Leukozyten, CRP und Blutsenkung

Entzündungswerte als Frühwarnsystem: Was bedeuten erhöhte Werte?

+
Nur stark vergrößert sichtbar: Weiße Blutkörperchen machen Krankheitserreger unschädlich. Wenn der Körper vermehrt Leukozyten bildet, kann das zum Beispiel auf einen bakteriellen Infekt hindeuten.

Leukozyten, CRP und Blutsenkung: Was bedeutet der Befund? Erfahren Sie hier mehr über Erregertypen.

  • Starkes Schniefen und heftiger Husten, Halsschmerzen und eventuell noch Fieber dazu – wenn Sie sich so zum Arzt schleppen, dann wird er Sie wahrscheinlich erstmal untersuchen und Ihnen dann Blut abnehmen. 
  • Der Diagnose-Plan: Er will im Labor die sogenannten Entzündungswerte bestimmen lassen, um herauszufinden, an welcher Art von Infekt Sie leiden.
  • Vor allem die Anzahl der Leukozyten im Blut ist von Interesse.

Mediziner kennen eine Vielzahl von Möglichkeiten – aber bei Erkältungskrankheiten geht es in der Regel um drei wesentliche Unterscheidungsmerkmale: Entweder machen Ihnen Bakterien zu schaffen oder Viren. Und im dritten Fall sogar beide Erregertypen – dann nämlich, wenn sich nach einem viralen Infekt auch noch Bakterien breitgemacht haben. „Das nennt man dann eine Superinfektion“, erklärt der erfahrene Münchner Internist und tz-Gesundheitsexperte Dr. Karlheinz Zeilberger. „Und die kann sehr gefährlich werden.“

Bei der Blutuntersuchung interessiert sich der Hausarzt normalerweise zunächst für zwei bis drei Werte: für die Gesamtzahl der weißen Blutkörperchen (Leukozyten) und ihre Unterarten, für die Menge des C-reaktiven Proteins (CRP) und in manchen Fällen für die Blutsenkungsgeschwindigkeit (BSG). In unserer großen tz-Gesundheitsserie über Blutwerte und häufige Befunde erklären wir, was diese Mess­ergebnisse dem Arzt verraten – und in welchen Fällen er möglicherweise noch weitere Untersuchungen vornehmen wird.

Leukozyten: Das sagt der Wert über Ihre Gesundheit aus

Die weißen Blutkörperchen – in der Fachsprache Leukozyten genannt: Sie bilden eine Art Verteidigungsarmee des Körpers. Diese Millionen von Abwehrzellen werden im Knochenmark gebildet. „Mit dem Blut gelangen sie in alle Teile des Körpers und machen dort Krankheitserreger unschädlich“, erklärt Dr. Zeilberger. „Wenn ihre Zahl erhöht ist, dann kann das auf eine Infektion oder Entzündung hindeuten.“

Weitere Informationen gewinnt der Arzt durch ein so genanntes Differenzialblutbild. Dabei werden die verschiedenen Untergruppen der weißen Blutkörperchen bestimmt. Diese nehmen im Körper verschiedene Aufgaben wahr. „Bei bakteriellen Infekten sind beispielsweise die Granulozyten erhöht“, sagt Dr. Zeilberger. „Dann wäre der Einsatz eines Antibiotikums sinnvoll.“

Gegen Viren würde ein Antibiotikum nicht wirken – und leider liefert auch die Gesamtzahl der Leukozyten nicht unbedingt einen Hinweis beispielsweise auf eine Infuenza. „Bei vielen Patienten mit einer echten Grippe* bewegen sich die Werte im unteren Normalbereich, teilweise sogar darunter“, berichtet der Internist.

