Tipps für den Verzehr

Hokkaidokürbis: Irrtum bei der Zubereitung lässt viele verzweifeln 

Im Herbst steht bei vielen der Hokkaidokürbis auf dem Speiseplan.
+
Im Herbst steht bei vielen der Hokkaidokürbis auf dem Speiseplan.

Der Herbst ist da und mit ihm neues Gemüse für die Küche. Der Hokkaidokürbis ist bei vielen beliebt. Doch ein Irrtum macht vielen das Leben schwer.

Die Kürbis-Saison ist gestartet! Mit Butternutkürbis, Spaghettikürbis sowie Hokkaidokürbis und Co. lassen sich leckere Gerichte kochen. Gerade der Hokkaidokürbis ist aufgrund seines milden Geschmacks besonders beliebt. Bei der Zubereitung fallen allerdings viele einem Irrtum zum Opfer, wie RUHR24.de* berichtet.

Bei der Zubereitung des Hokkaidokürbis gibt es einige Tipps, die es einem in der Küche erleichtern können. So herrscht unter anderem ein Irrglaube darüber, dass das Fruchtfleisch des Hokkaidos für den Verzehr keinerlei grüne Stellen* haben darf. Wer bislang dachte, dass er diese Stellen herausschneiden muss, weil er sie nicht essen darf, der lag falsch. Sie sind nicht giftig, sondern deuten höchstens darauf hin, dass der Kürbis noch nicht ganz reif ist. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Kaum bekanntes Risiko: So erkennen Sie rechtzeitig, ob ein Kürbis giftig ist
Kaum bekanntes Risiko: So erkennen Sie rechtzeitig, ob ein Kürbis giftig ist
Vorräte jetzt prüfen: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Vorräte jetzt prüfen: Wenn Kartoffeln so aussehen, gehören sie in den Müll
Wenn Sie sich an diesen Tipp halten, bekommen Sie bei McDonald's rund um die Uhr Burger
Wenn Sie sich an diesen Tipp halten, bekommen Sie bei McDonald's rund um die Uhr Burger
„Friss-dich-dumm“-Brot backen: Hiervon bekommen Sie nicht genug
„Friss-dich-dumm“-Brot backen: Hiervon bekommen Sie nicht genug

Kommentare