Ratgeber für Zahn-Patienten

"Spezialist" ist kein Qualitätsmerkmal in der Zahnmedizin

+
Begriffe wie "Experte" oder "Spezialist" haben in der Zahnmedizin keine Aussagekraft. Mehr Verlass ist auf die Bezeichnung "Fachzahnarzt".

Die Bezeichnung "Spezialist" ist in der Zahnmedizin problematisch. Daher sollten sich Patienten von diesem Begriff nicht verwirren lassen. Diesen und andere Tipps können Patienten in dem neuen Ratgeber-Buch der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen nachlesen.

Düsseldorf - Wer auf der Suche nach einem spezialisierten Zahnarzt ist, sollte nicht auf die Bezeichnung "Spezialist" achten, sondern eher einen Fachzahnarzt suchen. Denn Spezialist - zum Beispiel für Paradontologie - kann sich jeder Zahnarzt nennen.

Auf solche Tücken weist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in ihrem neuen Buch "Ratgeber Zähne" hin. Auch Begriffe wie Prophylaxe-Spezialist oder Zahnersatz-Experte seien keine geschützten Berufsbezeichnungen und somit kein Qualitätsmerkmal.

Anders ist das zum Beispiel bei einem Fachzahnarzt für Parodontologie. Dieser hat eine Weiterbildung über drei Jahre absolviert. Bei einer von den Fachgesellschaften anerkannten Spezialisierung wird der Titel mit dem Namen der Fachgesellschaft verknüpft - zum Beispiel "DGParo-Spezialist für Parodontologie". Um diesen Titel tragen zu dürfen, ist eine mehrjährige Ausbildung nötig.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesen

Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
Mit Notrufzentralen-Videochat-System Arztpraxen entlasten
Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
Was über die Symptome von Covid-19 bekannt ist
Zeitumstellung: Schlafstörungen, Unruhe & Co. - diese gesundheitlichen Risiken birgt sie für uns
Zeitumstellung: Schlafstörungen, Unruhe & Co. - diese gesundheitlichen Risiken birgt sie für uns
Sport zu Hause: Überblick über kostenlose Angebote
Sport zu Hause: Überblick über kostenlose Angebote

Kommentare