Krankheiten, die die Welt beherrschten

EHEC, BSE, SARS: Vergessene Gefahren?

+
Der EHEC-Bakterienstamm.

München - Die beunruhigende Nachricht aus Mecklenburg-Vorpommern weckt Erinnerungen an Epidemien, die in der Vergangenheit wüteten. Was wurde aus EHEC, BSE oder SARS? Die tz forschte nach.

Solche Nachrichten lösen Angst aus: In einem Mastputenbetrieb in Mecklenburg-Vorpommern ist ein besonders ansteckender Stamm der Vogelgrippe entdeckt worden – erstmals in Europa wurde hier der Typ H5N8 nachgewiesen. Der Amtstierarzt Holger Vogel in Anklam sagte: „Das ist das erste Glutnest und das muss schnell ausgetreten werden.“ 31 000 Tiere wurden am Donnerstag getötet und ein Sperrberzirk von drei Kilometern Umkreis eingerichtet. Alle Tiere in der Umgebung werden beobachtet.

Wie gefährlich ist das Virus für Menschen? Vogelgrippe-Viren sind grundsätzlich auf Menschen übertragbar, das jedoch nur sehr schwer (siehe unten). Im Fall des aktuellen Vogelgrippestamms gab es - dem Agrarministerium in Schwerin zufolge - noch keinen gemeldeten Fall einer Ansteckung eines Menschen.

Die beunruhigende Nachricht aus Mecklenburg-Vorpommern weckt Erinnerungen an Epidemien, die in der Vergangenheit wüteten. Sie alle verschwanden irgendwann wieder aus dem Bewusstsein der Öffentlichkeit. Heißt das, dass es sie nicht mehr gibt? Die tz forschte nach.

Vogelgrippe

Die Vogelgrippe ist für Vögel meist tödlich. 2006 ging in Deutschland der Stamm H5N1 um: Die Bilder der toten Schwäne wurden zum Symbol für die Gefahr. Menschen können sich allerdings nur schwer anstecken: Nur wer viel Kontakt mit infizierten Tieren hat, trägt ein hohes Risiko. Etwa beim Entsorgen der Kadaver. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch wurde nicht nachgewiesen. Weltweit starben seit 2003 rund 400 Menschen an der Vogelgrippe, in Deutschland keiner.

BSE

Die Bovine spongiforme Enzephalopathie (BSE) befällt Rinderhirne und zerstört sie. Die Tiere sterben. Bei Menschen kann das Essen von verseuchtem Rindfleisch, besonders Rückenmark oder Hirn, eine spezielle Variante der Creutzfeld-Jakob-Krankheit auslösen. Bis sie ausbricht, können bis zu zwölf Jahre vergehen. Dann gehen dem Kranken nach und nach alle Gehirnfunktionen verloren. In Deutschland gab es keinen regisitrierten Fall. Die meisten Toten gab es in Großbritannien: 164, weltweit 210. Die meisten BSE-Fälle gab es 1992: mehr als 35 000 weltweit. 2011 wurden nur noch 29 Fälle gemeldet. Die Krankheit gilt mittlerweile als besiegt.

Schweinegrippe

Die Epidemie brach 2009 in Mexiko aus. Der Stamm H1N1 ist eine Mischform zweier Grippearten, die bei Schweinen zirkulieren, wurde bei den Tieren aber noch nie nachgewiesen. In Deutschland gab es mehr als 200 000 Fälle, 258 Menschen starben daran – für eine Grippe ist das wenig. Für Diskussionsstoff sorgte damals die Empfehlung der WHO an alle Länder, H1N1-Impfstoff in großen Mengen einzukaufen: Kurze Zeit später war die Pandemie beendet. H1N1 ist heute eine gewöhnliche saisonale Grippe.

SARS

Das Schwere Akute Respiratorische Syndrom (SARS) wird durch Tröpfcheninfektion übertragen. Kranke leiden vor allem unter Atemnot. Ihren Anfang nahm die Epidemie im November 2002 in Südchina, von dort breitete sich SARS über Hongkong in die ganze Welt aus. 8000 Menschen auf sechs Kontinenten infizierten sich, 744 Menschen starben. In Deutschland gab es keinen Todesfall. Es gibt kein Heilmittel. Allerding tauchte der letzte Fall 2004 auf.

EHEC

Die Enterohämorrhagische Escherichia coli (EHEC) sind Darmbakterien, die eine blutige Durchfallerkrankung bei Menschen auslösen, die zu Nierenversagen führen und tödlich enden kann. 2011 kam es aus unbekannten Gründen in Deutschland zu einer Epidemie, mit annähernd 4000 Erkrankten und mehr als 50 Toten. EHEC kommt häufig im Darm von Rindern, Schafen und Ziegen vor. Bei Tieren bricht keine Krankheit aus. Es kann durch den Tierkot verbreitet werden und auf Nahrungsmitteln landen.

Auch interessant

Kommentare