1. tz
  2. Leben
  3. Gesundheit

Spülmaschine stinkt: Vier Tipps, die gegen Bakterien helfen

Erstellt:

Von: Natalie Hull-Deichsel

Kommentare

Wie angenehm, wenn man das Geschirr nicht von Hand reinigen muss. Doch auch die Spülmaschine braucht Pflege, sonst kann unangenehmer Geruch entstehen.

München – Sie erleichtert den Alltag vieler Menschen enorm und bedeutet eine große Zeitersparnis. Kein Wunder, dass die meisten in der Küche nicht mehr auf sie verzichten möchten: Die Spülmaschine ist eine dankbare Erfindung des 19. Jahrhunderts. Ganz einfach rein mit den Tassen, Tellern, Gläsern, Töpfen, Besteck – ja selbst Baseballmützen („Cappies“), Haarbürsten sowie Make-up-Pinsel können darin gereinigt werden. Nach etwa einer Stunde einfach die Spülmaschinentüre öffnen und alles erstrahlt blitzblank – doch, was ist das für ein Geruch? Stinkt die Spülmaschine etwa, obwohl sie gerade Geschirr sauber gemacht hat?

Spülmaschine stinkt: Vier Tipps, die gegen Bakterien helfen

Große Essensreste am Geschirr sollten vor dem Reinigen entfernt werden, sonst stinkt es aus der Spülmaschine.
Geschirr muss bei den meisten Spülmaschinen nicht vorgespült werden, jedoch sollten Sie große Essensreste vorher entfernen, sonst kann sich unangenehmer Geruch aus der Spülmaschine bilden. (Symbolbild) © Diego Martin/Imago

Auch wenn in der Spülmaschine gereinigt wird, so ist es dennoch möglich, dass sich mit dem Abwaschen von Fett und Essensresten unangenehme Gerüche und somit Bakterien bilden können. Einfache Tipps helfen, dem Gestank aus der Spülmaschine entgegenzuwirken und vorzubeugen, wie beispielsweise mit Intensivreinigung sowie einfachen Haushaltsmitteln.

Spülmaschine sauber halten – Tipp 1: Geruchsbildende Essensreste entfernen

„Die häufigste Ursache für unangenehme Gerüche sind Speisereste“, erklärt Chemiker Dr. Jörg Kinnius gegenüber dem „Bayerischen Rundfunk“ (BR). Zwar sagt man den modernen Spülmaschinen nach, dass sie Geschirr ordentlich reinigen, auch ohne Vorspülen – zudem spart es Energie und Wasser – dennoch gilt es zu beachten: Grobe und vor allem stark geruchsbildende Speisereste wie Fisch und Eier sollten vom Geschirr entfernt werden, bevor es in die Spülmaschine kommt. Somit könnte auch krankmachenden Bakterien, die möglicherweise den Waschgang überleben, vorgebeugt werden. Es empfiehlt sich insbesondere bei Geschirr, das mit rohen Lebensmitteln Kontakt hatte, ein Vorwaschen des Geschirrs sowie eine Reinigung in der Maschine bei mindestens 60 Grad.

Noch mehr spannende Gesundheitsthemen finden Sie im kostenlosen Newsletter von 24vita.de, den Sie gleich hier abonnieren können.

Spülmaschine sauber halten – Tipp 2: Türe nicht schließen

Stark riechende Essensreste von zu reinigenden Tellern und Tassen vor dem Weg in die Spülmaschine abzuwaschen, ist besonders in den Haushalten wichtig, wo der fleißige Helfer nicht so häufig und nicht sofort nach dem Einräumen gestartet wird. Daher unser zweiter Tipp: Spülmaschinentür nie mit noch gebrauchtem Geschirr schließen! Denn so kann Feuchtigkeit nicht entweichen. Besser die Spülmaschine einen Türspalt geöffnet lassen, feuchte Luft kann somit austreten, wodurch das Wachstum von geruchsbildenden Bakterien verringert wird.

Spülmaschine sauber halten – Tipp 3: Intensivprogramm starten

Auch wenn es zunächst einmal nicht so nahe liegt – schließlich ist die Spülmaschine dafür da, Geschirr zu spülen – so ist es doch sinnvoll, Ihr Gerät mindestens alle vier Wochen ohne Geschirr und auf höchster Temperatur zu starten und durchlaufen zu lassen. Dafür Spülmaschinentab nicht vergessen! Bei über 65 Grad werden Ablagerungen aufgelöst und nahezu alle geruchsbildenden und möglicherweise krankmachenden Bakterien sterben ab.

Wahre Bakterien- und Geruchsherde sind auch Dichtungsgummis in der Spülmaschine, da sich hier mit der Zeit Fett- und Schmutzablagerungen festsetzen. Wischen Sie nach dem Spülgang mit einem feuchten Lappen und etwas Allzweckreiniger über die Dichtungen, dann bleibt unangenehmer Geruch garantiert fern. Im Übrigen hilft das auch bei Waschmaschinen.

Spülmaschine sauber halten – Tipp 4: Zitrone mit in die Spülmaschine

Sie suchen nach einem Hausmittel gegen schlechten Geruch in der Spülmaschine? Dann versuchen Sie es doch mal mit einer Zitrone sowie Essig oder Natron. Sie vertreiben mit jedem Waschgang schlechte Gerüche aus dem Geschirrspüler. So gehen Sie vor:

Mithilfe dieser Maßnahmen gegen lästigen Gestank in der Spülmaschine sind Zitrone, Essig und Natron ideal – auch bei müffelnder Kleidung können Hausmittel wahre Wunder vollbringen – jedoch kann damit nur schwer eine langfristige Wirkung erzielt werden. Eine Kombination der verschiedenen Lösungen ist sicherlich hilfreich und vertreibt für längere Zeit den lästigen Geruch aus Ihrer Spülmaschine.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare