1. tz
  2. Leben
  3. Gesundheit

Krank im Urlaub? Die wichtigsten Infos

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schnupfen
Manchmal muss man leider auch im Urlaub zum Arzt. © dpa

Müchen - Krank werden im Urlaub? Das will keiner. Es gibt aber einiges, was Sie wissen sollten, falls es doch passiert. Wozu ist die EHIC-Karte gut? Wie lässt es sich vermeiden, dass man auf hohen Behandlungskosten sitzen bleibt?

Die Vorfreude auf die Pfingstferien steigt in dieser Woche weiter an – parallel zum Thermometer: Heerscharen von Münchnern werden am Samstag in den Urlaub düsen, viele von ihnen ins Ausland. Bloß nicht krank werden – diesen Albtraum wünscht man keinem! Aber sicher ist sicher: Damit Sie, liebe Leser, auch für den Notfall gewappnet sind, erfahren Sie heute in der großen tz-Gesundheitsserie die wichtigsten Infos rund um Arztbesuche im Ausland. Wozu ist die EHIC-Karte gut? Und wie lässt es sich vermeiden, dass man hinterher auf hohen Behandlungskosten sitzen bleibt? Hier gibt’s die Antworten. Einen schönen Urlaub!

Andreas Beez

Versicherungskarte EHIC ersetzt in der EU den Auslandskrankenschein

Seit zehn Jahren gibt es die Europäische Krankenversicherungskarte EHIC, die in den EU-Ländern und in einigen weiteren Staaten den Auslandskrankenschein ersetzt. Wer sie beim Arzt oder in einer Klinik vorlegt, der hat Anspruch auf medizinische Versorgung. In der tz beantworten Experten vom AOK-Bundesverband die wichtigsten Fragen rund um die EHIC.

Wie bekomme ich die EHIC, bzw. muss ich sie extra beantragen? 

Nein! Sie ist in der Regel auf der Rückseite der elektronischen Gesundheitskarte abgedruckt.

Was bedeutet EHIC eigentlich genau? 

EHIC ist die englische Abkürzung für „European Health Insurance Card“. Diese Krankenversicherungskarte gilt in Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern (griechischer Teil) sowie in der Schweiz, in Island, Liechtenstein und in Norwegen. Patienten erhalten mit der Karte alle medizinischen Leistungen, die während ihrer Reise notwendig werden. Zudem gilt sie auch in Mazedonien, Montenegro und Serbien – hier allerdings nur für Krankheiten, die nicht schon bei der Einreise bestanden haben.

Wofür genau kann man die EHIC hernehmen? 

Sie gilt bei vorübergehendem Auslandsaufenthalt (Urlaub, Arbeitnehmer-Entsendung, Arbeitssuche, Studium) für alle notwendigen medizinischen Leistungen beim Arzt, Zahnarzt oder im Krankenhaus sowie für die notwendige Behandlung bereits vorhandener oder chronischer Krankheiten. Im letzteren Fall sollten Sie aber prinzipiell zunächst mit Ihrer Krankenkasse über die geplante Behandlung sprechen, da gegebenenfalls nach dem deutschem Recht vorgesehene Antrags- und Begutachtungsverfahren notwendig werden – etwa ein Heil- und Kostenplan bei Zahnersatz oder die Einschaltung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung. In diesen Fällen benötigen Sie von Ihrer Krankenkasse vorher eine Genehmigung.

Welche Daten enthält die EHIC? 

Darauf sind folgende Daten erfasst: Name, Vorname, Geburtsdatum, persönliche Kennnummer, Kennnummer der Krankenkasse, Kennnummer der Karte, Ablaufdatum. Die EHIC enthält keine elektronisch gespeicherten Informationen.

So bekommen Sie Ihr Geld zurück

Papier beziehungsweise Plastik ist geduldig. Manchmal verlangen ausländische Ärzte oder Kliniken Vorkasse, obwohl der Patient seine EHIC-Karte gezückt hat. „Für die Erstattung der Kosten ist es daher wichtig, dass Sie nach dem Urlaub Ihrer Krankenkasse alle Rechnungen in detaillierter Form vorlegen können“, rät das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland. Das bedeutet: Eine einfache Quittung über die Bezahlung des Gesamtbetrags reicht nicht aus. Vielmehr müssen die Untersuchungen und Behandlungen einzeln aufgeführt sein – mit den jeweiligen Gebühren. „Die Rechnung sollte die Adresse der Klinik und den Namen des behandelnden Arztes beinhalten“, erläutert AOK-Sprecher Michael Bernatek. Wichtig: Die deutschen Krankenkassen zahlen in den meisten Fällen nur die Leistungen, die auch den einheimischen Patienten im jeweiligen Urlaubsland zustehen.

Vorsorge

W

null
TABELLE VERGRÖSSERN

er in den Urlaub fährt, sollte für alle Fälle eine Reiseapotheke mit Verbandsmaterial, einigen Basis-Medikamenten, Mückenschutz und kühlender Creme gegen Sonnenbrand einpacken (siehe Tabelle). Das ist gerade in Ländern mit dürftiger medizinischer Versorgung wichtig.

Der tz-Tipp: Zusatzversicherung abschließen

Sie kostet etwa 10 bis 30 Euro pro Jahr. Achten Sie darauf, dass im Notfall der Rücktransport in die Heimat garantiert bezahlt wird.

Die bisherigen Teile der tz-Serie:

Er ließ sich in türkischer Klinik die Augen lasern

Das Mekka für Schönheits-OPs

Zahnarzt-Tourismus: Lohnt sich das?

Zahnarzt-Urlaub in Kroatien

Zum Arzt ins Ausland: Ich sparte mehr als 90 Prozent

Laser-OP: So sieht's ein Münchner Experte

Auch interessant

Kommentare