1. tz
  2. Leben
  3. Genuss

So kühlen Sie einen Kasten Bier in nur 30 Minuten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Warmes Bier im Sommer kann niemand leiden.
Warmes Bier im Sommer kann niemand leiden. © Daniel Karmann / dpa

Ihre Freunde stehen vor der Tür, doch Sie haben nur warmes Bier im Haus? Ein Erfinder aus Kulmbach zeigt, wie man einen ganzen Kasten ratzfatz kühlen kann.

Sommerzeit ist Bierzeit - doch was tun, wenn das Bier warm ist? Klar, Risikofreudige legen jetzt schnell ein paar Flaschen ins Gefrierfach, um den süffigen Gerstensaft nach etwa 15 Minuten gut gekühlt genießen zu können. Doch wie kühlt man einen ganzen Kasten Bier? Und das vielleicht noch unterwegs?  

Bierkasten kühlen in 30 Minuten: "Eiswürfelform" macht's möglich

Stefan Limmer aus Kulmbach hatte da einen genialen Einfall: Warum den Kasten nicht mit Eis kühlen? Und so tüftelte der Maschinenbautechniker aus Franken an einer genialen Idee: Er erfand eine "Eiswürfelform" für den Bierkasten. Die Form in Größe eines Bierkastens wird dazu einfach mit Wasser gefüllt und über Nacht in den Gefrierschrank gestellt. Durch Aussparungen für die Flaschenhälse kann man den Eisblock nun über die Flaschen stülpen - und nach 30 Minuten sind alle Flaschen eiskalt! 

Seine geniale Idee hat Limmer bereits in der Erfindershow "Das Ding des Jahres" vorgestellt - und erntete dafür tosenden Applaus. Doch wird das Bier wirklich in der ganzen Flasche kalt? Ja, erklärt der Tüftler in der Sendung. Denn das kalte Bier am Flaschenhals sei schwerer als das Warme, deshalb sinke das kalte Bier nach unten und zirkuliert. So wird das Bier durchgehend eiskalt. 

Der Eisblock soll laut des Erfinders rund drei bis vier Stunden halten - "länger als das Bier".

Wie das ganze funktioniert, sehen Sie in diesem Video: 

Das könnte Sie auch interessieren:

Um Bier, Cola oder Wasser im Sommer zu kühlen, helfen auch andere Mittel. Dieser Trick kühlt Ihr Getränk blitzschnell.

Außerdem interessant: Vorsicht - Schütten Sie abgelaufenes Bier bloß nicht weg.

Von Andrea Stettner

Auch interessant

Kommentare