Allerdings können die Leukozyten wichtige Hinweise auf eine Erkrankung liefern, auch wenn der Patient an keinem erkennbaren grippalen Infekt leidet. Dr. Zeilberger: „Mögliche Ursachen von erhöhten Werten können unter anderem Leukämie und Autoimmunerkrankungen sein, bei denen der Körper eigene Zellen und Gewebe angreift. Wurminfektionen und allergische Reaktionen sind ebenfalls denkbar. Manchmal werden auch bei Rauchern oder bei Patienten, die bestimmte Medikamente regelmäßig einnehmen, erhöhte Leukozytenwerte gemessen.“

Wenn die Gesamtzahl der Leukozyten zu niedrig ist, könnten ebenso wie bei erhöhten Werten verschiedene Autoimmun- oder Krebserkrankungen, eventuell auch Erkrankungen des Knochenmarks dahinterstecken. Es gibt allerdings auch bestimmte Schmerzmittel und Rheuma-Medikamente, die die Leukozyten-Konzentration eindämmen. Die Normalwerte: Die Untergrenze liegt bei 3800 pro Mikroliter Blut, die Obergrenze bei 10 500 pro Mikroliter.

Lesen Sie auchKetogene Diät in der Kritik: Warum fettreiche Ernährung chronische Krankheiten fördert.

CRP und Blutsenkung (BSG)

Das C-reaktive Protein (CRP): CRP ist ein Eiweiß, das als Reaktion von Entzündungen in der Leber gebildet wird. Der Wert steigt bereits binnen Stunden an und dient dem Arzt somit als eine Art Frühwarnsystem – vor allem bei bakteriellen Entzündungen. Der CRP-Wert kann aber nicht nur in Folge von akuten Infektionen wie einer Lungenentzündung nach oben schnellen, sondern auch wegen Gewebeschäden sowie wegen chronischen Entzündungen, beispielsweise rheumatische Erkrankungen oder Tumoren.

Zwar kann man anhand des CRP-Werts nicht die Art der Krankheit ergründen, wohl aber deren Schwere. „Je höher das CRP, desto heftiger setzt die Erkrankung dem Körper zu und desto mehr Gewebe ist betroffen“, erläutert Dr. Zeilberger. Als normal gilt ein CRP-Wert bis 5 mg/l Blutserum. Werte bis 50 mg/l sprechen für eine leichtere Entzündung*, Werte über 100 mg/l für eine schwere.

Die Blutsenkungsschwindigkeit (BSG): Der seit langem bewährte BSG-Wert liefert ebenso wie der CRP-Wert Hinweise auf eine Entzündung und deren Verlaufsbeobachtung. „Er hat allerdings den Nachteil, dass er sich frühestens einen Tag nach der Infektion verändert und sich bei fünf Prozent der erhöhten Werte keine krankhafte Ursache finden lässt“, so Dr. Zeilberger. Bei der Bestimmung wird in einem Teströhrchen ermittelt, wie lange es dauert, bis sich die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) am Boden absetzen. Der Hintergrund: „Bei verschiedenen Krankheiten senken sich die Erythrozyten im Blut langsamer oder schneller ab“, erklärt Dr. Zeilberger.

„Gemessen wird die Höhe im Teströhrchen, um die sich die Erythrozyten nach einer Stunde am Boden des Reagenzglases abgesetzt haben“, berichtet der Internist weiter. Als Normalwerte gelten für Männer bis 50 Jahre unter 15 mm, für Männer über 50 unter 20 mm, für Frauen bis 50 Jahre unter 20 mm und für Frauen über 50 unter 30 mm.

Neben Entzündungen kann der BSG-Wert auch bei Autoimmun­erkrankungen, bei manchen Krebserkrankungen, insbesondere mit Metastasen, bei Blutarmut sowie in der Schwangerschaft erhöht sein.

WeiterlesenZytokinsturm als Grund für gefährliche Covid-19-Verläufe - das steckt dahinter.

