Bitkom-Umfrage

82.000 offene Stellen für IT-Fachkräfte

+
Die Bitkom beklagt einen Mangel an IT-Fachkräften. Tausende von Stellen sind derzeit unbesetzt. Foto: Jan Woitas

Die Digitalisierung in vielen Branchen bringt es mit sich: Die Nachfrage an IT-Experten steigt. Laut Bitkom gibt es derzeit Tausende Stellen, die nicht besetzt sind.

Berlin (dpa) - IT-Fachkräfte werden in Deutschland quer durch alle Branchen nach Angaben des Digitalverbands Bitkom händeringend gesucht. Die Zahl der offenen Stellen habe sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt.

Sie erreiche aktuell mit 82.000 nicht besetzten Stellen einen neuen Höchststand, teilte der Bitkom mit. Einer Umfrage zufolge beklagen 82 Prozent der befragten Geschäftsführer und Personalverantwortlichen in den Unternehmen, offene Stellen in der IT nicht besetzen zu können. Dieser Zustand könne sich "schon bald zur bedrohlichen Wachstumsbremse" entwickeln, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Zu den Ursachen der aktuellen Situation gehören allerdings nicht allein fehlende Qualifikationen der potenziellen Bewerber, sondern laut Bitkom auch deren Gehaltsforderungen. So geben 76 Prozent der Unternehmensvertreter an, dass die Bewerber "zu viel Gehalt" forderten. IT-Fachkräfte hätten beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt und könnten sich ihren Job in der Regel aussuchen, sagte Rohleder. "Das führt dazu, dass gute Kandidaten für viele Unternehmen kaum zu bezahlen sind." Die besten Chancen haben demnach Software-Entwickler, gefolgt von Projektmanagern und Anwendungsbetreuern.

Auch interessant

Meistgelesen

Kündigung: Das sind die Fragen, die am häufigsten gestellt werden
Kündigung: Das sind die Fragen, die am häufigsten gestellt werden
Gehaltsabrechnung: Diese Fehler können Sie bares Geld kosten
Gehaltsabrechnung: Diese Fehler können Sie bares Geld kosten
Revolution der Arbeitswelt? Überstunden-Urteil zwingt Arbeitgeber zum Handeln
Revolution der Arbeitswelt? Überstunden-Urteil zwingt Arbeitgeber zum Handeln
Jeder zweite Japaner scheitert an dieser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler
Jeder zweite Japaner scheitert an dieser Mathe-Aufgabe für Fünftklässler

Kommentare