1. tz
  2. Leben
  3. Gesundheit

Lungenkrebs: Passivraucher genauso gefährdet wie Aktivraucher? Krebs-Expertin sagt: „Ja“

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Wer häufig mit Rauchern zusammen ist, lebt gefährlich. So wird die Lunge von Passivrauchern ebenfalls geschädigt. Und sogar das Krebsrisiko steigt.

4.800 Chemikalien, 250 Gifte: So viele schädliche Substanzen stecken der Süddeutschen Zeitung zufolge in Zigarettenrauch. Nikotin, Teer und Kohlenmonoxid zählen dazu. Rauchen ist damit das größte vermeidbare Gesundheitsrisiko in Deutschland, informiert das Bundesministerium für Gesundheit. Jährlich würden in Deutschland über 127.000 Menschen an den Folgen des Tabakkonsums versterben, heißt es weiter. 2007 ist das Gesetz zum Schutz vor den Gefahren des Passivrauchens in Kraft getreten, das das Rauchverbot in öffentlichen Einrichtungen sowie öffentlichen Verkehrsmitteln zur Folge hatte. Wie die Stiftung Gesundheitswissen informiert, sind etwa 28 Prozent der deutschen Bevölkerung Raucher.

Rauchen fördert nicht nur Lungenentzündungen, Asthma bronchiale oder chronische Entzündungen der Nasennebenhöhlen, wie die Lungenärzte im Netz informieren. „Der wichtigste Krebs-Risikofaktor ist das Rauchen. Nicht nur Lungenkrebs, auch andere Krebserkrankungen werden dadurch getriggert. Passivrauchen erhöht das Risiko ebenfalls“, erklärt die Leiterin des Krebsinformationsdienstes, Dr. Susanne Weg-Remers, im Interview mit IPPEN.MEDIA. Als Beispiel nennt sie eine Paarbeziehung. Der Partner des Rauchers oder der Raucherin kann unter Umständen eine große Menge an Giftstoffen einatmen, was etwa das Lungenkrebsrisiko erhöhen kann, so Weg-Remers.

Junge Frau hält Zigarette in der Hand.
Wer raucht, schadet seiner Lunge. Doch auch die Gesundheit nahe stehender Angehöriger – die nicht rauchen – leidet. © Rolf Kremming/Imago

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Gesundheit und Wohlbefinden finden Sie im regelmäßigen Gesundheits-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Wenn Kinder Passivrauchen müssen – fatale Folgen

Wo sich Erwachsene bewusst Situationen entziehen können, in welchen viel geraucht wird, ist das für Kinder oftmals unmöglich. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) informiert, atmen Kinder schneller, wodurch die Giftstoffe schneller in hohen Konzentrationen in ihren Körper gelangen. Vor allem regelmäßiges Passivrauchen führe dazu, dass schnell hohe Mengen an schädlichen Substanzen zusammenkommen, was fatale Auswirkungen auf den kleinen Körper von Kindern hat.

Umfrage zum Thema Rauchen

Studien belegen der TK zufolge, dass Passivrauchen in der Kindheit unter anderem folgende Effekte haben kann:

Sie möchten das Rauchen aufgeben? Im Artikel „Ex-Raucher können ihr Leben verlängern – Studie zeigt, wie das möglich ist“ finden Sie vier Tipps, um endlich von der Zigarette loszukommen.

Auch interessant

Kommentare