Impfung kann helfen

56.000 Tote jährlich: Diese Anzeichen einer Sepsis sollten Sie kennen

Eine Blutvergiftung, Sepsis genannt, ist eine gefährliche Erkrankung, die häufig tödlich verläuft. Wer die Kennzeichen frühzeitig erkennt, kann sich jedoch gut davor schützen.

Obwohl eine Sepsis, fachsprachlich für Blutvergiftung, äußerst gefährlich ist und tödlich enden kann, wissen die meisten Menschen sehr wenig darüber. So gehen viele davon aus, dass nur eine verunreinigte offene Wunde zu einer Sepsis führen kann. Tatsächlich kann aber nahezu jede Infektionskrankheit eine solche auslösen, auch eine simple Grippe. 

Die Symptome für eine Blutvergiftung können vielfältig und teilweise schwer zu erkennen sein, wie Focus Online berichtet. Dennoch gibt es ein paar deutliche Anzeichen dafür, wann man sich vorsorglich auf eine Sepsis untersuchen lassen sollte. Dazu gehören vor allen Dingen:

– akutes Krankheitsgefühl/ Abgeschlagenheit

– Fieber

– Verwirrtheit

– Atemnot

– niedriger bzw. schnell abfallender Blutdruck

– schneller Puls

Da es sich bei einer Sepsis um einen medizinischen Notfall handelt, muss diese bei den ersten Kennzeichen sofort behandelt werden. Pro Stunde ohne Behandlung steigt das Sterberisiko um sieben Prozent. Laut sepsis-hilfe.org erkranken jährlich 154.000 Menschen in Deutschland an einer Sepsis, von denen 56.000 sterben. Das sind 154 Sepsis-Tote täglich.

Eine Impfung gegen häufige Infektionskrankheiten kann vorsorglich gegen eine Sepsis wirken. Vor allem Grippe und Lungenentzündungen zählen zu den häufigsten Auslösern einer Sepsis.

kah

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Psychofalle Job: Jeder fünfte Fehltag hat seelische Gründe
Psychofalle Job: Jeder fünfte Fehltag hat seelische Gründe
Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden
Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden
Studie: Jede zweite schwangere Frau nimmt Schmerzmittel ein
Studie: Jede zweite schwangere Frau nimmt Schmerzmittel ein

Kommentare