1. tz
  2. Leben
  3. Genuss

"Hans im Glück" eröffnet siebte Münchner Filiale

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christina Meyer

Kommentare

null
Leiter Andreas Kolenda im neuen Lokal in der Bergmannstraße. © Götzfried

München  - Am Dienstag eröffnet im Westend die siebte Münchner Filiale der Burger-Kette Hans im Glück – deutschlandweit bereits das 15. Restaurant.

Es war einmal ein Gastronom mit einer neuen Geschäftsidee: gesunde Burger mit frischen Zutaten, aufgetischt in einem Märchenwald aus Birken. Das Konzept verzauberte nicht nur die Münchner. Am Dienstag eröffnet im Westend die siebte Münchner Filiale der Burger-Kette Hans im Glück – deutschlandweit bereits das 15. Restaurant.

In der Bergmannstraße 50 gibt es ab sofort die ausgefallenen Burgervariationen mit klingenden Namen wie Glücksschmied, Gaumenfreude oder Abendrot. „Wir freuen uns, unsere Expansion in München fortzusetzen“, sagt Firmenchef Thomas Hirschberger. Er gründete bereits 1994 die Restaurant-Kette Sausalitos, vor vier Jahren eröffnete er die erste Hans-im-Glück-Filiale in der Nymphenburger Straße. Die Idee: Weg vom fettigen Fastfood hin zu gesunder Kost, die am Tisch serviert wird. Die Gäste wählen zwischen Sauerteig- und Mehrkornsemmeln – die gibt’s etwa mit Rindfleisch, Brie und Preiselbeeren oder gegrillter Hähnchenbrust, Mozzarella, getrockneten Tomaten und Rauke (je 7,80 Euro). Auch vegetarische, brotlose und vegane Varianten stehen zur Wahl (je 7,80 Euro). Dazu gibt’s Salate (ab 3,50 Euro als Beilage), Pommes (ab 3,20 Euro als Beilage) und eine Auswahl an Cocktails, etwa Blaubeer- oder Waldhimbeer-Mojito (7,80 Euro).

Auch

null
Firmengründer Thomas Hirschberger © © Goran Nitschke/Hans im Glück

das Ambiente passt zur Geschichte: Die Filialen sind dekoriert mit echten Birkenstämmen und Vogelhäuschen, auf den Tischen stehen Töpfe mit Rosmarin. Wer das Märchen nicht mehr kennt: Auf seinem Weg tauscht Hans im Glück Schritt für Schritt einen Klumpen Gold in einen Schleifstein, der ihm am Ende in einen Brunnen fällt. Doch für den lebensfrohen Burschen bedeutet Glück nicht Besitz, sondern das Leben im Moment. „So frei und unbeschwert sollen sich unsere Gäste fühlen“, sagt Hirschbergers Partner Andreas Kolenda, der das neue Lokal leitet.

Neben München ist Hans im Glück auch in Köln, Wuppertal, Essen, Nürnberg, Binz, Lübeck, Heilbronn und Stuttgart vertreten. Mit Erfolg: Der Unternehmensumsatz lag 2013 bei 14,1 Millionen Euro – macht allein im vergangenen Jahr einen Zuwachs von 29 Prozent! Und das Märchen geht weiter: Im Mai macht der achte Münchner Burgergrill in der Isarpost auf, die neunte Filiale zieht noch heuer in die Leopoldstraße 250 ein. 15 weitere Filialen sollen in diesem Jahr zudem bundesweit eröffnen, etwa in Berlin, Düsseldorf, Hamburg und Rosenheim.

Christina Meyer

Hans im Glück in München

Auch interessant

Kommentare