"So abstoßend wie Insekten"

21-Jähriger isst 17 Jahre lang nur Chicken Nuggets - diese Tragödie steckt dahinter

17 Jahre lang ernährte sich Ryan Howarth nur von Fast Food. Etwas anderes konnte er einfach nicht herunterschlucken. Zu groß war der Ekel davor. 

Ryan Howarth ist 21 Jahre alt - hat aber in seinem jungen Leben schon sehr viel durchmachen müssen. Nicht nur seine Familie und Freunde hatten sich abgewandt, auch seine Gesundheit litt unter seiner ungewöhnlichen Krankheit. Der Brite ernährte sich nämlich 17 Jahre lang nur von Chicken Nuggets und Pommes. Fast-Food war das Einzige, was ihm schmeckte - Obst, Gemüse & Co. fand er einfach nur abstoßend.

Brite isst jahrelang nur Fast-Food - da alle anderen Lebensmittel für ihn abstoßend waren

Der Grund dafür: Howarth litt seit seinem vierten Lebensjahr an einer "Selektiven Essstörung", durch die andere Lebensmittel außer Chicken Nuggets abstoßend für ihn waren. "Wenn mir jemand andere Mahlzeiten vorgesetzt hat, fühlte ich mich, als würde man mich zwingen, etwas Exotisches zu essen. Wie Insekten", erklärt er rückblickend gegenüber der britischen Dailymail. Nur ab und an habe er es geschafft, auch Pasta oder Süßigkeiten zu essen.

Mit fatalen Folgen: So habe er über die Jahre nur wenig Energie für alltägliche Dinge gehabt, verrät er weiter, und soll daher viele Vitamintabletten geschluckt haben, um etwaige Mängel auszugleichen. Zudem verstand seine Familie nicht, was mit ihm los war, machte ihm häufig Vorwürfe, weshalb er oft allein in seinem Zimmer aß, erinnert sich der junge Mann. Auch mit seinen Freunden konnte er nicht normal ausgehen oder gar im Restaurant essen.

Auch tragisch: Mann isst seit 25 Jahren nur Pizza - so geht es ihm jetzt.

Aus Angst um seine Gesundheit, drängte Howarths Familie ihn schließlich zu einer Therapie. Mit durchschlagendem Erfolg. So soll er bereits nach einer Sitzung von einem Spezialisten geheilt worden sein und sich seitdem jeden Tag an neue Lebensmittel heranwagen.

Experte erklärt: Das steckt hinter einer selektiven Essstörung

Gegenüber der Cosmopolitan erklärt Felix Econamikis, Ernährungsexperte und klinischer Hypnotherapeut, wo er an Patienten mit dieser Krankheit ansetzt: "Die Selektive Essstörung ist eine starke Abneigung gegen bestimmte Lebensmittel. Für die Betroffenen bedeutet das, egal, wie sehr sie bestimmte Lebensmittel oder Gerichte probieren möchten, sie könnten es nicht oder wären zumindest nicht in der Lage diese herunterzuschlucken."

Diese Störung werde oftmals schon früh bei Betroffenen durch traumatische Erlebnisse mit bestimmten Nahrungsmitteln ausgelöst oder kann auch auf eine unvollständige Sinnesverarbeitung der Patienten hinweisen.

Lesen Sie auch: Frau hatte in ihrem Leben noch nie eine warme Mahlzeit - der Grund ist tragisch.

jp

Fünf Gründe, ab sofort nur noch warmes Wasser zu trinken

Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt.
Gute Nachricht für alle Diätgeplagten: Studien zeigen, dass warmes Wasser beim Abnehmen helfen soll. Dadurch, dass sich die Körpertemperatur erhöht, um es zu verstoffwechseln, weiten sich auch Arterien und Venen. Das Ergebnis: eine bessere Durchblutung und Fettpölsterchen werden leichter verbrannt. © pixabay
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen.
Wer zudem gleich morgens ein Glas warmes Wasser trinkt, bringt seine Verdauung auf Trab. Der Körper beginnt, auf Hochtouren zu laufen und die Organe fangen an, zu arbeiten. Optimal also, um danach einen Ausflug zur Toilette zu machen. © iStockphoto
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder während seiner Tage an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf das über den Tag verteilt auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven.
Wer zudem öfters an Kopfschmerzen, Blähungen oder an Menstruationsschmerzen leidet, sollte auf auf warmes Wasser nicht verzichten. Es lindert Krämpfe und entspannt Muskeln und Nerven. © dpa
Außerdem hilft ein Glas Wasser nach dem Aufstehen, neben der Verdauung, auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren.
Außerdem hilft warmes Wasser - neben der Verdauung - auch den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen. Wir werden schneller wach und geistig fit. Das Gehirn wird angeregt und die Körpertemperatur steigt. Wer sich also etwas Gutes tun möchte, sollte statt Kaffee lieber ein Gläschen warmes Wasser probieren. © pixabay
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft.
Besonders bei oder nach fettigem Essen kann ein Glas (warmes) Wasser nicht schaden. Dieses kann dabei helfen, die Fette besser zu verdauen. Die Nahrung liegt dann nicht so schwer im Magen, da sie schneller verstoffwechselt wird und der Verdauung auf die Sprünge hilft. © pixabay

Rubriklistenbild: © Facebook / Ryan Howarth

Auch interessant

Meistgelesen

Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor diesen beiden Lebensmitteln
Nahtod-Erfahrung: Frau schreibt nach Wiederbelebung etwas auf, das Gänsehaut bereitet
Nahtod-Erfahrung: Frau schreibt nach Wiederbelebung etwas auf, das Gänsehaut bereitet
Asperger-Syndrom: Diese Merkmale sprechen dafür
Asperger-Syndrom: Diese Merkmale sprechen dafür
So bekommen Sie ganz sicher eine Krankschreibung
So bekommen Sie ganz sicher eine Krankschreibung

Kommentare