Umfrage

Belästigung im Job: So viele Frauen wurden tatsächlich schon bedrängt

+
Grapschen, bedrängen, anzügliche Sprüche: Jede vierte Frau wird im Job belästigt.

In Zeiten von #MeeToo sprechen immer mehr Frauen über Belästigung durch Kollegen oder Chefs. Eine Umfrage zeigt, wie viele Frauen im Job tatsächlich schon bedrängt wurden.

Mehr als jede vierte Frau in Deutschland wird an ihrem Arbeitsplatz laut einer neuen Umfrage Opfer von sexueller Belästigung. 

Mehr als ein Viertel aller Frauen wurden im Job schon einmal belästigt

Konkret haben nach eigenen Angaben demnach 26 Prozen t in ihrem Arbeitsumfeld schon selbst einmal Formen von sexueller Belästigung oder von sexistischem Verhalten erlebt. Das zeigt eine am Donnerstag in Berlin vorgestellte Erhebung des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag des Beamtenbunds dbb.

Nimmt man dazu, wenn Frauen bei Kolleginnen und Kundinnen solche Belästigung wahrgenommen haben, sind es sogar 35 Prozent, die entsprechendes Verhalten schon erlebt haben. Sechs Prozent der Männer haben laut der Umfrage ebenfalls schon sexuelle Belästigung oder sexistisches Verhalten erfahren. Die Werte unterscheiden sich zwischen öffentlichem Dienst und Privatwirtschaft nur schwach.

Lesen Sie auch: "Ich habe es einfach nur ertragen": Frau erzählt, was ihr Chef ihr antat.

Sensibilität für Thema steigt durch MeToo-Debatte

Forsa-Chef Manfred Güllner führte den hohen Anteil derer, die sich als Betroffene von sexueller Belästigung zu erkennen geben, auch darauf zurück, dass die Sensibilität durch die MeToo-Debatte über Sexismus und Missbrauch gestiegen sei. Der Vorsitzende des dbb beamtenbund und der tarifunion, Ulrich Silberbach, forderte die Zulassung von Verbandsklagen. "Damit könnten wir den Diskriminierungsopfern besser den Rücken stärken."

Lesen Sie auch:  Betroffene sexueller Belästigung enthüllt: Keiner hat geholfen.

dpa/ans

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher und Erzieherinnen?
Gehalt: Wie viel verdienen Erzieher und Erzieherinnen?
So hoch ist das Einkommen der Deutschen im Durchschnitt
So hoch ist das Einkommen der Deutschen im Durchschnitt
Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen
Überraschend: Das dürfen Sie trotz Krankschreibung machen
Firmenchef belohnt Mitarbeiter für harte Arbeit - und zahlt Weihnachtsgeld in Millionenhöhe
Firmenchef belohnt Mitarbeiter für harte Arbeit - und zahlt Weihnachtsgeld in Millionenhöhe

Kommentare