Das können Sie dagegen tun

Haben Sie Panikattacken? Warum Sie es nicht gemerkt haben könnten - und es daher so gefährlich ist

+
Eine Panikattacke ist keine schöne Erfahrung. (Symbolbild)

Spürbarer Herzschlag, die Brust wie zugeschnürt, das Atmen fällt schwer: Hatten Sie schon mal eine Panikattacke? Dann sollten Sie etwas dagegen tun.

Wer eine Panikattacke erleidet, hat teilweise das Gefühl, er erleide einen Herzinfarkt: Das Herz schlägt spürbar und schneller als sonst, die Luft zum Atmen bleibt weg, Ihre Brust fühlt sich an, als würde ein schwerer Stein darauf liegen. Kennen Sie das Gefühl? Dann erfahren Sie hier, wie Sie Panikattacken frühzeitig erkennen und sie in den Griff kriegen.

So erkennen Sie eine Panikattacke

Wenn Panik in einem aufsteigt und die Überhand gewinnt, können Betroffene meinen, sie erleiden einen Herzinfarkt: Das Herz schlägt schnell und heftig, sie bekommen keine Luft, ihre Brust ist wie zugeschnürt und zudem fühlt sich alles um sie herum merkwürdig unwirklich an. Viele bezeichnen das Gefühl auch als Angst verrückt zu werden, wollen fliehen, doch schaffen es nicht vom Fleck. Todesangst durchzieht ihren Körper, die Hände zittern, der Mund ist wie ausgetrocknet.

Wer schon mal eine Panikattacke hatte, der weiß, wie schlimm sich das anfühlen kann. Doch ein Experte gibt Entwarnung: "Eine Panikattacke ist im Grunde harmlos", sagt Professor Manfred Beutel, Direktor der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie am Uniklinikum Mainz, gegenüber der Apotheken Umschau. So schnell wie sie komme, vergehe sie auch wieder. Dennoch: Wer unter Panikattacken leidet, der sollte sie ernst nehmen.

Video: Da kann man ja nur in Panik geraten

Lesen Sie hier: Mit diesem genialen Tipp vom Psychiater bekommen Sie Ihre Phobie in den Griff.

Das können Sie tun, wenn Sie unter einer Panikattacke leiden

Panik war ursprünglich das Warnsystem für Menschen, Gefahren zu erkennen und sich in Sicherheit zu bringen. Adrenalin wird ausgeschüttet, das Blut pumpt schneller durch den Körper, die Härchen stellen sich auf und die Muskeln spannen sich an. Eine Panikattacke hat heutzutage meist eher psychische Ursachen als physische. Es gibt jedoch Methoden, eine Panikattacke und vor allem ihre Symptome so gering wie möglich zu halten. Mit diesen vier Schritten können Sie sich laut der Apotheken Umschau selbst wieder runterbringen:

  1. Ordnen Sie Ihre Gefühle richtig ein und machen Sie sich bewusst, dass Ihr Leben nicht in Gefahr ist.
  2. Achten Sie auf gesunde Ernährung, treiben Sie regelmäßig Sport und trinken Sie wenig oder gar keinen Alkohol. Zudem sollten Sie nicht rauchen und ausreichend schlafen. All dies mindert die Symptome einer Panikattacke.
  3. Wenn Ihr Herz rast, schonen Sie Ihren Körper nicht absichtlich. Es ist eine normale Reaktion Ihres Körpers. Nur so können Sie sich selbst vertrauen und lernen, mit Panikattacken besser umzugehen.
  4. Lassen Sie sich nicht von der Angst leiten und vermeiden Sie nicht absichtlich Situationen, die Ihnen Probleme bereiten, sondern stellen Sie sich Ihrer Angst.

