"Unseriös"

Gesundheitsministerin warnt vor Selbstdiagnose im Internet

München - Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml hat vor den Gefahren von Selbstdiagnosen im Internet gewarnt.

„Viele Internetangebote sind unvollständig, unseriös oder gar fehlerhaft“, sagte die CSU-Politikerin. Falsche Informationen könnten verunsichern und unbegründet Angst machen. Keinesfalls sollten auf Grundlage von Internetrecherche verschreibungspflichtige Medikamente ohne ärztliche Rücksprache eingenommen werden, betonte die Ministerin.

Jeder zweite Internetnutzer suche medizinische Hilfe im Netz, das gehe aus Studien hervor. Das Internet könne Menschen helfen, besser informiert zu sein, oder vereinzelt Unklarheiten zu beseitigen. Für eine richtige Diagnose sei der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient aber unverzichtbar, sagte Huml laut einer Mitteilung des Ministeriums vom Donnerstag.

dpa

Rubriklistenbild: © mzv-mm

Auch interessant

Meistgelesen

Frau überlebt Herzinfarkt: Diese wichtige Botschaft hat sie vor allem für Frauen
Frau überlebt Herzinfarkt: Diese wichtige Botschaft hat sie vor allem für Frauen
So können Sie einen Herzinfarkt erkennen - und zwar bereits eine Woche zuvor
So können Sie einen Herzinfarkt erkennen - und zwar bereits eine Woche zuvor
Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Neue Studie mit erschreckendem Ergebnis
Herpes-Viren Auslöser von Multipler Sklerose? Neue Studie mit erschreckendem Ergebnis
Verbraucherzentrale warnt: Das sollten Sie ab sofort beachten, wenn Sie Bananen schälen
Verbraucherzentrale warnt: Das sollten Sie ab sofort beachten, wenn Sie Bananen schälen

Kommentare