Geschmackserlebnis

Royales Rezept: So machen Sie den Avocado-Toast von Herzogin Meghan nach

Avocado-Toast geht immer! Lecker, gesund – und in diesem Fall verfeinert mit Feta und Kürbiskernen. Das Rezept stammt von Herzogin Meghan. Probieren Sie es aus?

Meghan Markle*, inzwischen Herzogin von Sussex, war schon vor ihrer Hochzeit mit Prince Harry ein bekennender Foodie und veröffentlichte auf ihrem Blog „The Tig“, von dem sie sich inzwischen verabschiedet hat, unter anderem ihre Lieblingsrezepte. Darunter fand sich auch ein Rezept für Avocado-Toast, das bis heute über die Seite „The Tig Archives“ zu finden ist. Klingt so weit erstmal unspektakulär. Doch Avocado-Toasts lassen sich auf verschiedene Weisen abwandeln. Hier erfahren Sie, wie Meghan diesen leckeren Snack am liebsten zubereitet.

Dazu ist noch interessant zu wissen, dass sich Meghan selbst als „Clean Eater“ bezeichnet, sich also vollwertig und ohne verarbeitete Lebensmittel ernährt. Zur gesunden Clean-Eating-Ernährungsweise gehören auch viel Obst und Gemüse. Im Jahr 2019 wurde ein Freund von Meghan, der Make-up-Artist Daniel Martin, zum Brunch in den Kensington Palast geladen, bei dem sie ihre Spezialität, den Avocado-Toast, zubereitete. Dies brachte ihr von Martin den Spitznamen „Die Avocado-Toast-Flüsterin“ ein. Meghan selbst beschreibt das Rezept so: „Ein paar Twists bei einem Klassiker sorgen für eine schöne Balance der Texturen (cremig, knusprig, salzig), die die Seele befriedigen.“

Lesen Sie auch: Frühstücken wie die Royals: So geht das Pfannkuchen-Rezept von Queen Elizabeth II.

Rezept von Herzogin Meghan: Das brauchen Sie für den Avocado-Toast

Auch lecker: Diese Guacamole liebt sogar Barack Obama.

Rezept für Avocado-Toast à la Herzogin Meghan

  1. Toasten Sie das Vollkornbrot, bis es eine goldbraune Farbe angenommen hat.
  2. Halbieren Sie die Avocado, holen Sie das Fruchtfleisch heraus und geben Sie es zusammen mit dem Feta in eine Schüssel.
  3. Nun zerdrücken Sie alles mit einer Gabel und fügen den Zitronensaft hinzu. Schmecken Sie die Masse mit Salz und Chiliflocken ab.
  4. Nun bestreichen Sie die Brotscheiben mit der Avocado-Feta-Creme und bestreuen sie mit den Kürbiskernen.

Guten Appetit! (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Diese drei Sandwich-Rezepte schmecken viel besser als Ihre Standard-Stulle – jetzt probieren!

Was ein gesundes Frühstück ausmacht

Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Beeren und Müsli sind eine gute Idee zum Frühstück, allerdings keine Fertig-Cerealien. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Milch- und Joghurtprodukte zählen zwar zu einem gesunden Frühstück, aber Fertig-Fruchtjoghurts sind ein No-Go. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Milch- und Joghurtprodukte zählen zwar zu einem gesunden Frühstück, aber Fertig-Fruchtjoghurts sind ein No-Go. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Mit dem Trinken sollte man rechtzeitig am Tag beginnen, um auf die empfohlene Menge von 1,5 Litern am Tag zu kommen. Dazu zählt auch Kaffee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Mit dem Trinken sollte man rechtzeitig am Tag beginnen, um auf die empfohlene Menge von 1,5 Litern am Tag zu kommen. Dazu zählt auch Kaffee. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose
Ernährungsmediziner empfehlen 500 Gramm Obst und Gemüse am Tag. Damit könne man gleich zum Frühstück anfangen - am besten mit Äpfeln und Beeren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Ernährungsmediziner empfehlen 500 Gramm Obst und Gemüse am Tag. Damit könne man gleich zum Frühstück anfangen - am besten mit Äpfeln und Beeren. Foto: Robert Günther/dpa-tmn © Robert Günther
Astrid Donalies arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Foto: Fotostudio Lichtblick/dpa-tmn
Astrid Donalies arbeitet bei der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Foto: Fotostudio Lichtblick/dpa-tmn © Fotostudio Lichtblick
Dr. Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner und Internist sowie Geschäftsführer des Zentrums medicum Hamburg MVZ. Foto: Andreas Sibler/dpa-tmn
Dr. Matthias Riedl ist Diabetologe, Ernährungsmediziner und Internist sowie Geschäftsführer des Zentrums medicum Hamburg MVZ. Foto: Andreas Sibler/dpa-tmn © Andreas Sibler
Wer Brot zum Frühstück essen will, sollte ein Vollkornprodukt wählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wer Brot zum Frühstück essen will, sollte ein Vollkornprodukt wählen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn © Christin Klose

Rubriklistenbild: © instagram.com/danielmartin

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare