausgaben gezählt. Unter Freibeträge fallen die "außergewöhnlichen Belastungen", wie der Kinderfreibetrag, Entlastungsbetrag, Ausbildungsfreibetrag, Pflege-und/oder Behindertenpauschbetrag. Diese erhalten Sie allerdings erst, wenn Sie die jeweilige Einkommenssumme überschritten haben. Nachweise sind nicht mehr nötig. © dpa /Jens Wolf
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten - schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person.
Frischgebackene Ehepaare haben bei einer ersten gemeinsamen Steuererklärung viele Vorteile zu Unverheirateten – schließlich profitieren sie davon, dass sie je nach Einkommen zwischen drei Steuerklassen-Kombinationen wählen können. Außerdem greift hier das Ehegattensplitting, wenn sie unterschiedlich verdienen. Hierbei wird das Einkommen des Ehepaares zusammen veranlagt, die Summe halbiert und aus dieser die Einkommenssteuer errechnet. Anschließend wird sie verdoppelt. So gilt das Ehepaar steuerlich als eine Person. © pixabay / Takmeomeo
Kinder kosten viel Geld - doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld, sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage Kind von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben.
Kinder kosten viel Geld – doch Familien werden bei der Steuererklärung berücksichtigt. Schließlich erhalten Sie Kindergeld. Sogar, wenn Ihr Kind noch volljährig und in Ausbildung ist. Zudem profitieren Sie vom Kinderfreibetrag, der 2018 auf 7.428 Euro gestiegen ist. Außerdem können Eltern Betreuungskosten (maximal 4.000 Euro) unter Anlage "Kind" von der Steuer absetzen. Schließlich können Sie bereits vor der Steuererklärung Steuern sparen, wenn Sie Ihre bis zum 30. November des laufenden Jahres Auskünfte über etwaige Kosten in Bezug auf Ihre Kinder auf Ihrer Lohnsteuerbescheinigung angeben. © iStockphoto
Bereits als Student macht es Sinn, eine Steuererklärung abzugeben. Zwar sind Studenten gesetzlich nicht dazu verpflichtet, doch so lassen sich ein paar Euros sparen. Besonders dann, wenn Sie über den Grundfreibetrag von 8.652 Euro kommen oder Ihr Zweitstudium, zum Beispiel einen Master, beginnen. Die Steuererklärung können Sie vier Jahre rückwirkend machen und Werbungskosten, also Arbeitsmaterialien, PC & Co. sowie Sonderausgaben wie Fahrtkosten, Studienreisen oder Miete absetzen.
Bereits als Student ergibt es Sinn, eine Steuererklärung abzugeben. Zwar sind Studenten gesetzlich nicht dazu verpflichtet, doch so lassen sich ein paar Euro sparen. Besonders dann, wenn Sie über den Grundfreibetrag von 8.652 Euro kommen oder Ihr Zweitstudium, zum Beispiel einen Master, beginnen. Die Steuererklärung können Sie vier Jahre rückwirkend machen und Werbungskosten, also Arbeitsmaterialien, PC & Co. sowie Sonderausgaben wie Fahrtkosten, Studienreisen oder Miete absetzen. © pixabay / janeb13
ElsterOnline, ElsterFormular oder Wiso: Es gibt einige Steuerprogramme, die die Steuererklärung erleichtern sollen. Mit diesen haben Sie die Möglichkeit, die Steuererklärung elektronisch zu machen und online an das Finanzamt zu übermitteln. Die Softwares sind alle ähnlich aufgebaut und teilweise kostenlos. Sie werden in den Programmen Schritt für Schritt durch die Steuererklärung geführt. Allerdings bemängeln manche Nutzer, dass die Steuer-Programme für Einsteiger anfangs unübersichtlich sein können.
ElsterOnline, ElsterFormular oder Wiso: Es gibt einige Steuerprogramme, die die Steuererklärung erleichtern sollen. Mit diesen haben Sie die Möglichkeit, die Steuererklärung elektronisch zu machen und online an das Finanzamt zu übermitteln. Die Programme sind alle ähnlich aufgebaut und teilweise kostenlos. Sie werden Schritt für Schritt durch die Steuererklärung geführt. Allerdings bemängeln manche Nutzer, dass die Steuer-Programme für Einsteiger anfangs unübersichtlich sein können. © pixabay / Simon
Sie haben die Frist verpasst? Dann sollten Sie sich schnell an Ihr zuständiges Finanzamt wenden und auf die Milde des jeweiligen Beamten hoffen. Wenn Sie sich allerdings still halten, dem droht ein satter Verspätungszuschlag. Dieser kann schon mal bis zu zehn Prozent der Steuersumme (maximal 25.000 Euro) ausmachen. Das liegt wiederum im Ermessen des Finanzamtes, dass dann eine Steuerschätzung vornimmt. Zudem entbindet es sie nicht, die Steuererklärung nachzuholen.
Sie haben die Frist verpasst? Dann sollten Sie sich schnell an Ihr zuständiges Finanzamt wenden und auf die Milde des jeweiligen Beamten hoffen. Wenn Sie sich allerdings still halten, dem droht ein satter Verspätungszuschlag. Dieser kann schon mal bis zu zehn Prozent der Steuersumme (maximal 25.000 Euro) ausmachen. Das liegt wiederum im Ermessen des Finanzamtes, dass dann eine Steuerschätzung vornimmt. Zudem entbindet es sie nicht, die Steuererklärung nachzuholen. © iStockphoto

Auch interessant

Meistgelesen

Mit 31 Jahren in Rente: Paar packt auf einmal die Angst
Mit 31 Jahren in Rente: Paar packt auf einmal die Angst
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld wirklich stammt
Paar lebt in Saus und Braus - dann findet Polizei heraus, woher das Geld wirklich stammt
Black Friday 2019: Hier gibt es schon jetzt erste Angebote im Überblick
Black Friday 2019: Hier gibt es schon jetzt erste Angebote im Überblick
"Bares für Rares": Verkäuferin sahnt ab - dann sorgt sie für blankes Entsetzen
"Bares für Rares": Verkäuferin sahnt ab - dann sorgt sie für blankes Entsetzen

Kommentare