1. tz
  2. Leben
  3. Karriere

Fachkräftemangel löst Stress bei den verbliebenen Mitarbeitern aus: Auffangmechanismen sollen das lindern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Carina Blumenroth

Kommentare

Mitarbeiter müssen Stress durch Personalmangel auffangen, was man dagegen tun kann, verrät Mareike Bruns im Gespräch mit IPPEN.MEDIA.

In immer mehr Branchen fehlen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, manche sprechen von einem Fachkräftemangel, unter anderem im Handwerk oder im medizinischen Bereich, andere nennen es eher Personalmangel. Dieser könnte sich vor allem in den nächsten Jahren verstärken, wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Babyboomer-Generation in Rente gehen. Was aber passiert mit den Menschen, die noch in einem Unternehmen sind, in dem Personalmangel herrscht? Das hat Mareike Bruns im Gespräch mit IPPEN.MEDIA beantwortet.

Fachkräftemangel kann sich auf die übriggebliebenen Mitarbeiter auswirken

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einer Firma mit offenen Stellen und Personalmangel kann es schwierig werden. Allerdings hänge es davon ab, ob und wie die Firma organisiert sei, sagt Mareike Bruns, Mental Health-Expertin bei Auntie, im Gespräch mit IPPEN.MEDIA.

Es kommt darauf an, wie die Firma das vorbereitet hat – gibt es Auffangmechanismen? Wurde es transparent gemacht, dass man gerade unterbesetzt ist?

Mareike Bruns, Mental Health-Expertin bei Auntie im Exklusiv-Interview mit IPPEN.MEDIA

Die Expertin bringt damit nicht nur die Kommunikation und Transparenz in Firmen ins Gespräch, sondern indirekt auch die gelebten Werte. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter würden oft mit mehr Arbeit belastet, da „die Arbeitslast gleich erhalten bleibe, es sei denn, das Management habe vorausschauend gehandelt“, sagt Bruns.

Kolleginnen und Kollegen im Büro.
Offene Kommunikation in der Firma kann helfen, um Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein besseres Gefühl in herausfordernden Zeiten zu geben. (Symbolbild) © Fotoagentur WESTEND61/Imago

Nichts verpassen: Alles rund ums Thema Karriere finden Sie im regelmäßigen Karriere-Newsletter unseres Partners Merkur.de.

Fachkräftemangel: Möglichkeiten, um Mitarbeiter zu entlasten

Alle Herausforderungen, die mit einem Fachkräftemangel einhergehen, lassen sich wohl nicht von einzelnen Firmen auffangen, allerdings könne ein Raum geschaffen werden, an dem es möglich sei, über die Auswirkungen von zu wenig Personal zu sprechen. Wenn das Bewusstsein gestärkt werde und die Firma offen damit umginge und auch Werte kommuniziere, schätzen dies Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wert, wie Mareike Bruns vermutet.

Sie wollen mehr Tipps zum Thema Job & Karriere?

Dann folgen Sie unseren Newsseiten auf den Karriereportalen Xing und LinkedIn.

Was kann ich als einzelne Person tun, wenn der Stress durch den Personalmangel zu viel wird?

Wenn die Arbeitslast auf weniger Schultern verteilt wird, dann kann bei den übriggebliebenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Stress entstehen. Wie Sie damit umgehen können, sagt Mental-Health-Expertin Mareike Bruns.

Dass Stress ein Thema bei Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern ist, zeigt auch der Global Workplace Report 2022 von Gallup. Wie das Portal Personalwirtschaft.de informiert, haben rund 40 Prozent der Befragten aus Deutschland angegeben, dass sie sich im Arbeitsleben gestresst fühlen. Etwa 28 Prozent machen sich täglich Sorgen über die Arbeitswelt, damit liegen die Befragten in Deutschland allerdings deutlich unter den Werten, die global ermittelt wurden. Insgesamt wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus 146 Ländern befragt und global machen sich 40 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sorgen. Personalwirtschaft.de zitiert Marco Nink, Director of Research & Analytics EMEA bei Gallup, folgendermaßen: „Wir profitieren in Deutschland von einer Kombination aus weitgehender Arbeitsplatzsicherheit durch das Instrument der Kurzarbeit und einem stabilen Sozial- und Gesundheitssystem.“

Team: Offene Kommunikation und eine Fehlerkultur können dabei helfen

Eine offene Kommunikation und eine Fehlerkultur in der Firma können dabei helfen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die noch da sind, auch im Team bleiben. Ebenfalls sollten Firmen Verantwortung übernehmen und ein Arbeitsumfeld erschaffen, in dem Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter möglichst stressfrei arbeiten können. „Ausgleiche, wie Benefits, beispielsweise im Bereich Sport, sind gut. Wichtig ist es aber zu schauen, hilft das, das Problem zu lösen?“, sagt Bruns. Stress könne beispielsweise vermieden werden, wenn die Arbeitslast bei weniger Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern nicht gleich bleibe.

Auch interessant

Kommentare