Andreas Beez

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.  
HIV-Virus: Das Virus löst die Immunschwäche Aids aus. Rund 20 Jahre nach seiner Entdeckung ist Aids die verheerendste Infektionskrankheit, die die Menschheit seit der Pest im 14. Jahrhundert herausgefordert hat.   © dpa/dpaweb-mm
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch.
Pest Erreger Yersinia pestis: Die Infektionserkrankung wird erstmals im 6. Jahrhundert im Mittelmeerraum nachgewiesen. 1894 wird das Bakterium entdeckt. Heutzutage sind bei früher Diagnose die Heilungschancen durch Antibiotika hoch. © dpa
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff.
Ebola Virus: Das Virus verursacht mit inneren Blutungen einhergehendes Fieber. In bis zu 90 Prozent der Fälle verläuft die Krankheit tödlich. Wissenschaftler arbeiten mit Hochdruck an einem Impfstoff. © dpa
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene.
Grippe Virus: Antigene (gelbe und blaue Antennen) sitzen auf einer doppelten Fettschicht, die sich um die Erbsubstanz im Inneren schließt. Mit der Vermischung verschiedener Virentypen entstehen neue Erbsubstanzen und damit auch Antigene. © dpa/dpaweb
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus. 
Herpes Virus: Herpes simplex-Viren sind weltweit verbreitet. Nach einer Erstinfektion verbleibt das Virus in einem Ruhezustand lebenslang im Organismus.  © dpa
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren. 
Rhinovirus Human rhinovirus 16 (HRV16): Schnupfen verbreitet sich weltweit durch Rhinoviren.  © picture alliance / Science Photo
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung.
Schweinegrippe Virus 1976: Die klassische Schweinegrippe ist ein Influenza-A-Virus vom Subtyp H1N1, der 1930 erstmals isoliert wurde. Daneben sind auch die drei Subtypen H1N2, H3N2 und H3N1 von Bedeutung. © dpa
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.
Schweinegrippe Virus unter einem Transmissionselektronenmikroskop: 2009 brach die Schweinegrippe in Mexiko aus. Dabei handelt es sich um ein mutiertes Schweinegrippevirus vom Subtyp H1N1, das anders als gewöhnlich auch von Mensch zu Mensch übertragen werden kann. © dpa
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen.
Spanische Grippe Virus: Die Spanische Grippe (1918) gilt als die schlimmste Grippe-Pandemie aller Zeiten. Bei der Spanischen Grippe handelt es sich um den Virenstrang H1N1, der besonders junge Menschen dahin raffte. Experten schätzen die Zahl der Opfer auf 40 bis 50 Millionen. © dpa
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt.
Tuberkulosebakterium Mycobacterium tuberculosis: Die auch als Schwindsucht bekannte Krankheit ist, obwohl sie heutzutage als heilbar gilt, eine der gefährlichsten Infektionskrankheiten der Welt. © dpa
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz.
Vogelgrippe Influenza-A: Schema des Influenza-A-Virus (Computer-Darstellung von Januar 2006). Der aggressive Vogelgrippe-Virus des Subtyps H5N1 gehört zur Gruppe der Influenza-A-Viren, ebenso wie die zahlreichen menschlichen Grippeviren. Das Virus ist kugelrund, sein Durchmesser beträgt nur 0,1 tausendstel Millimeter. In seinem Inneren ist lediglich Platz für ein paar Proteine und die Erbsubstanz. © dpa

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesen

Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Mann isst Gecko nach einer Wette: Mutprobe nimmt unfassbar trauriges Ende
Neuer Diät-Trend aus Übersee: Personal Trainer von J.Lo verrät einfachen Trick
Neuer Diät-Trend aus Übersee: Personal Trainer von J.Lo verrät einfachen Trick
Mundkrebs? Bei welchen Veränderungen im Mundraum Sie zum Arzt gehen sollten
Mundkrebs? Bei welchen Veränderungen im Mundraum Sie zum Arzt gehen sollten
Unglaubliche Geschichte: Frau trinkt vier Wochen lang jeden Tag drei Liter Wasser - so schaut sie danach aus
Unglaubliche Geschichte: Frau trinkt vier Wochen lang jeden Tag drei Liter Wasser - so schaut sie danach aus

Kommentare