Sinnvolle Nahrungsergänzung?

Gegen Diabetes: Frucht soll jetzt die Volkskrankheit verhindern

Sie schmeckt lecker und ist nicht nur im Sommer heiß begehrt: Eine bestimmte Frucht soll den Blutzucker derart positiv beeinflussen, dass Diabetes Typ 2 erst gar nicht entsteht.

Wassermelone gilt als perfekter Snack im Sommer: Sie stillt den Durst, weil sie fast komplett aus Wasser besteht und schmeckt zudem noch lecker erfrischend. Doch die Frucht kann allem Anschein nach noch viel mehr: So sollen Inhaltsstoffe der aus Afrika stammenden Frucht sich positiv auf unseren Körper auswirken – auch bei ungesunder Ernährung.

Wassermelone für bessere Blutzuckerwerte?

Eine Studie der Oregon State University in den USA kommt zu dem Ergebnis, dass Nahrungsergänzungsmittel in Form von Pulver, das aus Wassermelonen hergestellt wird, positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben könnten. Die Wissenschaftler hatten an fettleibigen Mäusen getestet, wie sich Wassermelonen-Nahrungsergänzung auf deren Gesundheit auswirkt. Überraschend stellten die Forscher positive Effekte bei der Mäuse-Gruppe fest, die Wassermelonenpulver zu fressen bekam, sich aber trotzdem weiter fettreich ernährte.

Im Tierversuch wurden Mäuse über zehn Wochen mit fett- und zuckerreicher Nahrung gefüttert und in Gruppen unterteilt. Eine Gruppe bekam zusätzlich hochdosierte Wassermelonen-Nahrungsergänzung. Nach der Auswertung von Gewicht und Glukosetoleranz der Mäuse konnten die Studienleiter feststellen, dass die Wassermelonen-Gruppe signifikant bessere Blutzuckerwerte hatte als die Gruppe, die kein Wassermelonenpulver zu fressen bekam. Die Forscher sahen auch eine Zunahme an nützlichen Bakterien in den Mäusen, die Pulverpräparate erhielten, sagte Studien-Ko-Autor Neil Shay, Professor für Lebensmittelwissenschaften am OSU College of Agricultural Sciences.

Video: Schnelle Mittags-Rezepte - Wassermelone-Feta-Salat

Lesen Sie auch: Stille Entzündungen begünstigen chronische Krankheiten - wie Sie Ihr Risiko senken.

Erhöhter Blutzuckerspiegel ist Indikator für Diabetes Typ 2

Der nächste bedeutende Schritt in der Forschung wäre eine klinische Studie am Menschen, erläutert Professor Shay in einer Veröffentlichung der Oregon State University. Der Blutzuckerspiegel spielt eine wesentliche Rolle für die Entstehung diverser Krankheiten. Ein erhöhter Blutzuckerspiegel kann etwa ein Indikator für Typ-2-Diabetes sein, eine Krankheit, bei der der Körper nicht genug Insulin – ein Hormon, das Nahrung in Energie umwandelt – produziert oder nicht richtig nutzt.

"Obwohl die beiden Mäusegruppen die gleiche Menge an Fett und Zucker zu sich nahmen, hatte der Verzehr von 1,5 Portionen Wassermelonenfleisch oder 2% faserreicher Wassermelonenrinde oder -haut signifikante Auswirkungen", sagte Shay.

Zur Studie

Weiterlesen: Zu schönes Versprechen: Kapseln für geistige Fitness enttäuschen - nur ein Präparat ist wirklich sinnvoll.

jg

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an.
Diät-Mythos Nummer 5: Mit Ausdauertraining nimmt man ab, mit Krafttraining nicht - das stimmt so nicht. Schließlich verbrauchen Muskeln auf Dauer mehr Fett. Tipp: Wer beides kombiniert, kurbelt die Fettverbrennung richtig an. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick.
Diät-Mythos Nummer 6: Wer viel Obst isst, wird schnell schlank - auch das ist nur bedingt richtig. Obstsorten wie Banane, Trauben oder exotische Früchte enthalten viel Fruchtzucker. Und wer zu viel davon zu sich nimmt, der bleibt auch dick. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller.
Diät-Mythos Nummer 7: Nudeln machen dick - das entspricht nicht der Wahrheit. Schließlich muss man differenzieren, welche Nudelsorte und welche Soße man dazu wählt. Tipp: Vollkorn lässt den Blutzuckerspiegel nicht so schnell in die Höhe schießen und sättigt schneller. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann.
Diät-Mythos Nummer 8: Süßstoffe sind gesünder als Zucker - jein. Süßungsmittel wie Aspartam sollen Studien zufolge tatsächlich eher schädlich für den Körper sein. Diesem wird zwar Süße vorgetäuscht, aber es kommt keine an. Die Folge: Er schüttet Insulin aus, was wiederum auf Dauer zu Heißhungerattacken führen kann. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung.
Diät-Mythos Nummer 9: Wer zu spät isst, nimmt nicht ab - wichtig ist allerdings nicht, wann man die Kalorien zu sich nimmt, sondern wie viele. Allerdings tun sich viele leichter, wenn sie die meisten Kalorien früher am Tag zu sich nehmen - und abends vor dem Zubettgehen weniger essen. Das dankt Ihnen sicherlich auch Ihre Verdauung. © pixabay
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen.
Diät-Mythos Nummer 10: Fünf kleine Mahlzeiten sind besser als drei große - so lautete lange die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Doch diese rät nun lieber zu drei Mahlzeiten pro Tag. Der Grund dafür: Erwachsenen (die großteils am Schreibtisch sitzen) reichen drei Mahlzeiten völlig aus. Schließlich kann der Körper so in den Stunden dazwischen in Ruhe verdauen und Fett verbrennen. © pixabay

Was es noch über Zucker und zuckerarme Ernährung zu wissen gibt:

Getreide statt Softdrinks: Zucker ist lebensnotwendig - zu viel davon, kann jedoch krank machen. Gesundes Leben ist aber mehr als nur „weniger Zucker“. Es beinhaltet auch mehr Bewegen und viel Trinken.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Britta Pedersen

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Virologe Drosten mit düsterer Maskenpflicht-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...“
Virologe Drosten mit düsterer Maskenpflicht-Prognose: „Auch wenn wir mit den Impfungen beginnen ...“
Sind diese Tiere in Ihrer Wohnung? Seien Sie tapfer  
Sind diese Tiere in Ihrer Wohnung? Seien Sie tapfer  
Nervenschmerzen an den Zehen: Das können Sie tun
Nervenschmerzen an den Zehen: Das können Sie tun

Kommentare