1. tz
  2. Leben
  3. Gesundheit

Legalisierung von Cannabis: Professor in Suchtklinik hält das für Jugendliche „fatal“

Erstellt:

Von: Jennifer Köllen

Kommentare

Ein Teenager zündet sich einen Joint an. (Symbolbild)
Cannabis-Legalisierung: Professor in Suchtklinik gibt klare Warnung (Symbolbild) © Aitor Carrera Porta/Imago

Die Ampelparteien wollen den Cannabis-Verkauf legalisieren. Der Chefarzt von Bayerns größter Suchtklinik gibt in Bezug auf Jugendliche eine klare Warnung ab.

Furth im Wald – Bislang war der Konsum von Cannabis in Deutschland zwar erlaubt, auf Besitz und Verkauf standen allerdings noch Strafen – wobei der Besitz von „geringen Mengen“ nicht zwingend verfolgt wurde.

Jetzt haben sich die Ampelparteien darauf geeinigt, den Verkauf von Cannabis zu Genusszwecken zu legalisieren. Ziel sei eine „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften“, hieß es in dem Ergebnispapier von SPD, Grünen und FDP. Dadurch werde die Qualität kontrolliert, die Weitergabe verunreinigter Substanzen verhindert und der Jugendschutz gewährleistet.

Von Eltern und Ärzten wird diese Entscheidung dennoch heftig diskutiert. Cannabis-Fans hingegen freuen sich: Endlich können sie legal Drogen kaufen und konsumieren, dürfen nicht mehr von der Polizei „gefilzt“ werden.
Warum ein Professor in Bayerns größter Suchklinik die Legalisierung des Cannabis-Verkaufs für „fatal“ hält, deckt 24vita.de hier auf*

Cannabis ist nach wie vor die am häufigsten konsumierte Droge in der Bunderepublik Deutschland. Und das sowohl unter Jugendlichen, als auch unter jungen Erwachsenen. Die Konsumzahlen steigen seit Jahren. Nach aktuellen Angaben der Bundezentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben 10,4 Prozent der 12- bis 17-Jährigen schon einmal Cannabis konsumiert. Bei den 18- bis 25-Jährigen sind es bereits 46,4 Prozent. Klinische Studien zeigen, dass der Konsum von Cannabis mit erheblichen Gesundheitsrisiken verbunden ist.

Der Suchtmediziner Professor Dr. Reinhart Schüppel sieht die Legalisierung von Cannabis kritisch. Warum er sich vor allem um die Jugendlichen Sorgen macht, lesen Sie auf 24vita.de. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare