Völlig unerwartet

Bewerberin erhält Absage, weil sie nach dem Gehalt fragt - die Begründung ist pervers

+
Eine Bewerberin erhielt bereits vor dem Bewerbungsgespräch eine Absage - weil sie die falsche Frage stellte.

Vor dem Bewerbungsgespräch stellt eine Bewerberin eine gewöhnliche Frage - prompt wird sie wieder ausgeladen. Die Begründung klingt wirklich haarsträubend.

"Das Treffen am Donnerstag wird nicht stattfinden." Taylor Byrnes aus dem kanadischen Winnipeg dürfte es wohl die Sprache verschlagen haben, als sie diese Nachricht in ihrem E-Mail Postfach fand. Sie stammte von der Personalchefin von SkipTheDishes, einem Lieferdienst, bei dem sich die Kanadierin beworben hatte. Doch trotz einer Einladung zum Vorstellungsgespräch erhielt sie plötzlich eine Absage - und das schon VOR dem Bewerbungsgespräch! Was war geschehen?

Bewerberin fragt nach dem Gehalt - prompt kommt die Absage

Im Frühling letzten Jahres hatte Byrnes eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten und hatte nun noch eine Frage an die Personalchefin. Deshalb schrieb sie ihr folgende E-Mail:

"Hi Victoria,

ich habe eine weitere Frage, die ich dir gern stellen würde. Sollte ich die Stelle bekommen, was denkst du, wie viel wird mir pro Stunde bezahlt werden? Zusatzleistungen sind auch enthalten, oder?

Entschuldigung, ich dachte nur, dass ich das jetzt lieber fragen sollte. Vielen Dank für deine Zeit und hab noch einen schönen Tag.

Viele Grüße,

Taylor Byrnes"

Doch statt einer Antwort auf ihre Frage, die durchaus höflich formuliert war, erhielt sie am nächsten Tag eine schriftliche Absage. Die Begründung dazu klingt haarsträubend und ist fast schon pervers lächerlich:

"Deine Fragen verraten, dass deine Prioritäten nicht zu denen von SkipTheDishes passen. Das Treffen am Donnerstag wird nicht stattfinden."

In einer zweiten Nachricht kam dann noch eine genauere Begründung, die jedoch nicht weniger zweifelhaft klingt: 

"Hallo Taylor,

deine Fragen sind berechtigt und wir würden gerne erklären, was wir vielleicht nicht deutlich genug kommuniziert haben.

Als Startup-Unternehmen suchen wir nach Menschen, die keine Mühen scheuen, Herausforderungen und neue Chancen zu suchen. Wir glauben an harte Arbeit und Beharrlichkeit, um unsere Unternehmensziele zu erreichen, anstatt uns auf die Entlohnung zu fokussieren. [...] Aus diesen Gründen lassen Fragen über Gehalt und Zusatzleistungen zu solch einem frühen Zeitpunkt Zweifel daran aufkommen, ob du zum Unternehmen passt."

Auch interessant: Unglaublich dreist: Über diese Bewerber lachen sich Personaler kaputt.

Bewerberin veröffentlicht E-Mails auf Twitter - so reagieren die User:

Das konnte Byrnes nicht hinnehmen und veröffentlichte die E-Mail-Konversation auf Twitter: Dort waren die User nicht weniger empört. So schrieb eine Nutzerin: "Wie lächerlich. Es ist verständlich, dass sie motivierte Mitarbeiter wollen, aber die Realität ist, dass die meisten von uns arbeiten, weil wir Geld brauchen."

So reagiert die Firma

Doch es dauerte nicht lange und SkipTheDishes meldete sich wohl auf den öffentlichen Druck hin erneut bei der Bewerberin: diesmal mit einer zweiten Einladung zum Vorstellungsgespräch. "Die E-Mail an Taylor repräsentiert nicht die Werte von SkipTheDishes", schreibt eine Mitgründerin der Firma auf Twitter. "Wir haben uns herzlich entschuldigt und ein zweites Gespräch angeboten."

Wie es danach weiterging, ist nicht bekannt. Doch Byrnes könnte wohl die Lust auf ein weiteres Vorstellungsgespräch nach der Nummer vergangen sein.

Lesen Sie auch: Firma lacht sich schlapp: Ist das der faulste Bewerber aller Zeiten?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Von Andrea Stettner

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Auch interessant

Meistgelesen

Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: IT-Firma mit 25-Stunden-Woche ist "Unternehmen des Jahres"
Arbeiten von 8 bis 13 Uhr: IT-Firma mit 25-Stunden-Woche ist "Unternehmen des Jahres"
Krankschreibung: Drei Irrtümer, die immer noch kursieren
Krankschreibung: Drei Irrtümer, die immer noch kursieren
Während Krankenhaus-Aufenthalts gefeuert - Kellner rächt sich mit vernichtendem Schlag
Während Krankenhaus-Aufenthalts gefeuert - Kellner rächt sich mit vernichtendem Schlag
Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen
Mitarbeiter eines Stahlwerks sind völlig sprachlos, als sie auf ihr Konto sehen

Kommentare