Unglaublich

220-Kilo-Mann nimmt über die Hälfte seines Gewichts ab - so sieht er jetzt aus

Dave Lancaster war so dick, dass seine Gesundheit stark darunter litt. Er selbst wusste gar nicht, dass er bereits so übergewichtig war. Bis er einen Lichtblick hatte.

Satte 220 Kilogramm brachte Dave Lancaster noch 2016 auf die Waage. Ein Gewicht, das Ärzte bereits als gesundheits- und lebensgefährdend einstuften. Doch der 45-Jährige sah das lange nicht ein, obwohl er schon unter zahlreichen Beschwerden litt.

45-jähriger Brite wiegt 220 Kilo - und kämpft mit Diabetes

So hatte der Brite nicht nur Diabetes Typ 2, sondern auch einen zu hohen Blutdruck, schlechte Cholesterin-Werte, Gicht und sogar Schlafstörungen. Zudem konnte sich Lancaster kaum mehr rühren: "Weil ich fast nie rausgegangen bin, außer zur Arbeit, war ich kurz davor, ein Einsiedler zu werden, und ich war kurz davor, komplett unbeweglich zu werden", erinnert er sich gegenüber der britischen Daily Mail.

Auch interessant: Junge Mutter verliert Hälfte ihres Gewichts - dank eines kleinen Tricks.

Vor zwei Jahren reicht es ihm schließlich – und er meldete sich bei einer Abnehmgruppe namens "Slimming World" an. Als er dort gewogen wurde, kamen ihm die Tränen: "Ich stellte fest, dass ich drei Mal so viel wog, wie ich erwartet hatte – ich konnte nicht glauben, was ich meinem Körper angetan hatte, und ich schäme mich nicht, zuzugeben, dass ich an diesem Abend geweint habe."

Krasse Gewichtsabnehme - weil Lancaster jeden Tag 16 Kilometer läuft

Doch dann sei der Knoten geplatzt: Lancaster begann, sich gesünder zu ernähren und vor allem – sich zu bewegen. Anfangs schaffte der Brite nur wenige Schritte, doch nachdem er Gewicht verloren hatte, wurde auch seine Konstitution besser und er ging immer weitere Strecken.

Erfahren Sie hier, wie dieser 25-Jähriger ganz einfach 55 Kilo verlor.

Heute läuft Lancaster jeden Tag stolze 16 Kilometer. Insgesamt soll der 45-Jährige fast 10.000 Kilometer seit 2016 zurückgelegt haben. "Anstatt, dass sie mich zu Hause besuchen, gehe ich heute mit Freunden einfach spazieren", erklärt er. Sein Erfolg kann sich sehen lassen: So trägt Lancaster heute Kleidergröße L und wiegt nur noch 89 Kilo.

Lesen Sie auch: Essen Sie exakt so viel Eiweiß, Fett & Co. bei jeder Mahlzeit, werden Sie schlank.

jp

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an.
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick.
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller.
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann.
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung.
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen.
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen. © pixabay

Rubriklistenbild: © Facebook / Dave Lancaster (Screenshot)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Frau denkt, sie komme in die Wechseljahre - fast wäre sie deshalb gestorben
Frau denkt, sie komme in die Wechseljahre - fast wäre sie deshalb gestorben
Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Schockierend: Was diese Frau auf die Intensivstation bringt, verwendet fast jede Frau
Schockierend: Was diese Frau auf die Intensivstation bringt, verwendet fast jede Frau
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor zwei Lebensmitteln
Krebsauslöser: Deutsches Krebs-Zentrum warnt vor zwei Lebensmitteln

Kommentare