Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt

Münchner fürchten Coronavirus: Produkt in der ganzen Stadt ausverkauft - Regale „binnen Stunden“ leergefegt

Zum Tag der Zahngesundheit

Parodontitis: Gesunder Zahn, krankes Zahnfleisch - was dagegen hilft

+
Gesundes und schönes Zahnfleisch geht nur, wenn die Mundhygiene gründlich ist.

Ihr Zahnfleisch ist rot und entzündet? Beim Essen und Zähneputzen tut es weh und blutet sogar? Dann kann eine Parodontitis dahinter stecken. Was das ist und was Sie tun können, erklärt der Experte.

Bei heftigen Zahnschmerzen ist für die meisten schnell klar: Abwarten hilft da nicht weiter, hier muss der Zahnarzt ran. Doch so sehr sich viele auch um den Erhalt ihrer Zähne sorgen: Das Zahnfleisch lassen sie oft außer Acht. Dabei können Probleme auch auf eine Parodontitis hindeuten – und die müsse man "rechtzeitig und konsequent behandeln", betont Prof. Reinhard Hickel, Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie am Klinikum der Universität München. Erfahren Sie hier Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was genau ist eine Parodontitis?

"Eine Parodontitis ist eine durch bakterielle Keime verursachte Entzündung des Zahnhalteapparats", erklärt Hickel. Es ist also nicht nur das Zahnfleisch entzündet – eine solche "Gingivitis" ist vergleichsweise schnell und gut behandelbar. Bei einer Parodontitis hingegen kann man die Entzündung zwar gut bekämpfen, sie heilt aber nicht mehr ohne bleibende Schäden am Zahnhalteapparat ab, warnt Hickel.

Prof. Reinhard Hickel, Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung und Parodontologie am Klinikum der Universität München.

Zum Zahnhalteapparat gehört übrigens alles, was die Zähne im Gebiss verankert, einschließlich des Knochens. Darin sind die Zähne nicht fest verkeilt, von der Zahnwurzel gehen stattdessen viele Fasern aus, die Zahn und Kieferknochen verbinden. "Der Zahn ist also schwebend in seinem Knochenfach aufgespannt."

Was macht die Erkrankung so gefährlich?

"Unbehandelt kann eine Parodontitis zum Zahnverlust führen", warnt unser Experte. Einen ansonsten gesunden Zahn zu verlieren, ist aber nicht das einzige Problem. Die ständige Entzündung im Mund kann Folgen für den ganzen Körper haben. Studien zufolge fördert sie viele Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems: Arteriosklerose gehört dazu, Erkrankungen der Herzklappen bis hin zu Herzinfarkt und Schlaganfall.

Es gibt einen klaren Zusammenhang mit Diabetes sowie Hinweise auf Korrelationen mit weiteren Erkrankungen – sogar mit Frühgeburten. Besonders bei einer Immunschwäche, eine solche kann auch Folge bestimmter Medikamente sein, sollte man eine Parodontitis dringend behandeln. Dann können sich Erreger aus dem Mund leicht im Körper ausbreiten – und beispielsweise zu einer lebensgefährlichen Entzündung führen.

Auf welche Alarmsignale sollte man achten?

Auf eine fortgeschrittene Parodontitis deutet es hin, wenn das Zahnfleisch rot, geschwollen und empfindlich ist: Es schmerzt beim Zähneputzen oder Essen – und fängt auch oft zu bluten an. Im Anfangsstadium und bei bestimmten Verlaufsformen kann das aber nur der Zahnarzt diagnostizieren. Das ist ein Problem: In den Hohlräumen, den sogenannten Zahnfleischtaschen, können sich Bakterien besonders gut vermehren. Sie führen oft zu Mundgeruch.

Durch die ständige Entzündung bildet sich aber auch das Zahnfleisch und der Halteapparat nach und nach zurück – die Zahnhälse werden sichtbar und schmerzempfindlicher. "Die Zähne erscheinen dann länger", sagt Hickel. Unbehandelt geht nach und nach auch der Knochen zurück. Mit der Zeit lockern sich dann auch die Zähne – und können ausfallen. Auch den Knochen um Zahnimplantate kann diese Entzündung befallen. Patienten mit Parodontitis haben daher ein höheres Risiko für einen Implantatverlust. Das sollte man vor dem Einsetzen mit dem Zahnarzt besprechen.

Was sind die Ursachen einer Parodontitis?

"Hauptursache ist neben einer genetischen Veranlagung eine unzureichende Mundhygiene", sagt Hickel. Die einen putzen ihre Zähne nicht regelmäßig genug. Andere reinigen ihre Zähne zwar täglich – aber nur mit der Zahnbürste. Damit erreichen sie aber die Zahnzwischenräume nicht, in denen sich ebenfalls Beläge bilden. Diese lassen sich dort nur mit Zahnseide und Interdental-Bürstchen entfernen. "Man sollte nach jedem Putzen auch die Zahnzwischenräume reinigen", rät Hickel. Der Zahnarzt sollte zudem regelmäßig Zahnstein entfernen. Dieser bietet Keimen nämlich beste Lebensbedingungen.

Auch interessant: Das passiert, wenn Sie abends nicht Ihre Zähne putzen.

Was erhöht das Risiko für eine Parodontitis?

Das können zum Beispiel Erkrankungen des Stoffwechsels sein, etwa die Zuckerkrankheit Diabetes. Gefährdet sind auch Rheumatiker und immungeschwächte Menschen. Risikofaktor Nummer Eins ist aber das Rauchen. Der Körper hat es dann umso schwerer, sich gegen Bakterien zu wehren.

Raucher sollten sich dabei nicht täuschen lassen: Sie haben zwar kaum Zahnfleischbluten, doch das bedeutet nicht automatisch, dass sie keine Parodontitis haben. Bei ihnen fehlt oft nur dieses sonst typische Symptom – weil Nikotin die Gefäße verengt.

Wie stellt der Zahnarzt die Diagnose?

Wer regelmäßig zum Zahnarzt geht, hat schon viel getan: Denn dieser überprüft bei der Untersuchung nicht nur die Zähne, sondern auch Zahnfleisch und Mundhöhle. Bei einem Verdacht auf Parodontitis misst er an allen Zähnen die Tiefe der Zahnfleischtaschen. Dazu nimmt er eine schmale Parodontalsonde, die an der Spitze Längenmarkierungen wie ein Lineal hat. "Alles, was tiefer als drei Millimeter ist, deutet auf eine Parodontitis hin", sagt Hickel. Wichtig sei es dabei, alle Zahnfleischtaschen auszumessen – pro Zahn jeweils an sechs verschiedenen Stellen. Der Arzt prüft auch, ob und wie stark sich Zähne gelockert haben. Das Ergebnis dokumentiert er. So erkennt er beim nächsten Besuch, ob die Krankheit fortgeschritten ist. Um einen möglichen Knochenabbau zu erkennen, sollte man auch Röntgenaufnahmen anfertigen.

Wie behandelt man Parodontitis?

Entscheidend ist es, die Anzahl der pathogenen Bakterien zu reduzieren. Gelingt das, schaffe es der Körper, den Rest selbst zu erledigen, erklärt Hickel. Dabei gibt es, abhängig von der Ausprägung der Parodontitis, mehrere Methoden, die Keime loszuwerden. Die gängigste ist die "geschlossene Behandlung". Dabei säubert der Arzt die Oberflächen der Zähne und ihrer Wurzeln mechanisch – und zwar mit einer Kürette, also einem zahnärztlichen Instrument bzw. mit einem Ultraschallgerät. Dank örtlicher Betäubung ist das für den Patienten nicht schmerzhaft. Nach der Reinigung spült man die Taschen zudem mit antibakterieller Lösung.

Reicht das immer bei Parodontitis?

Nein. Sind die Taschen mehr als sechs Millimeter tief, ist in der Regel eine chirurgische Behandlung nötig. "Offene Kürettage" nennt man dieses Verfahren. Der Patient erhält eine örtliche Betäubung. Dann öffnet der Arzt das Zahnfleisch per Skalpell und klappt es nach außen: Jetzt kann er Wurzeln und Zahnfleischtaschen gut erreichen – und sorgfältig reinigen. Danach vernäht er die Wunde. Da die Zahnhälse und Wurzeln nun sauber sind, kann sich das Zahnfleisch gut erholen. Mit der Zeit legt es sich wieder eng an den Zahn an. Ist auch der Knochen zurückgegangen, kann ein operativ-regeneratives Verfahren mit einem Protein-Gel helfen. Die Eiweiße darin fördern nicht nur die Regeneration des Knochens, sondern des gesamten Zahnhalteapparats. Sie helfen aber nur, wenn der Knochenabbau nicht zu weit fortgeschritten ist.

Worauf kommt es nach der Behandlung an?

Nachsorge und Nachreinigung seien ganz entscheidend, sagt Hickel. Das gilt ganz besonders nach einer chirurgischen Behandlung. Nur wer dranbleibt, kann auf dauerhaften Erfolg hoffen. Regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt sind also Pflicht – bei Patienten mit hohem Risiko sogar in kürzeren Abständen, etwa alle drei Monate. Ist dieses gering, reichen auch halbjährliche bis jährliche Kontrollen. Dabei werden die Zahnfleischtaschen jedes Mal gereinigt und gespült. Patienten bekommen zudem Tipps, wie sie ihre Mundhygiene weiter verbessern können. Zahnseide und Interdentalbürstchen gehören auf jeden Fall dazu, auch wenn ihr Nutzen vor einiger Zeit in manchen Medien infrage gestellt wurde. Eine neue, qualitativ hochwertige Studie, die erst dieses Jahr veröffentlicht wurde, zeigt nun klar: Auf die zusätzliche Reinigung der Zahnzwischenräume sollte man auf keinen Fall verzichten. Raucher sollten zudem auch ihren Zähnen zuliebe unbedingt versuchen, damit aufzuhören.

Anlässlich des Tags der Zahngesundheit: Mundgesund trotz Handicap

Zähne und Zahnfleisch sauber und gesund halten? Da hapert es oft schon bei jungen, gesunden Menschen. Kommt eine Behinderung oder Pflegebedürftigkeit dazu, wird das erst recht zu einem Problem. Selbst bei Senioren, die bis dahin eine recht gute Mundgesundheit zeigten, gebe es "einen regelrechten Einbruch", wenn sie pflegebedürftig werden, sagt Prof. Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer. Dabei steige damit das Risiko für Karies und für Erkrankungen von Mundschleimhaut und Zahnfleisch.

Der "Tag der Zahngesundheit" am 25. Dezembersoll auf dieses Problem aufmerksam machen. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto "Gesund im Mund – bei Handicap und Pflegebedarf".

Seit Juli diesen Jahres haben Menschen, die Unterstützung bei der Mundgesundheit brauchen, zweimal jährlich Anspruch auf besondere Zahnvorsorgeleistungen. Dazu gehört es nicht nur, dass der Zahnarzt harte Zahnbeläge entfernt. Er soll auch ganz genau hinschauen, wie es um Mundpflege und Zahnersatz bestellt ist. Er prüft also den "Mundgesundheits-Status" – und erstellt dann einen individuellen "Mundgesundheitsplan". Darin steht, worauf der Patient bzw. seine Helfer bei der Mund- und Prothesenpflege achten müssen. Das wird natürlich auch erklärt.

Der Tag der Zahngesundheit soll aber auch Pflegenden praktische Tipps an die Hand geben. Mehr dazu finden Sie auf der Internetseite des Vereins für Zahnhygiene (www.zahnhygiene.de). Gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Alterszahnmedizin stellt er 25.900 Zahnpflege-Startersets für Senioren- und Behinderten-Einrichtungen sowie Pflegedienste zur Verfügung, die diese kostenlos für Bewohner anfordern können. Mehr Infos unter: www.twitter.com/tdz2509.

Lesen Sie auch: Diesen Fehler machen Sie beim Zähneputzen garantiert auch immer wieder.

Von Nedas Caktas

Diese Dinge sind schlecht für Ihre Zähne

Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt.
Snacks: Knabbereien wie Chips und Flips oder auch Gummibärchen, Bonbons und andere Süßigkeiten enthalten viel Zucker und Stärke. Diese wird von Plaque-Bakterien in Säure umgewandelt, die wiederum den Zähnen, genauer gesagt dem Zahnschmelz, schadet. Ein weiterer Nachteil: Snacks sorgen für eine verminderte Produktion von Speichel, der im Mund eine wichtige Schutzfunktion übernimmt. © Pixabay
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden.
Fruchtsäfte: Das Problem bei Fruchtsäften ist der teilweise hohe Zuckergehalt. Orangensäfte enthalten manchmal nur unwesentlich weniger Zucker als Limonaden. © Pixabay
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ...
Kaffee: Es ist kein Geheimnis. Kaffee sorgt für Verfärbungen der Zähne. Das gleiche gilt für das ... © Pixabay
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen.
Rauchen: Es erhöht zudem das Risiko für Entzündungen des Zahnfleisches und kann zu Zahnverlusten führen. Im schlimmsten Fall kann Rauchen auch Mund-, Lippen oder Zungenkrebs verursachen. © Pixabay
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen.
Piercings: Metalle von Piercings im Mundbereich schaden nicht nur den Zähnen, sondern auch dem Zahnfleisch. Dies kann teilweise gravierende Folgen haben, Zähne können im schlimmsten Fall sogar ausfallen. © Pixabay
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz.
Wein: Die in Rotwein enthaltenen chromogenen Moleküle und Tannine können zu einer Verfärbung der Zähne führen. Gleichzeitig schadet die Säure in Rot- und Weißwein dem Zahnschmelz. © Pixabay
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden.
Zähneknirschen: Speziell angefertigte Schienen können übermäßiges nächtliches Zähneknirschen und dadurch Schäden an der Zahnsubstanz vermeiden. © picture alliance / dpa
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein.  
Essstörungen: Auch auf die Zähne können Sie sich auswirken. Denn Menschen etwa, die unter der Binge-Eating-Störung leiden, bekommen periodische Heißhungerattacken und verlieren die Kontrolle über Ihr Essverhalten. Dieses exzessive Essverhalten kann schädlich für die Zähne sein.    © picture alliance / dpa
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen.
Verpackungen oder Flaschen mit dem Mund öffnen: So wie im Bild sollte es eigentlich sein. Doch viele Menschen öffnen Bierflaschen oder andere Verpackungen mit den Zähnen. Das sollten Sie besser lassen, da die Materialien theoretisch splittern könnten. Auf alle Fälle ist das Öffnen von Verpackungen schädlich für die Zähne. Ähnlich ist es mit dem Stifte oder Fingernägel kauen. © Pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Dschungelcamp 2020: Nur Reis und Bohnen - So gefährlich ist die Dschungeldiät
Dschungelcamp 2020: Nur Reis und Bohnen - So gefährlich ist die Dschungeldiät
Wie Impfungen in E-Patientenakten kommen sollen
Wie Impfungen in E-Patientenakten kommen sollen
Nach Drüsenfieber lange schonen
Nach Drüsenfieber lange schonen
Getreide statt Softdrinks: Gesundes Leben ist aber mehr als nur „weniger Zucker“
Getreide statt Softdrinks: Gesundes Leben ist aber mehr als nur „weniger Zucker“

Kommentare