Auch interessant: In Stunden: Diese Menge Freizeit ist perfekt und macht zufrieden.

sca

Fünf Snacks, die Ihr Fett einfach zwischendurch wegschmelzen

Wer glaubt, während einer Diät auf Schokolade verzichten zu müssen, der irrt. Edelbitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil stoppt Süß-Gelüste - und weil sie so gehaltvoll schmeckt, schafft man auch nur ein bis zwei Stück anstatt die ganze Tafel zu verspeisen.
Wer glaubt, während einer Diät auf Schokolade verzichten zu müssen, der irrt. Edelbitterschokolade mit mindestens 70 Prozent Kakaoanteil stoppt Süß-Gelüste - und weil sie so gehaltvoll schmeckt, schafft man auch nur ein bis zwei Stück anstatt die ganze Tafel zu verspeisen. © pixabay
Promis und Fitnessgurus schwören auf einen grünen Smoothie zum Frühstück oder als Snack zwischendurch - kein Wunder, schließlich macht er pappsatt und Sie können alles an Gemüse und spritzigen Früchten hineinmixen, wie es Ihnen gerade beliebt. Hauptbestandteile sind meist frischer Spinat, Gurke, Zitrone, Avocado und Minze. Zudem können Sie nach Geschmack noch zuckerarme Früchte wie Beeren oder Kiwis für etwas Süße hinzufügen.
Promis und Fitnessgurus schwören auf einen grünen Smoothie zum Frühstück oder als Snack zwischendurch - kein Wunder, schließlich macht er pappsatt und Sie können alles an Gemüse und spritzigen Früchten hineinmixen, wie es Ihnen gerade beliebt. Hauptbestandteile sind meist frischer Spinat, Gurke, Zitrone, Avocado und Minze. Zudem können Sie nach Geschmack noch zuckerarme Früchte wie Beeren oder Kiwis für etwas Süße hinzufügen. © pixabay
Anstatt abends vor dem Fernseher schwach zu werden und alle guten Diätvorsätze über Bord zu werfen, sollten Sie besser zu einem leckeren Hüttenkäse- oder Kräuterquarkdip mit Gemüsesticks greifen. Das hat weniger Kalorien - und schmeckt trotzdem lecker.
Anstatt abends vor dem Fernseher schwach zu werden und alle guten Diätvorsätze über Bord zu werfen, sollten Sie besser zu einem fettarmen Hüttenkäse- oder Kräuterquarkdip mit Gemüsesticks greifen. Das hat weniger Kalorien - und schmeckt trotzdem lecker. © pixabay
Nüsse sind zwar Kalorien-Schwergewichte, aber in Maßen gegessen, vertreiben Sie den kleinen Hunger zwischendurch. Zudem sind die darin enthaltenen Fettsäuren sehr gesund für Hirn und Nerven. Tipp: Essen Sie am besten ungesalzene und ungeröstete Nüsse. Und davon auch nur bis zu zehn Stück.
Nüsse sind zwar Kalorien-Schwergewichte, aber in Maßen gegessen vertreiben Sie den kleinen Hunger zwischendurch. Zudem sind die darin enthaltenen Fettsäuren sehr gesund für Hirn und Nerven. Tipp: Essen Sie am besten ungesalzene und ungeröstete Nüsse. Und davon auch nur bis zu zehn Stück. © pixabay
Ein Apfel am Tag - und Du brauchst keinen Arzt" - so lautet das bekannte englische Sprichwort. Tatsächlich ist Obst dank seiner vielen Vitamine und Nährstoffe sehr gesund. Dennoch sollten Sie davon nicht zu viel essen - wegen des vielen natürlichen Fruchtzuckers. Stattdessen sollten Sie lieber zu zuckerarmen Früchten wie Beeren, Pflaumen, Grapefruit oder Orangen greifen.
Ein Apfel am Tag - und Du brauchst keinen Arzt" - so lautet das bekannte englische Sprichwort. Tatsächlich ist Obst dank seiner vielen Vitamine und Nährstoffe sehr gesund. Dennoch sollten Sie davon nicht zu viel essen - wegen des vielen natürlichen Fruchtzuckers. Stattdessen sollten Sie lieber zu zuckerarmen Früchten wie Beeren, Pflaumen, Grapefruit oder Orangen greifen. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Zwei Jahre schwanger? Was im Bauch dieser Frau wächst, wiegt unglaubliche 26 Kilo
Zwei Jahre schwanger? Was im Bauch dieser Frau wächst, wiegt unglaubliche 26 Kilo
Verblüffend: Dieser Faktor beeinflusst wirklich, ob Sie im Alter gesund bleiben
Verblüffend: Dieser Faktor beeinflusst wirklich, ob Sie im Alter gesund bleiben
Neuer Abnehm-Trend aus Amerika: So effektiv ist "Switchel" gegen Bauchfett
Neuer Abnehm-Trend aus Amerika: So effektiv ist "Switchel" gegen Bauchfett

Kommentare