Verzweifelte Familie

Schock: Mann hat Krebs - und will sich nicht behandeln lassen

Darauf zu sehen: der 59-jährige Ronnie Lord, bis auf die Knochen abgemagert. Er kämpft gegen eine tödliche Krankheit und um sein Leben - doch das Geld ist knapp.

Entkräftet liegt er auf dem Bauch, das Kopf in das Kissen gepresst und besteht nur noch aus Haut und Knochen: Das Foto von Ronnie Lord geht gerade viral – und rührt zu Tränen. Der 59-Jährige scheint sich aufgegeben zu haben, doch seine Frau Rebecca und seine Schwester Karen Brown wollen das nicht.

59-jähriger Rentner hat Krebs in Mundhöhle - aber kein Geld für Therapie

Mit diesem Schnappschuss hoffen sie auf Spenden aus aller Welt, damit er endlich wieder gesund wird. Der Brite leidet nämlich an einer aggressiven Krebsform und hat bereits mehrere Tumore in Mund- und Rachenraum. Wegen diesen kann der Rentner nichts mehr zu sich nehmen, ohne große Schmerzen dabei zu verspüren.

Vor sieben Monaten soll sein Leidensweg begonnen haben, damals klagte er bei seiner Familie noch über Halsschmerzen. Doch bald darauf fiel ihm das Schlucken schwer, schließlich ging er auf den Philippinen, seiner jetzigen Wahlheimat, zum Arzt. Dieser verordnete ihm sofort eine Krebsbehandlung, doch die Kosten dafür waren so hoch, dass er diese am Ende nicht mehr bezahlen konnte. Stattdessen magerte er immer weiter ab und verriet seiner jüngeren Schwester Karen aus Scham lange Zeit nicht, wie schlecht es ihm wirklich geht.

Diese 17-Jährige hat ebenfalls Krebs und nur noch drei Monate zu leben - doch gleichzeitig ist sie hochschwanger.  

Ronnies Familie will um ihn kämpfen - und sammelt verzweifelt Spenden

Erst vor wenigen Tagen erfuhr sie, wie es um ihn steht, als ihr seine Frau Rebecca heimlich das schockierende Foto zukommen ließ. "Wenn ich es nur früher gewusst hätte, dann wäre es nie so weit gekommen, aber Ronnie hat mir nie davon erzählt", erinnert sich Karen gegenüber dem britischen Mirror. "Es war einfach so traurig. Ich wusste sofort, dass ich alles Erdenkliche tun musste, um ihm zu helfen. Es ist absolut schockierend."

Auch dieses Foto einer sterbenden Familie und die tragische Geschichte dahinter rührt alle zu Tränen.

Ronnies Schwester alarmierte daraufhin Freunde und Familie, damit diese Ronnie Geld schicken und ihm weitere Behandlungen und Medikamente ermöglichen. Zudem hat sie einen Aufruf auf der Spendenseite JustGiving gestartet, um mit dem gesammelten Geld Ronnie nach England fliegen zu lassen, damit er dort weiter therapiert wird. Ihr ehrgeiziges Ziel: 17.000 Euro. Hoffentlich schafft es die Familie, so viel Geld aufzutreiben – bevor es für Ronnie zu spät ist.

Lesen Sie auch: Diese Frau ist gestorben, weil sie ihrem Baby zuliebe auf Medikamente verzichtet hat.

jp

Achtung: Diese vier Erreger können Krebs auslösen

Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich.
Das Magenbakterium Helicobacter pylori soll das Risiko in sich bergen, an Magenkrebs zu erkranken. Das Pikante daran: Etwa ein Viertel der deutschen Bevölkerung trägt es bereits in sich. Helicobacter soll Magengeschwüre begünstigen, welche sich dann zu Krebs ausweiten können. Allerdings ist eine Behandlung in den meisten Fällen mit einer Kombination aus Antibiotika und Magensäureblocker äußerst erfolgreich. © picture-alliance/ dpa/ dpaweb
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen. 
Hepatitis B fördert dagegen Leberentzündungen. Auch diese können sich zu Leberkrebs weiterentwickeln. Allerdings können Sie sich gegen diesen Hepatitis-Typ beim Hausarzt impfen lassen.   © pixabay
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken.
Gegen Hepatitis C unglücklicherweise (noch) nicht. Die aggressiven Erreger gelten sogar als die zweithäufigste Ursache für Leberkrebs. Etwa 8.500 Menschen sollen jährlich daran erkranken. © pixabay
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll.
Humane Papillomviren (HPV) sind meist ungefährlich - doch es gibt zwei Arten davon, die krebserregend wirken und Gebärmutterhalskrebs auslösen sollen. Zudem stehen sie im Verdacht, Anal- oder Peniskrebs zu begünstigen. Allerdings gibt es auch hier eine sehr effektive Schutzimpfung, die gegen alle HPV-Typen helfen soll. © pixabay/jrvalverde

Rubriklistenbild: © Facebook/Manchester Evening News (Screenshot)

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot
Mutter glaubt, sie habe Pickel am Po - wenig später ist sie tot
Mysteriös: 18-Jährige hat Erkältung - und stirbt am Ende zweimal
Mysteriös: 18-Jährige hat Erkältung - und stirbt am Ende zweimal
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Vorsicht: Das sagt die Stelle eines Pickels über Ihre Gesundheit aus
Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen
Aufgepasst: Diese Hausmittel helfen gegen fettige und trockene Schuppen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.