Einfaches Rezept

Perfekt zum Grillen: Tomatenbutter selber machen

Die Grillsaison ist eröffnet! Wenn Sie noch auf der Suche nach einem leckeren Aufstrich sind, sollten Sie sich diese selbstgemachte Tomatenbutter genauer ansehen.

Als Aufstrich aufs Brot und Baguette* oder um das Grillfleisch zu aromatisieren – Knoblauch- und Kräuterbutter sind bei Grillabenden äußert beliebt. Aber immer nur dieselben Dips und Buttersorten sind doch langweilig. Wie wäre es stattdessen mal mit einer köstlich-fruchtigen Tomatenbutter? Die ist auch perfekt als Mitbringsel geeignet, wenn Sie zum Grillabend eingeladen werden. Die würzige Tomatenbutter schmeckt jedem und ist auch noch super einfach selbstgemacht. Glauben Sie nicht? Sie benötigen für das Standardrezept nur zwei Zutaten: Butter, Tomatenmark – plus Gewürze nach Geschmack. Sie können die Butter natürlich auch nach Ihren Vorlieben verfeinern, zum Beispiel mit Knoblauch oder getrockneten Tomaten. Probieren Sie sich da einfach aus. Das grundlegende, leichte Rezept gibt es hier.

Auch lecker: So einfach machen Sie schmackhafte Kräuterbutter selbst.

Einfaches Rezept: Tomatenbutter selber machen

Für selbstgemachte Tomatenbutter brauchen Sie folgende Zutaten:

  • 1 Päckchen weiche Butter (250 g)
  • 5 EL Tomatenmark
  • 1 Knoblauchzehe, geschält und klein gehackt
  • 1 Prise Salz
  • Pfeffer
  • 1 Msp. Zucker

Warum kommt eigentlich Zucker in Tomatensaucen und Co.?

Ganz einfach: Er hebt den Geschmack und mildert die Säure.

Lesen Sie hier: Mit diesem Trick machen Sie harte Butter in Sekundenschnelle weich.

Tomatenbutter selber machen: So geht‘s

  1. Geben Sie die Butter, das Tomatenmark, den Knoblauch und die Gewürze in einen Mixer und pürieren Sie alles zu einer glatten Masse.
  2. Schmecken Sie ab und geben Sie nach Belieben noch etwas Salz, Pfeffer oder Zucker hinzu.
  3. Dann füllen Sie die Tomatenbutter in eine Schüssel oder Dose mit Deckel und stellen diese für ein paar Stunden im Kühlschrank kalt.

So einfach und doch so lecker! Schon ist Ihre Tomatenbutter fertig, die garantiert der Hit beim nächsten Barbecue wird. (mad) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Grillsaison eröffnet: Alles über der Deutschen liebstes Hobby.

Diese Lebensmittel dürfen Sie nach dem Auftauen nicht wieder einfrieren

Tiefkühlpizza mit Mozzarella.
Nach dem Auftauen wieder einfrieren? Bei Tiefkühlkost wie Pizza ... © CSH via www.imago-images.de
Fischstäbchen mit Kartoffelbrei und Salat.
... oder Fischstäbchen sollten Sie das lieber bleiben lassen. © imago images / Westend61
Aufgebackene Brötchen auf einem Backrost.
Bei Lebensmitteln, die nur aufgetaut werden müssen, wie Brötchen, ist die Gefahr relativ gering.  © Petra Schneider-Schmelzer/Imago
Tiefkühlgemüse mit Packung.
Auch Gemüse können Sie prinzipiell nach dem Auftauen noch einmal einfrieren. © via www.imago-images.de
Frischer Fisch riecht nach nichts.
Vorsicht geboten ist beim erneuten Einfrieren von Fisch und Fleisch, sowohl roh als auch gegart. © picture alliance/dpa/Christian Charisius
Hackfleisch einfrieren - so geht es richtig.
Hackfleisch sollten Sie niemals auftauen und wieder einfrieren: stattdessen durchgaren, dann ist auch das Einfrieren kein Problem. © picture alliance / Hauke-Christian Dittrich/dpa
Bolognese-Sauce selber kochen.
Zum Beispiel können Sie aus dem Hackfleisch eine leckere Bolognese kochen. Die lässt sich dann auch prima einfrieren. © Kia Cheng Boon via www.imago-images.de

Rubriklistenbild: © imageBROKER/Jürgen Pfeiffer via www.imago-images.de

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare