Ohne Hilfsmittel

Viel länger haltbar: So vakuumieren Sie Lebensmittel mit einem einfachen Trick

Frau schneidet Geflügelfleisch
+
Besonders Geflügelfleisch verdirbt schnell. Mit diesem Tipp hält es länger.

Vakuumierte Lebensmittel sind länger haltbar, aber wer will sich dafür schon ein Gerät mit Zubehör in die Küche stellen? Mit diesem Trick geht es auch ohne.

Egal, ob im Kühlschrank*, im Gefrierfach, oder ganz ohne Kühlung: Sind Lebensmittel vakuumiert, haben sie eine zum Teil deutlich längere Haltbarkeit. Für das Verfahren braucht man normalerweise ein spezielles Vakuumiergerät mit den passenden Beuteln, aus denen auch noch das letzte bisschen Luft gezogen werden kann. Wer die Anschaffung aus Geld- oder Platzgründen scheut, muss aber nicht ganz auf die Vorteile des Vakuumierens verzichten. Es gibt einen Trick, den Sie ausprobieren sollten.

Darum sollten Sie Lebensmittel vakuumieren

Fleisch, Gemüse und Co. verderben schneller und verändern Farbe und Konsistenz, wenn sie mit Sauerstoff in Berührung kommen. Diese sogenannte Oxidation können Sie schon vermindern, wenn Sie Lebensmittel in verschließbaren Behältern aufbewahren. Viel effektiver ist es allerdings, sämtlichen Sauerstoff vom Essen fernzuhalten. Hier kommt das Vakuumieren ins Spiel, bei dem einem Behälter bzw. einem speziellen Plastikbeutel die gesamte Luft und damit auch der Sauerstoff entzogen wird.

Auch interessant: Experte verrät: So lange halten sich gekochte Nudeln im Kühlschrank

So können Sie zu Hause vakuumieren – ohne Gerät

Sie müssen kein Vakuumiergerät kaufen, um vom Effekt der Methode zu profitieren. Sie benötigen lediglich verschließbare Gefrierbeutel und Wasser. So funktioniert's:

  1. Füllen Sie eine große Schüssel oder gleich einen Eimer mit kühlem Leitungswasser.
  2. Legen Sie ein Handtuch bereit.
  3. Rollen Sie die Ränder des Gefrierbeutels nach außen, bis die Verschlussschiene bedeckt ist. So verhindern Sie, dass sie verschmutzt wird und nicht mehr luftdicht schließt.
  4. Füllen Sie das Lebensmittel so in den Gefrierbeutel, dass es möglichst flach liegt.
  5. Drücken Sie mit der Hand schon so viel Luft wie möglich aus dem Beutel und verschließen Sie den Gleitverschluss.
  6. Halten Sie den Gefrierbeutel so in das Wasser, dass es knapp an den Gleitverschluss heranreicht.
  7. Öffnen Sie den Verschluss ein kleines Stück und drücken Sie nun die noch im Beutel enthaltenen Luftkammern und Blasen vorsichtig mit der freien Hand heraus. Dabei darf kein Wasser in den Beutel geraten.
  8. Nun verschließen Sie den Gefrierbeutel wieder und trocknen ihn mit dem Handtuch ab.

Lieber doch ein Vakuumierer?

Falls Ihnen dieser Tipp zu umständlich ist, können Sie in ein professionelles Vakuumiergerät investieren und Lebensmittel ohne Konservierungsstoffe und Co. länger haltbar machen. (werblicher Link)

Weiterlesen: Braten Sie Fleisch ab jetzt „rückwärts“ – so wird es immer saftig und zart

So geht es nach dem Vakuumieren weiter

Das Plastik sollte nun komplett am Lebensmittel anliegen. Wirkt es an einigen Stellen noch locker, sollten Sie den Vorgang noch einmal wiederholen, um auch noch das letzte Luftbläschen zu entfernen. Ein echtes Vakuum haben Sie so zwar nicht erzeugt, aber das Essen kommt mit deutlich weniger Sauerstoff in Berührung, als dies sonst der Fall wäre. Kühlen oder frieren Sie das Lebensmittel danach umgehend ein und verwenden Sie das Wasser zum Blumen gießen... (ante)*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Video: Schräger Trend - darum lassen sich in Japan immer mehr Paare vakuumverpacken

Lesen Sie auch: Essensreste im Kühlschrank – Macht Kondenswasser alles ungenießbar?

Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben.
Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben. © Pixabay
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet.
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet. © Pixabay
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser.
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn stattdessen im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser. © Pixabay
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf.
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf. © Pixabay
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren.
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren. © Pixabay
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren.
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren. © Pixabay
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank.
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank. © Pixabay
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden.
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden. © Pixabay
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks.
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks. © Pixabay
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein.
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein. © Pixabay
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn.
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn. © Pixabay
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf.
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf. © Pixabay
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein.
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein. © Pixabay
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar.
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar. © Pixabay
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen.
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen. © Pixabay

Auch interessant

Kommentare